Startseite / Wie Sie einen Unfallbericht zum Fahrradunfall richtig schreiben!

Wie Sie einen Unfallbericht zum Fahrradunfall richtig schreiben!

Das A und O: Die richtige Reihenfolge!

Wenn Sie für einen Fahrradunfall einen Bericht schreiben, sollten Sie die Unterschriften nicht vergessen.
Wenn Sie für einen Fahrradunfall einen Bericht schreiben, sollten Sie die Unterschriften nicht vergessen.

Wer schon einmal an einem Verkehrsunfall beteiligt war, der weiß: Das Schlimmste, was passieren kann, ist in Hektik und Stress zu verfallen. Denn so passieren Fehler. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie mit dem Auto, Motorrad oder dem Fahrrad unterwegs waren. In jedem Fall gilt es, Ruhe zu bewahren und zunächst die Unfallstelle abzusichern. Haben Sie sich selbst abgesichert, können Sie sich im Anschluss auch um andere Beteiligte kümmern – eventuell auch, indem Sie Erste Hilfe leisten.

Für die sogenannte Rettungskette, also der Abfolge für das korrekte Verhalten bei einem Unfall, gibt es offizielle Vorschriften, an die Sie sich auch halten sollten. Dazu zählt auch, dass die Polizei in jedem Fall verständigt werden muss, wenn Personen zu Schaden gekommen sind.

Ist die Unfallstelle gesichert und alle Verletzten versorgt, steht nun der nächste Schritt an: der Unfallbericht. Auch ein Fahrradunfall verlangt einen solchen Bericht, wenn es um versicherungstechnische Dinge geht. Die wichtigsten Informationen rund um solch einen Unfallbericht bei einem Fahrradunfall können Sie im nachfolgenden Ratgeber nachlesen.

Fahrradunfall vs. Autounfall: Gibt es Unterschiede im Unfallbericht?

Ein Unfallbericht hat vor allem die Funktion, das Unfallgeschehen auf ein Blatt Papier zu bringen, damit die entsprechenden Versicherungen den Unfallhergang genau nachvollziehen können. Deshalb ist es umso wichtiger, dass auch alle nötigen Details im Unfall enthalten sind. Denn kann die Versicherung anhand des Berichts nicht feststellen, wer schuldig am Unfall war, ziehen sich Geldfragen schnell in die Länge. Dabei kann es auch zu Gerichtsverhandlungen kommen.

Wichtig zu wissen ist, dass ein Unfallbericht sowohl beim Fahrradunfall als auch bei jedem anderen Verkehrsunfall verfasst werden sollte. Geht es um die Schuldfrage, ist es für die Versicherung nichtig, ob es sich um ein Autounfall oder einen Fahrradunfall handelt. Ein Unfallbericht ist immer gleich aufgebaut!

Wie sieht der Aufbau eines Unfallberichts aus?

Der Unfallbericht für einen Fahrradunfall ist aufgebaut wie bei jedem anderen Verkehrsunfall.
Der Unfallbericht für einen Fahrradunfall ist aufgebaut wie bei jedem anderen Verkehrsunfall.

Was gehört demnach alles in einen Unfallbericht bei einem Fahrradunfall? Folgende Dinge dürfen in einem Unfallbericht nach einem Fahrradunfall auf keinem Fall fehlen:

  1. Die W-Fragen sollten beantwortet werden:
    • Wer war beteiligt bzw. wurde verletzt?
    • Was ist passiert?
    • Wo ist der Unfall passiert?
    • Wann ist er geschehen?
    • Wie bzw. wodurch kam es zum Unfall?
  2. Achten Sie auf Anschaulichkeit:
    Eine einfache Unfallskizze sowie Fotos, wenn möglich, sorgen dafür, dass die Versicherung die Details des Unfalls besser nachvollziehen kann.
  3. Der Unfallbericht für einen Fahrradunfall oder andere Verkehrsunfälle sollte vollständig sein:
    Das bedeutet konkret, dass das gesamte Unfallgeschehen wertfrei und objektiv niedergeschrieben werden sollte. Zur Vollständigkeit gehört auch, dass sowohl Sie als auch Ihr Unfallgegner den Unfallbericht unterzeichnen müssen.
Tipp: Legen Sie sich am besten immer zwei Vordrucke eines Unfallberichts in Ihr Handschuhfach. Auf diese Weise müssen Sie beispielsweise bei einem Fahrradunfall den Bericht nicht selbst schreiben, sondern lediglich das Formular mit den entsprechenden Informationen füllen. Ein passendes Muster dazu finden Sie im allgemeinen Ratgeber zum Unfallbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.