Startseite / Nutzungsausfallentschädigung – Dann steht sie Ihnen zu!

Nutzungsausfallentschädigung – Dann steht sie Ihnen zu!

Was ist ein Nutzungsausfall?

Eine Nutzungsausfallentschädigung beantragen können Sie bei der Versicherung.
Eine Nutzungsausfallentschädigung beantragen können Sie bei der Versicherung.

Ein Moment der Unaufmerksamkeit und schon ist Ihnen jemand ins Fahrzeugheck gekracht. Auffahrunfälle passieren häufig und lassen sich durch die Versicherung regeln. Aber inwiefern wird für Ersatz des Autos gesorgt, wenn Ihr Wagen in der Werkstatt ist und der Schaden vom Unfall behoben wird?

Haben Sie den Schaden an Ihrem Fahrzeug nicht selbst verschuldet, dann können Sie entweder einen Mietwagen in Anspruch nehmen, welcher vom Unfallverursacher finanziert werden muss, oder aber einen Nutzungsausfall des PKW bei der Haftpflichtversicherung geltend machen.

In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wichtige zum Thema Nutzungsausfallentschädigung. Wir klären Sie darüber auf, wie hoch die Summe sein kann, die gezahlt wird, und über welchen Zeitraum der Geschädigte das Geld erhalten kann.

Nutzungsausfallentschädigung für PKW – Wann steht sie Ihnen zu?

Solange Sie nicht Unfallverursacher sind, steht Ihnen auch die Nutzungsausfallentschädigung zu. Allerdings trifft dies auch nur zu, wenn Sie auf das Auto angewiesen sind. Dazu muss ein Nutzungswille vorliegen, der beweist, dass Sie das Fahrzeug, während es sich in der Reparatur befindet, tatsächlich benötigt hätten.

Beispiel: Sie sind mit dem Auto in einen Wochenendurlaub gefahren und jemand ist Ihnen aufgefahren. Im Alltag nutzen Sie den Wagen allerdings sehr unregelmäßig, da Sie häufiger mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. In diesem Fall wird der Nutzungsausfall nicht entschädigt.

Ein Nutzungswille liegt also vor, wenn Sie das Auto für den täglichen Arbeitsweg oder zum Wegbringen der Kinder in die Kita benötigen. Auch eine vorliegende Nutzungsmöglichkeit kann Grund für eine Entschädigung sein. Dafür müssen Sie nur nachweisen, dass Familienmitglieder oder Bekannte, mit denen Sie eine Fahrgemeinschaft gegründet haben, das Fahrzeug dringend benötigen.

Nutzungsausfalltabelle – Wie viel Geld bekommen Sie?

Einen Nutzungsausfall geltend zu machen, kann sich lohnen. Pro Tag sind – je nach Fahrzeug – zwischen 23 und 175 Euro für Geschädigte drin. Die genaue Summe hängt vom Fahrzeugmodell und dem Baujahr bzw. Alter des Wagens ab. Die Gruppierungen für die Nutzungsausfallentschädigung können folgender Tabelle entnommen werden:

Nutzungsausfallentschädigung
(in Euro)
Gruppe
23A
29B
35C
38D
43E
50F
59G
65H
79J
119K
175L
Als Tendenz lässt sich festlegen, dass Autos mit einem Alter von bis zu fünf Jahren einen ungekürzten Nutzungsausfall als Entschädigung bekommen. Zwischen fünf und zehn Jahren reduziert sich dieser um eine und ab zehn Jahren um zwei Gruppen.

Nutzungsausfall beim Motorrad

Auch Motorradfahrer können eine Nutzungsausfallentschädigung geltend machen. Wird das Fahrzeug allerdings nur in der Freizeit genutzt, ist ein Nutzungsausfall oder der Anspruch auf einen Mietwagen nicht möglich. Das Fahrzeug sollte also für den Gebrauch im Alltag genutzt werden. Folgende Tabelle ergibt sich dabei:

Nutzungsausfallentschädigung
(in Euro)
GruppeMotorleistung
101bis 50 ccm
152bis 80 ccm
203bis 7 KW
224bis 13 KW
255bis 20 KW
306bis 37 KW
457bis 57 KW
558bis 72 KW
659über 72 KW oder 1200 ccm

Hierbei handelt es sich allerdings nur um Richtwerte des Nutzungsausfalls. Auch hier gilt: Ältere Autos werden ein bis zwei Gruppen zurück gestuft.

Wie lange und ab wann wird beim Nutzungsausfall des Kfz gezahlt?

Nutzungsausfallentschädigung: Ein Musterbrief beinhaltet alle wichtigen Punkte zur Beantragung.
Nutzungsausfallentschädigung: Ein Musterbrief beinhaltet alle wichtigen Punkte zur Beantragung.

Die Dauer der Zahlung einer Nutzungsausfallentschädigung wird durch unterschiedliche Faktoren bestimmt. Demnach sind folgende Zeiten wichtig:

  • Zeit, die zur Schdensermittlung benötigt wird
  • Überlegungszeitraum des Geschädigten (etwa ein bis drei Tage)
  • Zeit, in welcher das Fahrzeug sich in der Reparatur befindet bzw. der Wiederbeschaffungszeitraum eines neuen Wagens

Der Wagen muss in jedem Fall aber nicht fahrtüchtig sein. Hat das Auto nur einige Schönheitsmakel – wie Kratzer oder Dellen – durch einen kleineren Unfall, dann besteht kein Anspruch auf Nutzungsausfallentschädigung.

Nutzungsausfall bei einem Totalschaden

Im Falle eines Totalschadens wird die Ausfallentschädigung des Kfz von einem Gutachter bemessen. Dieser prüft sowohl die Kosten und Dauer einer möglichen Reparatur als auch die der Beschaffung eines Neuwagens. Ein Totalschaden liegt vor, wenn die Reparaturkosten über denen des Restwertes des Autos und dem Wiederbeschaffungswert liegen.

Die Reparaturkosten bekommt er in diesem Fall zwar nicht bezahlt, dafür allerdings die Summe, die zur Beschaffung eines gleichwertigen Fahrzeugs benötigt wird. Der Gutachter bemisst, wie lange der Fahrer zur Neubeschaffung eines Fahrzeugs benötigt. Dementsprechend berechnet sich auch die Dauer der Nutzungsausfallentschädigung nach diesem Zeitraum.

Nutzungsausfallentschädigung – Musterbrief

Folgendermaßen könnte Ihr Brief an die Versicherung verfasst werden [Muster]:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich eine Nutzungsausfallentschädigung für mein Auto [Fahrzeugmodell] aus dem Baujahr xy. Da ich das Auto täglich nutze, um zur Arbeit zu kommen und somit, während der Wagen sich in der Reparatur befand, auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen war, steht mir für den Ausfall eine Entschädigung für den Zeitraum vom [Datum] bis [Datum] rechtmäßig zu.

Mit freundlichen Grüßen,
xy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.