Startseite / Bußgeldkatalog zum Umweltschutz / Wasserhaushaltsgesetz (Whg)

Wasserhaushaltsgesetz (Whg)

Bußgelder bei Verstößen gegen das Wasserhaushaltsgesetz

Klicken Sie hier auf ein Bundesland, um zum Bußgeldkatalog des Wasserhaushaltsgesetzes des jeweiligen Landes zu gelangen

Bußgeldkatalog Baden-Württemberg (gültig seit: 2004)

ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 7.500
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.000 - 7.500
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten u. ä.25 - 100
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)10 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 10.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Pflanzenschutzmitteln
bis 1 l100 - 1.500
bis 5 l 250 - 5.000
mehr als 5 l500 - 25.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
in unbedeutenden Mengen25 - 100
in bedeutenden Mengen1.000 - 30.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 2.500
über eine längere Zeit500 - 5.000
- gewerbliches Abwasser500 - 7.500
mit Giftstoffen2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 3.000
Kraftfahrzeugwaschwasser beim Waschen am Gewässer150 - 1.250
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl75 - 30.000
- Einleiten von giftigen Stoffen500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten25 - 30.000
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Grundstücken150 - 1.500
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 7.500
- sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- gewerbliches Abwasser750 - 7.500
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 1.250
ohne Vorklärung250 - 3.000
Verstoß gegen Vorschriften der Indirekteinleiterverordnung – IndVO
- Einleiten von Stoffen oder Stoffgruppen ohne Genehmigung in öffentliche Abwasseranlagen250 - 5.000
- Einleiten oder Einbringen von Abwasser in öffentliche Abwasseranlagen ohne Geringhaltung der Schadstofffracht entsprechend250 - 5.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser, unbefugter Gewässerausbau
- Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand- und Kiesgruben1 - 5 je m³ Abbaugut
gewachsenen Bodens
- Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31
Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan
150 - 50.000
- Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten o. genehmigten Plan150 - 50.000
Beschädigung, unbefugtes Beseitigen oder Ändern einer von der Wasserbehörde angebrachten Bezeichnung der Uferlinie (§ 7 Abs. 2 WG) ohne die erforderliche behördliche Mitwirkung o. unbefugtes Ändern, Anbringen, Ausbessern, Befestigen, Erneuern, Versetzen von Marken zur Bezeichnung der Stauhöhen, des Wasserstandes o. sonstigen Abmessungen (§ 31 WG) sowie Unterlassen einer geforderten Anzeige bei beschädigten oder veränderten Marken25 - 5.000
Errichten oder wesentliche Änderung von Anlagen in oder über dem Bett eines oberirdischen Gewässers oder an dessen Ufer150 - 10.000
Erhöhen o. Vertiefen der Erdoberfläche o. Herstellen, Beseitigen oder wesentliches Umgestalten von Anlagen, Ablagern o. Beseitigen von Baum- o. Strauchpflanzungen im Überschwemmungsgebiet ohne Genehmigung100 - 10.000
Bußgeldkatalog Bayern (gültig seit: 2011)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 50.000
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.000 - 50.000
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)10 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von wassergefährdenden Flüssigkeiten der WGK 2 und 3, z. B. Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis 1 l100 - 1.500
bis 5 l 250 - 5.000
mehr als 5 l500 - 25.000
- Einleiten wassergefährdender Flüssigkeiten der WGK 1
bis 5 l25 - 500
mehr als 5 l100 - 10.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 2.500
über eine längere Zeit500 - 5.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- sonstiges Abwasser50 - 5.000
- gewerbliches Abwasser500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 2.500
Kraftfahrzeugwaschwasser100 - 500
beim Waschen im Gewässer150 - 750
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von wassergefährdenden Flüssigkeiten der WGK 2 und 3, z. B. Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis 1 l100 - 1.500
bis 5 l250 - 5.000
mehr als 5 l1.000 - 50.000
- Einleiten wassergefährdender Flüssigkeiten der WGK 1
bis 5 l50 - 1.000
mehr als 5 l250 - 25.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 10.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- und Verkehrsflächen150 - 1.500
- sonstiges Abwasser100 - 5.000
- gewerbliches Abwasser750 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 2.000
ohne Vorklärung500 - 5.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser, unbefugter Gewässerausbau
- Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Errichtung von Sand- und Kiesgruben1 - 2.50 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
- Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 67 Abs. 2, § 68 Abs. 1 WHG festgestellten oder nach § 67 Abs. 2, § 68 Abs. 2 WHG genehmigten Plan150 - 50.000
- Abweichen von einem nach § 67 Abs. 2, § 68 Abs. 1 WHG festgestellten oder nach § 67 Abs. 2, § 68 Abs. 2 WHG genehmigten Plan150 - 50.000
Zuwiderhandlungen gegen Schutzanforderungen für Wasserschutzgebiete im Fassungsbereich oder in der engeren Schutzzone (in der weiteren Schutzzone - Halbierung der Bußgelder)
- organische Düngung, landwirtschaftliche Abwasserverwertung500 - 10.000
- Einsatz chemischer Mittel zur Unkraut- oder Schädlingsbekämpfung oder von Wachstumsreglern500 - 15.000
- Anlegen oder Erweitern besonderer Nutzungen500 - 5.000
- Lagerung von Festmist und an-deren Düngemitteln auf unbefestigten Flächen, Gärfutterlagerung außerhalb ortsfester Anlagen, Nasskonservierung von Rundholz, Beregnung500 - 5.000
- Kahlschlag, Rodung500 - 10.000
- Beweidung, Freilandtierhaltung etc.500 - 10.000
- Veränderungen oder Aufschlüsse der Erdoberfläche500 - 25.000
- Ablagern von Abfällen250 - 10.000
- Lagern, Ablagern, Vergraben, Wegschütten wassergefährdender Stoffe oder Verwendung zum Wegebau etc.750 - 10.000
- Errichtung oder Erweiterung von Sickergruben, Sickerschächten oder Abwasserkanälen500 - 5.000
- Errichtung oder Erweiterung von Gülle- oder Jauchegruben, Gärfutterbehältern oder -mieten, Trockenaborten500 - 5.000
- Entleeren von Fäkalienwagen5.000 - 10.000
- Wagenwaschen und Ölwechsel500 - 1.000
- Einrichten von Zelt- oder Badeplätzen, Sportanlagen, Abstellen von Wohnwagen, Camping500 - 5000
- Durchführung von Großveranstaltungen500 - 3.000
- unbefugte Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen750 - 3.000
- unbefugtes Betreten des Fassungsbereichs25 - 75
- Verstoß gegen sonstige Verbote250 - 3.000
Unbefugtes Entfernen, Abändern oder Beschädigen zur Bestimmung der Uferlinie an-gebrachter Zeichen, ferner eingebauter Festpunkte, auf-gestellter Flusseinteilungszeichen und anderer Messeinrichtungen25 - 150
Verstöße bei Ausübung des Gemeingebrauchs
- Unbefugtes Befahren von Schilf- und Röhrichtbeständen mit Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft50 - 250
- Unbefugtes Betreiben von Modellbooten mit Motorantrieb10 - 100
- Unbefugtes Betreiben von Modellbooten mit Motorantrieb50 - 500
Ausübung der Schiff- und Floßfahrt ohne Genehmigung100 - 500
Sprengung von Eis ohne vorherige Meldung an die Kreisverwaltungsbehörde und das Wasserwirtschaftsamt, an Bundeswasserstraßen auch an das Wasser- und Schifffahrtsamt50 - 2.500
Bußgeldkatalog Berlin (gültig seit: 2012)
ZuwiderhandlungGelduße (€)
Unterlassen der Kennzeichnung von Eislöchern und aufgebrochenem Eis durch Gegenstände, die die Eisfläche mindestens um 40 cm überragen. Dies gilt nicht für das Offenhalten der Wasserstraßen sowie an Gewässern, deren Breite an der jeweiligen Stelle 1,50 m nicht übersteigt35
Beseitigen oder Versetzen von Kennzeichnungen von Eisbahnen und Eiswegen sowie von Eislöchern und aufgebrochenem Eis35
Befahren von Eisflächen mit Fahrzeugen wie Fahrrädern, Handwagen usw.10
Baden an Stellen mit Badeverbot25
Bußgeldkatalog Brandenburg (gültig seit: 1995)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 5.000
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1000 - 50.000
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)10 - 100
