Startseite / Verbandskasten – Das sollte drin sein!

Verbandskasten – Das sollte drin sein!

Warum Sie einen Verbandskasten im Auto mitführen müssen

Tagtäglich geschehen mal mehr, mal weniger schlimme Unfälle auf Deutschlands Straßen. Im Notfall ist jeder Verkehrsteilnehmer dazu verpflichtet, zu helfen und, soweit es ihm möglich ist, Erste Hilfe zu leisten. Anders als Fußgänger und Radfahrer können Autofahrer sich dabei schlecht aus der Verantwortung ziehen, denn jeder Fahrzeugführer muss und musste für den Erhalt seines Führerscheins einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren. Um nun aber im Ernstfall Erste Hilfe leisten zu können, werden Hilfsmittel benötigt, die sich in einem Verbandkasten im Kfz befinden sollten. Außer beim Motorrad ist der Verbandskasten Pflicht. Der Verstoß gegen die Mitführpflicht von einem Erste-Hilfe-Kasten im Auto – enthalten in § 35h der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) – bedeutet also mehr als ein geringes Bußgeld.

Bußgelder nach § 35h StVZO

TBNRTatbestandStrafe (€)
335118Sie nahmen den Kraftomnibus unter Verstoß gegen eine Vorschrift über mitzuführendes Erste-Hilfe-Material in Betrieb.15
335124Sie nahmen das Kraftfahrzeug unter Verstoß gegen eine Vorschrift über mitzuführendes Erste-Hilfe-Material in Betrieb.5

Der Verbandskasten im Auto ist Pflicht

Der Verbandskasten darf bis Ablaufdatum verwendet werden.
Der Verbandskasten darf bis Ablaufdatum verwendet werden.

Generell muss in Fahrzeugen ein Verbandkasten mitgeführt werden. Im Falle eines Unfalls – beispielsweise bei einem Motorradunfall – können Sie als Ersthelfer so die Unfallopfer entsprechend versorgen. Die Staßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) schreibt dies in § 35h Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen vor.

Jeder, der bereits in einen Unfall verwickelt oder als Ersthelfer vor Ort war, weiß, wie wichtig das Verbandsmaterial im Notfall ist. Wunden können direkt abgebunden, desinfiziert und versorgt werden. Bis der Krankenwagen als Hilfe an der Unfallstelle eintrifft, können einige Minuten vergehen. Die Erstversorgung ist daher von großer Wichtigkeit.

Welche Fahrzeuge sollten in Deutschland mit einer Kfz-Verbandtasche ausgestattet sein? Was muss der Verbandskasten im Kfz für einen Inhalt aufweisen? Sollte ein abgelaufener Verbandskasten weggeschmissen werden? Wann muss das Verbandsmaterial nachgefüllt werden? Mehr Informationen dazu finden Sie im folgenden Text!

Wer muss den Kfz-Verbandskasten mitführen?

Der Verbandskasten gehört in jedes Auto: In Deutschland gilt eine Mitführpflicht.
Der Verbandskasten gehört in jedes Auto: In Deutschland gilt eine Mitführpflicht.
Der Erste-Hilfe-Koffer muss der DIN 13164 Norm entsprechen. Im Auto muss ein Verbandskasten mitgeführt werden. Busse, die über mehr als 22 Sitzplätze verfügen, müssen zwei mitführen. Andere Fahrzeuge, die mindestens 6 km/h schnell fahren können – ausgenommen sind dabei Krankenfahrstühle, Krafträder, land- und forstwirtschaftliche Arbeitsmaschinen, wenn diese einachsig sind – müssen einen Pkw-Verbandskasten mitführen.

Wichtig: Der Verbandskasten beim Motorrad ist keine Pflicht! Dementsprechend müssen Sie in Ihrem Motorrad keinen Verbandskasten zur Hilfe im Straßenverkehr mitführen.

Warum ist es wichtig, einen Verbandskasten mitzuführen?

Warum Sie in Ihrem Auto einen Verbandskasten mitführen müssen? Leisten Sie bei einem Unfall keine Hilfe, kann Ihnen der Vorwurf des Unterlassens gemacht werden. Sollten Sie unmittelbar einen Unfall beobachtet bzw. wahrgenommen haben, sind Sie verpflichtet, anzuhalten und Hilfe zu leisten. Das Vorbeifahren an einer Unfallstelle, an der noch keine Helfer sind, ist strafbar. Je nach Schwere der Unfallschäden kann Ihnen dann auch ein Strafverfahren drohen. Sie sind zumindest verpflichtet, den Notruf zu wählen.

