Startseite / Rangierunfall: Den Abstand falsch eingeschätzt

Rangierunfall: Den Abstand falsch eingeschätzt

Was ist zu tun bei einem Rangierunfall?

Beim Rangierunfall entsteht oftmals ein Blechschaden.
Beim Rangierunfall entsteht oftmals ein Blechschaden.

Bereits ein vergessener Schritt, wie etwa der notwendige Blick in den Rückspiegel oder über die Schulter, reicht aus, um einen Rangierunfall zur Folge zu haben. Denn oftmals sind es die kleinen Unachtsamkeiten oder das eigene Verschätzen, die einen Blech- oder sogar Personenschaden nach sich ziehen.

Wie handeln Sie also richtig, wenn Sie beim Rangieren einen Unfall verursacht haben? Welche Dinge gibt es hierbei zu beachten. All das verrät Ihnen der nachfolgende Ratgeber.

Korrektes Verhalten nach einem Rangierunfall ist das A und O

Das wohl Wichtigste ist, dass Sie zu Ihrer Schuld am Rangierunfall stehen, denn einfach wegzufahren, bringt nicht nur dem Geschädigten viel Ärger, sondern Ihnen ebenso. Schließlich ist das unerlaubte Verlassen eines Unfallorts eine sogenannte Fahrerflucht, die hart bestraft wird.

Eine angemessene Wartezeit, bis der Fahrer des beschädigten Fahrzeugs auftaucht, liegt in der Regel zwischen 15 Minuten und einer Stunde – in Abhängigkeit von der Schwere des Schadens. Exakte Vorgaben gibt es hierbei allerdings nicht.

War Ihr Warten nach dem Rangierunfall erfolglos, sollten Sie entweder die Polizei zum Unfallort rufen oder auf direktem Wege selbst zum nächstgelegenen Polizeirevier fahren.

Nutzen Sie Ihr Recht, die Polizei zu verständigen, ist der Vorteil hierbei, dass die Beamten vertraut sind mit Rangierunfällen und deshalb genau wissen, auf welche Dinge geachtet werden muss. Hierzu fertigen sie ein separates Unfallprotokoll an. Dies ist besonders hilfreich, wenn es zu Streitigkeiten mit dem Unfallgegner kommt.

Stehen Sie letztendlich in Kontakt mit dem Unfallgegner, reicht es im Regelfall aus, die Versicherungsdaten auszutauschen und anschließend eine Schadensmeldung in Form eines Unfallberichts bei der Versicherung einzureichen, wenn es lediglich zu einem Blechschaden kam. Die Schadensmeldung kann aber auch ohne Unfallbericht erfolgen.

Wie sollten Sie bei einem Personenschaden handeln?

Volle Parkplätze und enge Parklücken führen nicht selten zu einem Rangierunfall.
Volle Parkplätze und enge Parklücken führen nicht selten zu einem Rangierunfall.

Wurden Personen beim Rangierunfall verletzt, ist das Rufen von Hilfe nicht mehr nur optional, sondern verpflichtend. Dabei können Sie entweder die Polizei oder direkt einen Krankenwagen rufen. Bei Bedarf müssen Sie auch Erste Hilfe leisten, bis die Rettungskräfte am Unfallort eintreffen. Helfen Sie verletzten Personen nicht, machen Sie sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig.

Zunächst steht zwar die Versorgung des zu Schaden Gekommenen an erster Stelle, aber auch hier sollte danach an eine Schadensregulierung gedacht werden. Ein Unfallprotokoll durch die Polizei kann hilfreich sein. Sie sollten aber auch selbst nicht vergessen, einen Unfallbericht zu verfassen. Gibt es Verletzte, ist solch ein Bericht aber oft nicht machbar und bei der Versicherung letztendlich nicht unbedingt notwendig.

Wichtig: Ein Unfallbericht ist nur mit beiden Unterschriften relevant für die Versicherung.

Vorausschauend handeln, um einen Rangierunfall zu vermeiden

Achten Sie darauf, niemals zu schnell in eine Parklücke zu fahren. So bemerken Sie auch frühzeitig, wenn Sie sich mit dem Platz doch etwas verschätzt haben und lieber Ausschau nach einer anderen Abstellmöglichkeit für Ihr Auto suchen sollten. Auf diese Weise ist ein Rangierunfall schnell verhindert.

Vergessen Sie dabei folgende Punkte nicht:

  • Vergessen Sie den Blick in die Seiten- und den Rückspiegel nicht.
  • Parken Sie vorsichtig ein oder aus und seien Sie dabei immer bremsbereit.
  • Lassen Sie auf keinen Fall den Schulterblick weg.
  • Fühlen Sie sich zu unsicher, sollte ein Beifahrer dabei helfen, Sie in die Lücke einzuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.