- Einbringen festen Stoffen in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Unkrautvernichtungs- oder Schädlingsbekämpfungsmitteln
bis 1 l100 - 1.500
bis 5 l 250 - 5.000
mehr als 5 l500 - 25.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
in unbedeutenden Mengen25 - 100
in bedeutenden Mengen1.000 - 25.000
von erhöhter Gefährlichkeit100 - 25.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 2.500
über eine längere Zeit500 - 5.000
- sonstiges Abwasser50 - 500
- gewerbliches Abwasser500 - 5.000
mit Giftstoffen2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 2.500
Kraftfahrzeugwaschwasser100 - 500
beim Waschen im Gewässer150 - 750
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl75 - 25.000
- Einleiten von giftigen Stoffen500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten25 - 25.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- und Verkehrsflächen150 - 1.500
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 7.500
- gewerbliches Abwasser750 - 5.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 750
ohne Vorklärung250 - 2.500
- Anzeigepflichten nicht beachtet25 – 150
Unbefugtes Benutzen von Grundwasser, unbefugter Gewässerausbau
- Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser1 je m³ geförderten Grundwassers, mind. 50
- Erdaufschluß zur Herstellung von Sand- und Kiesgruben1 – 2,50 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens mind. 500
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Unbefugtes Entfernen, Abändern oder Beschädigen zur Bestimmung der Uferlinie angebrachter Zeichen50 - 300
Verändern der Beschaffenheit von Staumarken oder Festpunkten20 – 250
Verbotswidriges Aufstauen oder Ablassen aufgestauten Wassers150 – 1.000
Benutzung von Grundwasser in besonders geschützten Gebieten ohne Erlaubnis
500 – 50.000
Vornahme einer auf Deichen untersagten Handlung50 – 2.000
Bußgeldkatalog Bremen (gültig seit: 2008)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
unbefugtes Entnehmen und Ableiten von Wasser aus oberirdischen Gewässern50 - 5.000
unbefugtes Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten und Ableiten von Grundwasser150 - 25.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis 1 l50 - 1.500
bis 5 l 250 - 5.000
mehr als 5 l500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
- in unbedeutenden Mengen25 - 1.000
- in bedeutenden Mengen1.500 - 50.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit750 - 10.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- gewerbliches Abwasser500 - 25.000
- Einleiten von Abwasser mit Giftstoffen500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 3.000
Kraftfahrzeugwaschwasser beim Waschen an oder im Gewässer150 - 1.250
beim Waschen im Gewässer150 - 750
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis 1 l100 - 3.000
bis 5 l500 - 10.000
mehr als 5 l1.000 - 100.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
- in unbedeutenden Mengen50 - 2.000
- in bedeutenden Mengen3.000 - 100.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig300 - 10.000
über eine längere Zeit1.500 - 20.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- und Verkehrsflächen100 - 1.000
- gewerbliches Abwasser1.000 - 50.000
- Einleiten von Abwasser mit Giftstoffen1.000 - 100.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 2.000
ohne Vorklärung500 - 6.000
wer im Fassungsbereich oder in der engeren Schutzzone (in der weiteren Schutzzone - Halbierung der Bußgelder)
- natürliche (organische) Düngung oder landwirtschaftliche Abwasserverwertung vornimmt250 - 10.000
- chemische Mittel zur Unkraut- oder Schädlingsbekämpfung oder Wachstumsregler einsetzt500 - 30.000
- Veränderungen oder Aufschlüsse der Erdoberfläche vornimmt
- Abfälle lagert oder ablagert500 - 5.000
- Öl, Benzin, giftige Stoffe wegschüttet750 - 20.000
- sonstige wassergefährdende Stoffe lagert, ablagert, vergräbt500 - 10.000
- wassergefährdende Baustoffe verwendet500 - 10.000
- Sickergruben oder –schächte errichtet oder erweitert250 - 2.000
- Dung- oder Jauchegruben, Gärfutterbehälter oder –mieten, Trockenaborte errichtet oder erweitert400 - 2.000
- Fäkalienwagen entleert2500
- Wagenwaschen oder Ölwechsel vornimmt250 - 2.000
- Zelt- oder Badeplätze einrichtet, Wohnwagen abstellt500
- bauliche Anlagen unbefugt errichtet oder erweitert750 - 6.000
- den Fassungsbereich unbefugt betritt
wer ohne festgestellten Plan nach § 31 Abs. 2 Satz 1, auch in Verbindung mit Satz 2, oder ohne Genehmigung nach § 31 Abs. 3 einen Ausbau vornimmt150 - 50.000
wer entgegen § 75 Abs. 1 in Schutzstreifen
- zeltet oder Wohnwagen aufstellt oder als Eigentümer oder Nutzungsberechtiger eines Grundstücks das Zelten oder Aufstellen von Wohnwagen zulässt oder10 - 250
- ohne die nach § 75 Abs. 3 erforderliche Ausnahmegenehmigung bauliche Anlagen errichtet oder wesentlich verändert25 - 5.000
wer entgegen § 81 Staumarken oder Festpunkte ohne Genehmigung der Wasserbehörde ändert oder beeinflusst50 - 5.000
wer entgegen § 96 Abs. 3 im Uferbereich natürlicher Gewässer Pflanzenbehandlungsmittel anwendet oder Düngemittel anwendet oder Düngemittel einschließlich Wirtschaftsdünger verwendet100 - 5.000
Verstöße bei Ausübung des Gemeingebrauchs
- Baden, Schwimmen und Tauchen in den nicht zum Baden zugelassenen Gewässern bzw. Gewässerstrecken10 - 100
- Mitnahme von Tieren, insbesondere Hunden an die Badestrände, auf die Liegewiesen oder ihnen den Aufenthalt in den Badeseen ermöglichen10 - 100
- unerlaubtes Befahren von Gewässern mit Wasserfahrzeugen25 - 500
- Überschreiten der zugelassenen Geschwindigkeit beim Befahren von Gewässern5 - 500
Bußgeldkatalog Hamburg (gültig seit: 2007)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Verstoß gegen die Pflicht, das Abwasser gemäß § 2 Satz 4 HmbAbwG der Stadtentwässerung zu überlassen100 - 1.000
Anschluss an die öffentlichen Abwasseranlagen ohne Genehmigung100 - 2.500
Einleitung von Niederschlagswasser in die öffentlichen Abwasseranlagen100 - 2.500
Entgegen § 9 Abs. 5 HmbAbwG auf öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen Kraftfahrzeuge und deren Anhänger waschen oder Ölwechsel durchführen35 - 2.500
Verstoß gegen das Einleitungsverbot von Niederschlagswasser in Kläranlagen oder Abwassersammelgruben
100 - 1.500
unbefugtes Beseitigen oder Verändern der Kennzeichnung einer Gewässerlinie25 - 150
Zuwiderhandeln gegen das Verbot der Werbung auf der Alster, ihren Kanälen und Fleeten sowie den Landungsstegen35 - 750
Benutzung eines oberirdischen Gewässers ohne Genehmigung oder Nichteinhaltung von Benutzungsbedingungen oder Auflagen35 - 750
unbefugtes Beseitigen, Beschädigen oder Verändern einer Staumarke, Beeinträchtigung der Sichtbarkeit einer Staumarke oder des Zugangs zu ihr, Nichtbefolgung der Verpflichtung zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Gewässers oder der Anzeigepflicht von Beschädigung, Änderung oder Beseitigung50 - 850
kein oder nicht rechtzeitiges Ergreifen von Maßnahmen zur Verhinderung des Austritts wassergefährdender Stoffe oder deren Ausbreitung oder zur Beseitigung ausgetretener wassergefährdender Stoffe375 - 7.500
keine oder nicht rechtzeitige Anzeige des Austretens wassergefährdender Stoffe aus einer Anlage oder aus Fahrzeugen250 - 5.000
keine oder nicht rechtzeitige Anzeige des Vorhandenseins wassergefährdender Stoffe im Boden oder im Grundwasser250 - 5.000
Verstoß gegen das Verbot, in einem Überschwemmungsgebiet ohne Genehmigung die Erdoberfläche zu erhöhen oder zu vertiefen, Anlagen herzustellen, zu verändern oder zu beseitigen oder Bäume oder Sträucher zu pflanzen sowie entgegen dem dort durch Rechtsverordnung erlassenen Verbot, Stoffe zu lagern oder Bodenbestandteile zu entnehmen50 - 500
Verstoß gegen das Verbot, in den Außendeichgebieten zu wohnen100 - 1.000
Verstoß gegen das Verbot, in den Außendeichgebieten in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 15. April zu übernachten50 - 500
Nichtbefolgung einer Räumungsaufforderung nach § 63 b Abs. 3 oder Betreten des gesperrten Gebietes nach Erlass einer Räumungsaufforderung ohne Genehmigung100 - 1.000
unbefugtes Beseitigen, Beschädigen oder Verändern von Messanlagen und Zeichen, die wegen der Wasserwirtschaft oder der Schifffahrt aufgestellt oder angebracht sind, oder das Stören des Betriebes solcher Anlagen50 - 300
Bußgeldkatalog Hessen
(nicht existent)