Auch das Gaffen und/oder Filmen von Unfallhergängen kann so geahndet werden. Zusätzlich wird durch solche Handlungen oft die Arbeit von Rettungskräften vor Ort behindert. Strafen für falsche Hilfeleistung hingegen müssen Sie kaum befürchten. Machen Sie Fehler bei der Ersten Hilfe, kann Ihnen nur eine Strafe angedroht werden, wenn Ihnen grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz nachgewiesen werden kann. Sie sind also immer auf der sichereren Seite, wenn Sie helfen. Um jedoch vernünftig helfen zu können, werden Sie oftmals die nötigen Verbandsmaterialien aus dem Erste-Hilfe-Kasten benötigen.

Bevor Sie jedoch an einer Unfallstelle Hilfe leisten, muss auch Ihre eigene Unversehrtheit gewährleistet sein. Eigenschutz steht auch hier in jedem Fall vor Fremdschutz. Sie müssen also nicht in ein brennendes Auto steigen. Halten Sie in solchen Fällen an der Unfallstelle, – vergessen Sie dabei nicht Warndreieck und Warnweste -, und wählen Sie den Notruf.

Verbandskasten fürs Auto – Das sind die Regeln

Ein Autoverbandskasten muss in Bussen mit mehr als 22 Sitzplätzen zweimal vorhanden sein.
Ein Autoverbandskasten muss in Bussen mit mehr als 22 Sitzplätzen zweimal vorhanden sein.

Seit dem 1. Januar 2015 muss der Erste-Hilfe-Kasten im Auto die aktualisierte DIN-Norm 13164 erfüllen. Im Jahr 2014 durften Sie noch Verbandskästen kaufen, die nicht dieser Norm entsprachen.

Diese dürfen Sie auch bis zum Ablaufdatum noch in Ihrem Kfz mitführen. Der Inhalt vom alten Erste-Hilfe-Kasten muss allerdings mit dem Verbandsmaterial nach DIN 13164 aufgefüllt werden.

Oftmals lohnt das Auffüllen allerdings kaum, da der Verbandskasten das Verfallsdatum fast erreicht hat und das Kaufen eines neuen verhältnismäßig auch günstiger ist.

Interessant: Ein neuer Verbandskasten ist bereits unter zehn Euro im Handel erhältlich. Zudem kann ab 15 Euro auch ein Verbandskasten mit längerer Haltbarkeit gekauft werden. Dieser ist dann rund 20 Jahre ab Herstellungsdatum haltbar. An Tankstellen, im Internet oder in Bau- und Supermärkten können Sie den Verbandskasten kaufen.

Inhalt vom Verbandskasten – Was muss drin sein?

Das Erste-Hilfe-Set im Auto sollte folgenden Inhalt aufweisen:

  • 1 Heftpflasterrolle (5 m x 2,5 cm)
  • 14teiliges Pflasterset
  • 4 Wundschnellverbände (10 cm x 6 cm)
  • 1 Verbandpäckchen klein (K)
  • 2 Verbandpäckchen mittel (M)
  • 1 Verbandpäckchen groß (G)
  • 1 mittleres Verbandtuch (40 cm x 60 cm)
  • 1 großes Verbandtuch (60 cm x 80 cm)
  • 6 Kompressen (10 cm x 10 cm)
  • 2 Fixierbinden, DIN 61634-FB-6
  • 3 Fixierbinden, DIN 61634-FB-8
  • 2 Dreiecktücher DIN 13 168-D
  • 2 Tücher zur Hautreinigung/Desinfektion
  • eine Rettungsdecke (210 cm x 160 cm)
  • Erste-Hilfe-Schere
  • Einmalhandschuhe (mindestens 4)
  • Erste-Hilfe-Broschüre
  • Inhaltsverzeichnis

Generell sollten Sie auch daran denken, das verbrauchte Verbandsmaterial wieder zurück in den Verbandskasten Ihres Kfz zu packen. Die Binden, Pflaster und Tücher können Sie auch einzeln erwerben. Achten Sie hierbei allerdings auch auf die aktuelle DIN-Norm der Materialien.