Bußgeldkatalog Mecklenburg Vorpommern (gültig seit: 1999)

ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Fahrzeugen, bei denen mineralische Schmierstoffe/Öle verwendet werden (z. B. Altautos, Kräder, Mofas), in Gewässer1.000 - 50.000
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen (auch Pflanzenschutzmitteln)1.000 - 50.000
- Hineinwerfen von Abfall in geringfügigen Fällen (z. B. Papierabfälle)10 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten
bis zu 1 l100 - 1.500
bis zu 5 Liter250 - 5.000
mehr als 5 Liter500 - 25.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten (auch Pflanzenschutzmitteln)
in unbedeutenden Mengen50 - 1.000
in bedeutenden Mengen1.000 - 25.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 10.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- gewerbliches Abwasser500 - 5.000
mit besonderen Anforderungen für den Ort des Anfalls des Abwassers bzw. vor seiner Vermischung1.000 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 10.000
ohne Vorklärung250 - 25.000
Kraftfahrzeugwaschwasser beim Waschen an oder in einem Gewässer100 - 750
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl. Mineralölprodukten
bis zu 1 l100 - 1.500
bis zu 5 Liter250 - 5.000
mehr als 5 Liter1.000 - 50.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 7.500
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 1.500
- sonstiges Einleiten von Abwasser100 - 5.000
- gewerbliches Abwasser750 - 5.000
mit besonderen Anforderungen für den Ort des Anfalls des Abwassers bzw. vor seiner Vermischung2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 10.000
ohne Vorklärung250 - 25.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand- und Kiesgruben2 - 5 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Entfernung, Abänderung oder Beschädigung von Staumarken oder Sicherungsmarken ohne Zustimmung50 - 500
- Unbefugtes Entfernen, Abändern oder Beschädigen zur Bestimmung der Uferlinie angebrachter Zeichen, ferner eingebauter Festpunkte, aufgestellter Flusseinteilungszeichen, Höhenmaße, Pegel und anderer Messeinrichtungen50 - 500
Einleiten von Stoffen oder Stoffgruppen ohne Genehmigung in öffentliche Abwasseranlagen50 - 5.000
Nichteinhalten von Verboten auf Deichen und ihren beiderseitigen Schutzstreifen50 - 5.000
Verbotene Handlungen im Uferbereich 50 - 5.000
Zuwiderhandeln gegen Nutzungsverbote auf seewärtigen Dünen und dem Strand/Steilufern oder Nutzung ohne Genehmigung50 - 5.000
Bußgeldkatalog Niedersachsen (gültig seit: 2008)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos750 - 2.500
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen250 - 50.000
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten u. ä.5 - 50
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)5 - 50
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit50 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Unkrautvernichtungs-, Schädlingsbekämpfungs- oder Pflanzenschutzmitteln
bis zu 5 l50 - 2.500
mehr als 5 l250 - 25.000
Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
- WGK I schwach wassergefährdend (z. B. Salzsäure, Natronlauge) ab 10 l25 - 1.000
- WGK II wassergefährdend (z. B. Heizöl, Diesel) ab 10 l1.000 - 5.000
- WGK III stark wassergefährdend (z. B. Benzin, Altöl) ab 1 l5.000 - 25.000
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen25 — 150
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig25 - 1.500
über eine längere Zeit75 - 2.500
sonstiges Einleiten von Abwasser
- gewerbliches Abwasser250 - 2.500
mit Giftstoffen500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung25 - 500
ohne Vorklärung75 - 1.500
Kraftfahrzeugwaschwasser50 - 250
unbefugtes Entnehmen und Ableiten von Wasser
aus oberirdischen Gewässern
150 - 5.000
unbefugtes Aufstauen und Absenken oberirdischer
Gewässer
150 - 5.000
unbefugtes Entnehmen fester Stoffe aus oberirdischen
Gewässern
500 - 20.000
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl 50 - 25.000
- Einleiten von giftigen Stoffen400 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten50 - 25.000
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus Hof- und Verkehrsflächen25 - 500
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig50 - 2.500
sonstiges Einleiten von Abwasser
- gewerbliches Abwasser400 - 2.500
mit Giftstoffen500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 500
ohne Vorklärung50 - 1.500
- Kraftfahrzeugwaschwasser50 - 250
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Einrichtung von Sand- und Kiesgruben1 - 2,50 je m³ Abbaugut gewachsenen Boden
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 2 und 3 WHG festgestellten oder genehmigten Plan (§ 41 Abs. 1 Nr. 11 WHG)100 - 5.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 2 und 3 WHG festgestellten oder genehmigten Plan (§ 41 Abs. 1 Nr. 11 WHG)
Befahren eines nicht schiffbaren Gewässers mit Fahrzeugen ohne Gestattung als Gemeingebrauch nach § 73 NWG50 - 5.000
Änderung oder Beeinflussung von Staumarken oder Festpunkten ohne Genehmigung100 - 2.500
Verwendung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln auf Gewässerrandstreifen100 - 5.000
in Überschwemmungsgebieten
- Grünland in Ackerland ohne Genehmigung umbrechen50 - 10.000
- Ohne Genehmigung die Erdoberflächen erhöhen oder vertiefen50 - 10.000
- Ohne Genehmigung Baum- oder Strauchpflanzen anlegen oder Stoffe lagern, die den Hochwasserabfluss hindern können50 - 10.000
Einleiten von Abwasser in eine öffentliche Abwasseranlage ohne Genehmigung entgegen § 151 NWG250 - 5.000
Bußgeldkatalog Nordrhein-Westfalen (gültig seit: 2002)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen (z. B. Altautos, Motorräder, Mopeds u. ä.)510 - 10.200
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen510 - 50.000
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)25 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit510 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten510 - 50.000
- Einleiten von Unkrautvernichtungs-, Schädlingsbekämpfungs- oder Pflanzenschutzmitteln1.020 - 50.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig250 - 5.100
über eine längere Zeit510 - 15.300
Einleiten von Abwasser
- unverschmutztes Niederschlagswasser50 - 250
- verschmutztes Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen100 - 2.600
sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- gewerbliches Abwasser510 - 5.100
mit gefährlichen Stoffen1.020 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 1.020
ohne Vorklärung250 - 2.600
Kraftfahrzeugwaschwasser100 - 1.530
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten250 - 50.000
unbefugtes Entnehmen und Ableiten von Wasser
aus oberirdischen Gewässern
250 - 25.600
unbefugtes Aufstauen und Absenken oberirdischer
Gewässer
250 - 5.100
unbefugtes Entnehmen fester Stoffe aus oberirdischen
Gewässern
510 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten510 - 50.000
- Einleiten von Unkrautvernichtungs-, Schädlingsbekämpfungs- oder Pflanzenschutzmitteln510 - 50.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig250 - 10.200
über eine längere Zeit510 - 25.600
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten250 - 50.000
Einleiten von Abwasser
- unverschmutztes Niederschlagswasser50 - 250
- verschmutztes Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen150 - 5.100
sonstiges Einleiten von Abwasser
- gewerbliches Abwasser1.020 - 10.200
mit gefährlichen Stoffen2.600 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 2.600
ohne Vorklärung250 - 5.100
Kraftfahrzeugwaschwasser150 - 2.000
unbefugtes Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten und Ableiten von Grundwasser150 - 50.000
unbefugtes Aufstauen, Absenken und Umleiten von Grundwasser durch Anlagen250 - 50.000
unbefugter Gewässerausbau
- unbefugtes Herstellen eines Gewässers bei Abgrabungen5 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens bis zur Höchstgrenze von 50.000
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan510 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan510 - 50.000
Einleiten von Abwasser mit gefährlichen Stoffen in öffentliche Abwasseranlagen ohne Genehmigung250 - 50.000
unbefugtes Beseitigen, Verändern der Bezeichnung der Uferlinie100 - 1.020
Beschädigung oder Änderung der Staumarke oder des Festpunktes nicht anzeigen50 - 510
Nichterfüllen der Abwasserbeseitigungspflicht
- als Grundstückseigentümer/Nutzungsberechtigter50 - 2.600
- als gewerblicher Betrieb150 - 10.200
ohne Befreiung vom Verbot des § 90a Abs. 3 LWG Handlungen vornehmen
- Umbruch von Grünland50 - 5.100
- Entfernen standortgerechter Bäume und Sträucher; Neupflanzen nicht standortgerechter Bäume und Sträucher50 - 5.100
- Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel200 - 10.200
- Umgang mit wassergefährdenden Stoffen200 - 25.000
in Überschwemmungsgebieten ohne Verbotsbefreiung
- die Erdoberfläche erhöhen oder vertiefen50 - 10.200
- Anlagen herstellen oder verändern50 - 10.200
- Stoffe lagern oder ablagern
50 - 10.200
- Grünland in Ackerland umwandeln50 - 5.100
- Auwald in andere Nutzungsart umwandeln
50 - 25.000
- wassergefährdende Stoffe und Düngemittel lagern, umschlagen, abfüllen, herstellen, behandeln oder sonst wie verwenden50 - 25.000
Bußgeldkatalog Rheinland-Pfalz (gültig seit: 2004)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen (z. B. Altautos, Motorräder, Mopeds u. ä.)1.533,88 - 7.669,38
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.022,58 - 50.000
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten u. ä.25,56 - 102,26
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)10,23 - 102,26
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit511,29 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Pflanzenschutzmitteln
bis zu 1 l102,26 - 1.533,88
bis zu 5 l255,65 - 5.112,92
mehr als 5 l511,29 - 25.564,59
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
in unbedeutenden Mengen25,56 - 102,26
in bedeutenden Mengen1.022,58 - 25.564,59
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Grundstücken51,13 - 511,29
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig153,39 - 2.556,46
über eine längere Zeit511,29 - 5.112,92
- sonstiges Einleiten von Abwasser51,13 - 5.112,92
- gewerbliches Abwasser511,29 - 7.669,38
mit gefährlichen Stoffen2.556,46 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung51,13 - 1.022,58
ohne Vorklärung255,65 - 2.556,46
- Kraftfahrzeugwaschwasser102,26 - 511,29
beim Waschen am Gewässer153,39 - 766,94
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl76,69 - 25.564,59
- Einleiten von giftigen Stoffen511,29 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten25,56 - 25.564,59
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus dem Bereich von bebauten oder
befestigten Flächen
153,39 - 1.533,88
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silagesickersaft
einmalig153,39 - 5.112,92
über eine längere Zeit511,29 - 7.669,38
sonstiges Einleiten von Abwasser
- gewerbliches Abwasser766,94 - 5.112,92
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung102,26 - 1.278,23
ohne Vorklärung255,65 - 3.067,75
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand- und Kiesgruben1,02 - 5,11 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan153,39 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan153,39 - 50.000
im Fassungsbereich oder in der engeren Schutzzone (In der weiteren Schutzzone: Halbierung der Bußgelder)
- natürliche (organische) Düngung, landwirtschaftliche Abwasserbeseitigung255,65 - 5.112,92
- Einsatz chemischer Mittel zur Unkraut- oder Schädlingsbekämpfung oder von Wachstumsreglern511,29 - 1.533,88
- Veränderung oder Aufschlüsse der Erdoberfläche255,65 - 25.564,59
- Ablagern von Abfällen511,29 - 2.556,46
- Wegschütten von Öl, Benzin, Giften766,94 - 5.112,92
- Lagern, Ablagern, Vergraben sonstiger wassergefährdender Stoffe
511,29 - 3.067,75
- Errichtung oder Erweiterung von Sickergruben oder -schächten357,90 - 1.022,58
- Errichtung oder Erweiterung von Dung- oder Jauchegruben, Gärfutterbehältern
oder -mieten, Trockenaborten
409,03 - 1.022,58
- Entleeren von Fäkalienwagen2.556,46
- Wagenwaschen und Ölwechsel
255,65 - 1.022,58
- Einrichten von Sport-, Zelt- oder Bade- und Parkplätzen sowie Abstellen von
Wohnwagen
511,29
- Unbefugte Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen766,94 - 3.067,75
- Unbefugtes Betreten des Fassungsbereichs25,56 - 76,69
Bußgeldkatalog Saarland (gültig seit: 2002)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 7.500
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.000 - 50.000
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten u. ä.25 - 100
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)10 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Pflanzenschutzmitteln
bis zu 1 l100 - 1.500
bis zu 5 Liter250 - 5.000