Rettungsdecke und Rettungskarte als Teil des Erste-Hilfe-Kastens

Ein Erste-Hilfe-Kasten kann im Notfall Leben retten.
Ein Erste-Hilfe-Kasten kann im Notfall Leben retten.
Als Teil von einem Erste-Hilfe-Set im Auto ist auch immer eine Rettungsdecke mitzuführen. Die “Decke” besteht aus einer dünnen Folie, die auf der einen Seite gold-, auf der anderen silberfarben ist. Sie dient dazu, verletzte Personen vor Umwelteinflüssen zu bewahren. Soll das Unfallopfer vor zu großer Sonneneinstrahlung geschützt werden, muss die silberne Seite außen liegen. Die goldene Seite wird nach außen gewandt, wenn die Person vor Auskühlung bewahrt werden soll. Zusätzlich dient die Rettungsdecke dann auch gut als Schutz vor Wind und Nässe.

Im Kfz-Verbandskasten finden Sie auch immer eine Rettungsbroschüre, in der Sie noch einmal nachschauen können, welche einzelnen Schritte bei der Ersten Hilfe notwendig sind und wie sie durchgeführt werden.

“In Deutschland liegt der letzte ‚Erste Hilfe‘-Kurs bei 37,5 % der Teilnehmer mehr als 10 Jahre zurück. Doch auch Wissen ist vergänglich.” (ADAC)

Allerdings sollten Sie regelmäßig einen Blick auf diese Karte riskieren bzw. generell Ihre Erst-Hilfe-Kenntnisse wieder auffrischen. Denn verlerntes Wissen kann schnell verschüttgehen, wenn es in der praktischen Erfahrung nur selten bis nie angewandt werden muss. Und dann kann Ihnen im Notfall auch der Autoverbandskasten nur wenig helfen. Also sehen Sie sich an, wie Sie mit den Gegenständen aus der Kfz-Verbandtasche z.B. einen Druckverband legen, um eine Blutung zu stillen.

Wie Sie einen Druckverband anlegen, sehen Sie in diesem Video des DRK:

Ein neuer Verbandskoffer, der bereits nach DIN 13164 genormt ist, kostet Sie um die 10 Euro. Sie können den Erste-Hilfe-Koffer aber auch selbst mit den oben genannten Inhalten zusammenstellen, würden dafür jedoch am Ende mehr zahlen müssen, als wenn Sie einen bereits vollständig nach DIN-Norm zusammengestellten Verbandskasten nehmen.

Worauf Sie bei Ihrem Verbandskasten achten sollten? Haben Sie Gegenstände aus dem Verbandskasten verbraucht, müssen diese zeitnah wieder aufgefüllt werden. Prüfen Sie regelmäßig die Vollständigkeit von Verbandskästen anhand des Inhaltsverzeichnisses. Die Haltbarkeit von Verbandskasten und einzelnen Produkten muss ebenfalls regelmäßig kontrolliert werden. Auf jedem Verbandkasten steht ein Ablaufdatum, dass sich in der Regel auch auf den gesamten Inhalt bezieht.

Haltbarkeit vom Verbandskasten abgelaufen – Entsorgen?

Eine KFZ-Verbandtasche kann bei einem Verkehrsunfall dringend nötig sein.
Eine KFZ-Verbandtasche kann bei einem Verkehrsunfall dringend nötig sein.

Ein abgelaufener Verbandskasten und abgelaufene Verbandsmaterialien sind nicht mehr sicher und können mehr schaden als helfen. Überlagerung kann zu erhöhter Keimbelastung und damit zur Aufhebung der Sterilität führen. Diese Keime können schnell in eine Wunde gelangen und selbst lebensgefährlich werden. Ist der Verbandskasten abgelaufen, droht Ihnen hier also ebenso ein Bußgeld, da es im Grunde so ist, als würden Sie gar kein Verbandsmaterial mitführen.

Sicherlich schrecken 5 Euro Strafe – bei Busfahrern sind es laut Bußgeldkatalog 15 Euro – nur die wenigsten Autofahrer wirklich ab. Vielmehr sollte aber die Sicherheit im Vordergrund stehen. Denken Sie an Ihre Mitmenschen und Mitfahrer. Im Notfall werden Sie helfen wollen und sollten dann möglichst auf das komplette Erste-Hilfe-Kasten zurückgreifen können.

Und mal ganz abgesehen von den besonders dramatischen Fällen: Stellen Sie sich einfach vor, Sie fahren mit Ihrer Familie in den Urlaub und Ihr Kind verletzt sich am Finger. Dank dem Verbandskasten im Auto haben Sie immer schnell ein tröstendes Pflaster zur Hand.

Sonderregelungen

  • Personenbeförderung: Busse, die mehr als 22 Personen befördern können, müssen mindestens 2 Verbandskästen mitführen.
  • Motorrad: Das Mitführen von einem Verbandskasten im Motorrad ist nicht Pflicht, jedoch wird es von Sicherheitsexperten empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.