mehr als 5 Liter500 - 25.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
in unbedeutenden Mengen25 - 100
in bedeutenden Mengen1.000 - 30.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- gewerbliches Abwasser500 - 7.500
mit Giftstoffen2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 3.000
Kraftfahrzeugwaschwasser beim Waschen am Gewässer150 - 1.250
- sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 2.500
über eine längere Zeit500 - 5.000
unbefugtes Entnehmen und Ableiten von Wasser aus oberirdischen Gewässern
unbefugtes Aufstauen und Absenken oberirdischer Gewässer
unbefugtes Entnehmen fester Stoffe aus oberirdischen Gewässern
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl75 - 30.000
- Einleiten von giftigen Stoffen500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten25 - 30.000
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen150 - 1.500
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 7.500
- sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 7.500
- gewerbliches Abwasser750 - 7.500
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 1.250
ohne Vorklärung250 - 3.000
Einleiten von Stoffen oder Stoffgruppen ohne Genehmigung in öffentliche Abwasseranlagen250 - 5.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand- und Kiesgruben2 - 10 Je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
im Fassungsbereich oder in der engeren Schutzzone
- natürliche (organische) Düngung, landwirtschaftliche Abwasserverwertung250 - 5.000
- Einsatz chemischer Mittel zur Unkraut- oder Schädlingsbekämpfung oder von Wachstumsreglern500 - 1.500
- Veränderung oder Aufschlüsse der Erdoberfläche250 - 25.000
- Ablagern von Abfällen500 - 2.500
- Wegschütten von Öl, Benzin, Giften750 - 7.500
- Lagern, Ablagern, Vergraben sonstiger wassergefährdender Stoffe500 - 4.000
- Errichtung oder Erweiterung von Sickergruben oder -schächten350 - 1.500
- Errichtung oder Erweiterung von Dung- oder Jauchegruben, Gärfutterbehälter oder -mieten, Trockenaborten400 - 1.500
- Entleeren von Fäkalienwagen3.000
- Wagenwaschen oder Ölwechsel250 - 1.500
- Errichten von Zelt- oder Badeplätzen, Abstellen von Wohnwagen500
- Unbefugte Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen750 - 3.000
Unbefugtes Betreten des Fassungsbereiches25 - 150
- Unbefugtes Entfernen, Abändern oder Beschädigen zur Bestimmung der Uferlinie angebrachter Zeichen, ferner eingebauter Festpunkte, aufgestellter Flusseinteilungszeichen, Höhenmaße, Pegel und anderer Messeinrichtungen25 - 5.000
Bußgeldkatalog Sachsen (gültig seit: 2008)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 10.000
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.000 - 50.000
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten, Papier, Picknickabfällen und Ähnliches10 - 150
- Einbringen von Abfall in geringfügigen Fällen (Asche, Bauschutt, Holz, Hausabfälle und Ähnliches)20 - 200
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 100.000
Unbefugtes Einleiten von flüssigen, schlammigen oder gasförmigen Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis zu 1 Liter100 - 5.000
bis zu 5 Liter250 - 10.000
mehr als 5 Liter500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Stoffe
in unbedeutenden Mengen25 - 1.000
in bedeutenden Mengen1.000 - 100.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Grundstücken oder Verkehrsflächen50 - 1.000
sonstiges Einleiten von Abwasser
- gewerbliches Abwasser500 - 10.000
mit gefährlichen Stoffen2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung100 - 2.500
Kraftfahrzeugwaschwasser beim Waschen am oder
im Gewässer
100 - 1.500
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis zu 1 Liter100 - 5.000
bis zu 5 Liter250 - 10.000
mehr als 5 Liter500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Stoffe
in unbedeutenden Mengen25 - 1.000
in bedeutenden Mengen1.000 - 100.000
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Grundstücken oder Verkehrsflächen100 - 2.500
sonstiges Einleiten von Abwasser
- gewerbliches Abwasser500 - 20.000
mit gefährlichen Stoffen2.500 - 100.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 2.500
ohne Vorklärung200 - 5.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig300 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 50.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand-, Kiesgruben1 - 3 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Im Fassungsbereich oder in der engeren Schutzzone (in der weiteren Schutzzone - Halbierung der
Bußgelder)
- Organische Düngung, landwirtschaftliche Abwasserverwertung500 - 10.000
- Einsatz chemischer Mittel zur Unkraut- oder Schädlingsbekämpfung oder von Wachstumsreglern500 - 15.000
- Anlegen oder Erweitern besonderer Nutzungen500 - 5.000
- Lagerung von Festmist und anderen Düngemitteln auf unbefestigten Flächen, Gärfutterlagerung außerhalb ortsfester Anlagen, Nasskonservierung von Rundholz, Beregnung500 - 5.000
- Kahlschlag, Rodung500 - 10.000
- Beweidung, Freilandtierhaltung etc.500 - 10.000
- Veränderungen oder Aufschlüsse der Erdoberfläche500 - 25.000
- Ablagern von Abfällen250 - 10.000
- Lagern, Ablagern, Vergraben, Wegschütten wassergefährdender Stoffe oder Verwendung zum Wegebau etc.750 - 10.000
- Errichtung oder Erweiterung von Sickergruben, Sickerschächten oder Abwasserkanälen500 - 5.000
- Errichtung oder Erweiterung von Gülle- oder Jauchegruben, Gärfutterbehältern oder -mieten, Trockenaborten500 - 5.000
- Entleeren von Fäkalienwagen3.000 - 10.000
- Fahrzeugwäsche, Ölwechsel, etc.300 - 1.000
- Einrichten von Zelt- oder Badeplätzen, Sportanlagen, Abstellen von Wohnwagen, Camping
500 - 5.000
- Durchführung von Großveranstaltungen500 - 3.000
- Unbefugte Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen
250 - 5.000
- Verstoß gegen sonstige Verbote50 - 5.000
Unbefugtes Betreten des Fassungsbereichs20 - 100
Entfernen von Staumarken nach § 38 SächsWG ohne Zustimmung25 - 2.500
Benutzung des Grundwassers ohne Vorlage eines geforderten Gutachtens über die Auswirkungen der Entnahme auf den Wasser- und Naturhaushalt oder Nichtbefolgen einer geforderten Wiedereinleitung des entnommenen Grundwassers nach der Benutzung150 - 5.000
Gefährdung der Beschaffenheit des Wassers in öffentlichen Wasserversorgungsanlagen, öffentlichen Abwasseranlagen und in Gewässern50 - 100.000
Vornahme unbefugter Handlungen an Deichen und ihren Schutzstreifen100 - 5.000
Bußgeldkatalog Sachsen-Anhalt
(nicht existent)

Bußgeldkatalog Schleswig-Holstein (gültig seit: 1995)

ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 5.000
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.000 - 5.000
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten u. ä.25 - 100
- Einbringen von Abfall in geringen Mengen oder von geringer Gefährlichkeit (Flaschen, Verpackungen, Papier-, Picknickabfälle, Holz u. Ä.)10 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 50.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Unkrautvernichtungs- oder Schädlingsbekämpfungsmitteln
bis zu 1 l250 - 2.500
bis zu 5 Liter250 - 5.000
mehr als 5 Liter500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten
in unbedeutenden Mengen25 - 500
in bedeutenden Mengen1.000 - 50.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 2.500
über eine längere Zeit500 - 5.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen50 - 500
- sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- gewerbliches Abwasser500 - 5.000
mit Giftstoffen2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 2.500
Kraftfahrzeugwaschwasser 100 - 500
beim Waschen am Gewässer150 - 750
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl75 - 25.000
- Einleiten von giftigen Stoffen500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten25 - 25.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 7.500
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser aus Hof- oder Verkehrsflächen150 - 1.500
- gewerbliches Abwasser750 - 5.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 750
ohne Vorklärung250 - 2.500
Einleiten von Stoffen oder Stoffgruppen ohne Genehmigung in öffentliche Abwasseranlagen100 - 5.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand- und Kiesgruben1 bis 2,50 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 25.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
im Fassungsbereich oder in der engeren Schutzzone (in der weiteren Schutzzone - Halbierung der Bußgelder)
- Anlegen von Erdaufschlüssen, insbesondere Bohrungen oder Abgrabungen zum Aussuchen oder Gewinnen von Bodenschätzen, wodurch die das Grundwasser abdeckenden Bodenschichten wesentlich vermindert oder bündige Bodenschichten durchstoßen werden250 - 25.000
- Versenken oder Ableiten von Abwasser750 - 5.000
- Aufbringen, Einarbeiten oder Ablagern von Klärschlamm, Jauche, Gülle, Geflügelkot, Festmist oder Mineraldünger250 - 5.000
- Ablagern oder Beseitigen von wassergefährdenden Stoffen durch Einbringen, Einleiten oder Vergraben in den Untergrund500 - 3.000
- Lagern von festem oder flüssigem Dung400 - 3.000
- Errichten von Wärmepumpenanlagen, bei denen als Wärmequelle die Benutzung von Grundwasser oder Erdwärme vorgesehen ist750 - 3.000
- Verwendung von wassergefährdenden auswasch- oder auslaugbaren Materialien im Erd-, Straßen- oder Wasserbau500 - 3.000
- Einleiten oder Verregnen von Abwasser oder Verrieseln oder Versickern von Abwasser im Untergrund oder Errichten von Kleinkläranlagen350 - 2.500
- Verfüllen von Kiesgruben oder anderen Erdvertiefungen mit Bauschutt oder Straßenaufbruch oder sonstigen mit Schadstoffen belasteten Materialien400 - 1.500
- Verwendung von Pflanzenschutzmitteln500 - 5.000
- Errichten von Erdbecken zur Lagerung von Klärschlamm, Jauche, Gülle oder sonstigen Stoffen, durch die eine schädliche Verunreinigung des Grundwassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften zu besorgen ist400 - 1.000
- Anlegen von Gärfuttermieten400 - 1.000
Handlungen ohne die vorgeschriebene behördliche Genehmigung
- Be- oder Durchfahren von fließenden Gewässern und landeseigenen Seen mit kleinen Fahrzeugen, ohne dass dies als Gemeingebrauch gestattet ist150 - 500
- Befahren von nichtschiffbaren Gewässern erster Ordnung und Gewässern zweiter Ordnung150 - 500
- Vornahme von Handlungen, die die Beschaffenheit von Staumarken oder Festpunkten beeinflussen können25 - 150
- Erhöhen oder Vertiefen der Erdoberfläche, Herstellen oder Beseitigen von Anlagen oder Anpflanzen von Bäumen oder Sträuchern in Überschwemmungsgebieten150 - 5.000
Siebenter Teil des LWG (Deiche und Küsten)
- Treiben oder Weiden von Großvieh275 - 1.100
- Halten von anderen Haus- und Nutztieren30 - 550
- Reiten, Fahren oder Parken auf Deichen 30 - 2.750
- Lagern von Material, Geräten oder Booten auf Deichen30 - 550
- Errichten oder wesentliches Verändern von baulichen Anlagen55 - 2.750
- Aufstellen von Strandkörben, Bänken, Badekabinen, Buden oder Ständen sowie Errichten von Zäunen, Brücken oder Deichtreppen30 - 550
- Verlegen von Kabeln oder Rohren55 - 550
- Veranstaltungen auf Küstenschutzanlagen durchführen55 - 1.100
- Pflanzen von Bäumen oder Sträuchern 165 - 550
- Abbrennen von Gräsern oder Treibsel15 - 55
- Mitführen von nichtangeleinten Hunden 15 - 30
Deichvorland und Küstenschutzanlagen
- Beeinträchtigung durch die Nutzung des Vorlandes55 - 550
- Beschädigen, wesentliches Verändern oder Entfernen von Küstenschutzanlagen wie Lahnungen, Buhnen, Dämme, Mauern, Deckwerke, Siele, Schleusen und sonstige Anlagen55 - 1.100
- Beschädigen oder Entfernen von Schutzbepflanzungen30 - 165
- Herstellen oder Verändern von Vorlandsicherungsanlagen ohne Genehmigung30 - 275
Halligwarften
- Bebauen, Bepflanzen oder sonstige schädigende Nutzung des Halligschutzstreifens55 - 1.100
- Verbreitern oder Erhöhen von Halligwarften ohne Zustimmung der Wasserbehörde55 - 1.100
Küsten
- Beschädigen oder Entfernen von Küstenschutzanlagen165 - 550
- Entnehmen von Sand, Kies, Geröll, Steinen oder Grassoden vom Meeresstrand, Strandwällen, Dünen, Steilufern oder Böschungskanten von Steilufern55 - 1.100
- Entnehmen von Sand, Kies, Geröll, Steinen, Muscheln oder Bewuchs vom Meeresboden30 - 550
- Herstellung, Betrieb, wesentliche Veränderung oder Beseitigung von Anlagen jeder Art ohne Genehmigung55 - 1.100
- Abgrabungen, Aufschüttungen, Auf- und Abspülungen oder Bohrungen ohne Genehmigung30 - 550
Bußgeldkatalog Thüringen (gültig seit: 2002)
ZuwiderhandlungGeldbuße (€)
Unbefugtes Einbringen fester Stoffe in ein oberirdisches Gewässer
- Einbringen von Altautos in Gewässer1.500 - 7.500
- Einbringen von Behältern mit wassergefährdenden Stoffen1.000 - 10.000
- Einbringen von Flaschen, Plastiktüten u. Ä.10 - 100
- Einbringen von Abfall in geringfügigen Fällen (Papier-, Picknickabfälle Holz und Ähnliches)10 - 100
- Einbringen von Abfall in größeren Mengen oder von erhöhter Gefährlichkeit500 - 10.000
Unbefugtes Einleiten von (flüssigen) Stoffen in ein oberirdisches Gewässer
- Einleiten von Mineralöl, Mineralölprodukten, Pflanzenschutzmitteln
bis zu 1 Liter100 - 1.500
bis zu 5 Liter250 - 5.000
mehr als 5 Liter500 - 25.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Stoffe
in unbedeutenden Mengen25 - 100
in bedeutenden Mengen1.000 . 30.000
Einleiten von Abwasser
- Niederschlagswasser25 - 500
- gewerbliches Abwasser500 - 7.500
mit Giftstoffen2.500 - 50.000
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung50 - 1.000
ohne Vorklärung250 - 5.000
sonstiges Einleiten von Abwasser50 - 5.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 2.500
über eine längere Zeit500 - 5.000
Unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
- Einleiten von Mineralöl100 - 50.000
- Einleiten von giftigen Stoffen500 - 50.000
- Einleiten sonstiger wassergefährdender Flüssigkeiten50 - 30.000
Einleiten von Abwasser
- Einleiten von Niederschlagswasser 150 - 1.500
- gewerbliches Abwasser750 - 7.500
- häusliches Abwasser
nach Vorklärung100 - 1.250
ohne Vorklärung250 - 5.000
- Einleiten von Jauche, Gülle oder Silosickersaft
einmalig150 - 5.000
über eine längere Zeit500 - 7.500
Einleiten oder Einbringen von Abwasser ohne Genehmigung in öffentliche Abwasseranlagen100 - 5.000
Unbefugtes Zutageleiten von Grundwasser oder Herstellen eines Gewässers bei Sand-, Kiesgruben1 - 5 je m³ Abbaugut gewachsenen Bodens
Ausbau eines Gewässers ohne einen nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Abweichen von einem nach § 31 Abs. 1 WHG festgestellten oder genehmigten Plan150 - 50.000
Im Fassungsbereich
- jegliche Nutzung außer Mähnutzung und forstwirtschaftliche Nutzung sowie Düngung und Pfanzenschutzmittelanwendung300 - 50.000
- Verletzen der belebten Bodenschicht oder der Deckschichten10 - 5.000
Unbefugtes Betreten des Fassungsbereichs10 - 100
Engere Schutzzone
- Umbruch von Dauergrünland sowie Umbruch von sonstigen begrünten Flächen und begrünten Obstanlagen in den Verbotszeiträumen100 - 40.000
- Aufbringen von Jauche, Gülle, Silagesickersaft, Abwasser, Klärschlamm, Fäkalien und ähnlichen Stoffen100 - 40.000
- Unbefugte Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen
500 - 40.000
- Herstellung von Erdaufschlüssen (Gruben, Steinbrüche, Schürfungen, Bohrungen u.a.), Sprengungen100 - 40.000
- Einrichten von Zelt- oder Badeplätzen, Sportanlagen, Abstellen von Wohnwagen; Wagenwaschen
100 - 40.000
- Beförderung wassergefährdender Stoffe100 - 500
- Lagerung, Abfüllen und Umschlagen von wassergefährdenden Stoffen100 - 10.000
Verstöße gegen Bestimmungen zum Schutz der oberirdischen Gewässer und der Ufer
- Umbrechen von Grünland in Ackerland im Uferbereich100 - 10.000
- Lagern, Ablagern, Vergraben, Wegschütten wassergefährdender Stoffe im Uferbereich100 - 10.000
- Errichten, Veränderung oder Beseitigung von baulichen Anlagen oder Gebäuden an, in, unter oder über dem Bett eines oberirdischen Gewässers ohne Genehmigung150 - 10.000
Erhöhen oder Vertiefen der Erdoberfläche oder Herstellen, Verändern baulicher Anlagen oder Grünland umbrechen oder Anlegen oder Beseitigen von Baum- und Strauchpflanzen oder Lagern, Umschlagen, Abfüllen, Herstellen, Verwenden, Behandeln von wassergefährdenden Stoffen im Überschwemmungsgebiet ohne Genehmigung100 - 10.000

Regeln aus dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) zur Reinhaltung der Gewässer

Informationen zum Wasserhaushaltsgesetz
Informationen zum Wasserhaushaltsgesetz finden Sie in diesem Ratgeber.

Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist ein wesentlicher Bestandteil des geltenden Wasserrechts in Deutschland und dient dem Schutz und der Reinhaltung vom Grundwasser und Gewässer im Allgemeinen.
Die aktuelle Fassung ist am 31. Juli 2009 in Kraft getreten und enthält die Bestimmungen und Vorschriften zur Vermeidung von Wasserverschmutzungen und zur regelkonformen Nutzung von Wasser. Im Folgenden wird beschrieben, welche Vorschriften das Wasserhaushaltsgesetz genau regelt, welche negativen Folgen eine Wasserverschmutzung verursacht und welche Bußgelder bei einem Verstoß erfolgen. Laut aktuellem Bußgeldkatalog Umwelt droht nämlich ein Bußgeldbescheid mit einem hohen Geldbetrag bei Missachtung des WHG. Wie hoch genau das Bußgeld als Strafmaßnahme ausfällt, ist je nach Delikt einem Bußgeldrechner im Internet oder einer Bußgeldtabelle zu entnehmen.

Was regelt das WHG?

Das Wasserhaushaltsgesetz zum Schutz vor Wasserverschmutzung, Verunreinigungen vom Abwasser und der Reduktion der Hochwassergefahr ist ein Bundesgesetz, die einzelnen Bestimmungen können jedoch in einigen Punkten länderspezifisch voneinander abweichen. Der Bund trägt demnach mit dem WHG die Gefährdungshaftung und die Verordnungsermächtigung. Die folgende Tabelle macht den Geltungsbereich des WHG in Deutschland deutlich:

oberirdische Gewässer
  • regelt das Aufstauen, Absenken, Entnehmen & Ableiten von Wasser

  • regelt das Entnehmen von festen Stoffen (sofern es den Wasserabfluss beeinflusst)

  • regelt das Einbringen und Einleiten von Abwasser und anderen Stoffen

Küstengewässer
  • regelt das Einbringen und Einleiten von Abwasser und anderen Stoffen
Grundwasser
  • regelt das Entnehmen, Zutage-Fördern & Ableiten von Stoffen

  • regelt das Einleiten von Abwasser und anderen Stoffen

  • bestimmt über das Aufstauen, Absenken & Umleiten des Wassers durch Anlagen

Das Gesetz regelt nicht die rechtlichen Bestimmungen für Gewässer, die mit Schifffahrtswegen im Zusammenhang stehen. Hierfür sind das Bundeswasserstraßengesetz, die Wassergesetze der einzelnen Länder sowie das Seeaufgabengesetz verantwortlich und geltend.

Wasserhaushaltsgesetz: Zielsetzung und Zweck

Das WHG wurde beschlossen, um der Wasserverschmutzung Einhalt zu gebieten und deren Ursachen entgegenzuwirken. Im Gesetzestext des WHG heißt es hierzu:

„Der Zweck dieses Gesetzes ist es, durch eine nachhaltige Gewässerbewirtschaftung die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts, als Lebensgrundlage des Menschen, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen.“

Das Wasserhaushaltsgesetz regelt demnach primär die Bewirtschaftung von Wasser und den haushälterischen Umgang mit dieser lebenswichtigen Ressource. So sind sowohl die Nutzung im Haushalt auch der Schutz der Gewässer die zentralen Aspekte des WHG.

Das Wasserhaushaltsgesetz dient der Vermeidung von Wasserverschmutzung
Das Wasserhaushaltsgesetz dient der Vermeidung von Wasserverschmutzung.
  • Nutzung und Schutz von Wasser als Trinkwasser
  • Nutzung und Schutz von Wasser als Lebensraum für Tier- und Pflanzenwelt
  • Schutz von Gewässern bei Hochwasserereignissen

Die ökologischen Aspekte und Schutzerfordernisse haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen und eine Umweltbelastung – beispielsweise durch wassergefährdende Stoffe – ist stets seitens der Bevölkerung zu vermeiden. Der Bußgeldkatalog sieht zum Teil drakonische Bußgelder für eine Wasserverschmutzung vor.

Aktuelle Bußgeldtabelle: Wasserverschmutzung kann teuer werden!

Im Folgenden wird ein kurzer Datenauszug aus dem Bußgeldkatalog Umwelt wiedergegeben, der deutlich machen soll, dass erhebliche Bußgelder bzw. ein Bußgeldbescheid mit einem hohen Geldbetrag auf die Umweltsünder zukommen können.

OrdnungswidrigkeitStrafe (€)
unbefugtes Einbringen fester Stoffe in oberirdische Gewässer
Einbringen von Behältern mit wassergefährdende Stoffe o. Altautos1.500 – 7.500
Hineinwerfen von Plastikflaschen, Tüten etc.25 – 100
unbefugtes Einleiten flüssiger Stoffe in oberirdische Gewässer
Einleiten von Mineralöl o. Pflanzenschutzmittel bis zu 1 Liter100 – 1.500
Einleiten von Giften2.500 – 50.000
unbefugtes Einleiten von Stoffen in das Grundwasser
Einleiten von Mineralöl75 – 30.000
Einleiten von Jauche, Gülle o. Sickersaft150 – 5.000
*Genauere Angaben zu den einzelnen Bußgeldbeträgen sind den obigen Bußgeldkatalogen zu entnehmen.

Die Bußgelder sind vor allem deshalb so hoch angesetzt, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen, da die Folgen der Wasserverschmutzungen schwerwiegend für die Umwelt sind. Eine Wasserverschmutzung des Grundwassers durch eine Verschlechterung des mengenmäßigen und chemischen Zustandes des Wassers ist unbedingt zu vermeiden, so dass eine Reinhaltung erreicht wird. Das Wasser darf durch äußere Einflüsse keinerlei negative Veränderungen hinsichtlich der physikalischen, chemischen oder biologischen Beschaffenheit erfahren.

Autoreinigung auf der Straße: Zieht das ein Bußgeld nach sich?

Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, da es dafür in Deutschland keine einheitliche Regelung gibt. Vielmehr kann jede Gemeinde selbst festlegen, ob sie die Autowäsche vor der Haustür zulässt oder nicht.

Schadstoffe dürfen dabei jedoch nicht ins Grundwasser gelangen. Waschen Sie trotz Verbot Ihr Kfz auf der Straße, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit, deren Strafhöhe wiederum von der Gemeinde, in der Sie leben, abhängig ist.

Erlaubnis und Bewilligung im Wasserhaushaltsgesetz

Das Wasserhaushaltsgesetz und seine Richtlinien
Das Wasserhaushaltsgesetz enthält zahlreiche Richtlinien.

Das WHG enthält neben der Gefährdungshaftung in Bezug auf Wasserverschmutzungen auch die Richtlinien zu Verboten oder der Erlaubnis, Gewässer zu benutzen. Die Erlaubnisregelungen können befristet sein und gehen zumeist mit Bedingungen und Auflagen einher, die dem Gewässerschutz dienen.

Ein besonders häufiger Fall der Bewilligung oder Erlaubnis ist das Einleiten von Abwasser, das unter bestimmten Voraussetzungen und nach Klärung des Wassers durch eine Kläranlage möglich ist. Die Reinhaltung des Wassers muss dabei gewährleistet bleiben, so dass keine umweltbelastenden Folgen der Wasserbeschmutzungen entstehen. Leider sind die Ursachen für Wasserverschmutzungen vielfältig und können zumeist nicht verhindert werden. Ist das Gewässer einmal verschmutzt, lassen sich zwar die Ursachen beheben, die Folgen jedoch nicht.

Weitere Aspekte im Kampf gegen die Wasserverschmutzung

Die folgenden Aspekte sind im Zusammenhang mit dem Wasserhaushaltsgesetz und der Bekämpfung der Wasserverschmutzung von Bedeutung:

  1. Gewässerbau und Gewässerunterhaltung: In den Vorschriften des WHG werden viele Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen von Gewässern berücksichtigt. Das heißt, es werden dort die Unterhaltungsarbeiten, die benötigten Kosten und auch die erforderlichen Pflichten geregelt. Gewässer müssen stets so ausgebaut werden, dass sie nicht den natürlichen Lebensraum von Lebewesen beeinträchtigen und nicht umweltschädigende Veränderungen des Gewässerzustands bewirken. (inkl. Umweltverträglichkeitsstudie & Planfeststellungsverfahren)
  2. Schutzgebiete: Behörden dürfen im Zusammenhang mit der Gefährdungshaftung für Gewässer bestimmte Gebiete als Wasserschutzgebiet ausweisen; und zwar im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung. Für diese Schutzgebiete gelten bestimmte Beschränkungen oder Teilbeschränkungen, die sich auf die Nutzung der Wasserflächen beziehen.
  3. richtiger Umgang mit wassergefährdende Stoffe: Die Richtlinien zu wassergefährdenden Stoffen, zum Bespiel in das Grundwasser durch das Einleiten von verunreinigten Abwasser ist länderübergreifend. Zur Feststellung einer Wasserverschmutzung ist eine bestimmte Technik erforderlich. Die Vorschriften hierzu sowie der Umgang mit den Wasserverschmutzungen, wie das Lagern, Abfüllen, Umschlagen, Herstellen und Verwenden sind in den Verordnungen rechtlich beschrieben und festgelegt. Das WHG übernimmt zudem die behördliche Vorprüfung (Eignung & Zulassung) für die Verwendung von Anlagen.

Fazit:

Das Wasserschutzgesetz besteht zum Schutz vor Wasserverschmutzung
Das Wasserschutzgesetz besteht zum Schutz vor Wasserverschmutzung.

Da Wasser ein lebensnotwendiger Rohstoff ist, sollten alle Menschen bewusst und sorgsam mit dieser Ressource umgehen. Denn die Wasserverschmutzung, die hauptsächlich von Menschen verursacht wird, gefährdet die Umwelt und damit auch das Leben. Lebensräume werden zerstört, wie zum Beispiel das Sterben von Fischen bei einer Verunreinigung durch Mineralöl in einem Gewässer. Derartige Umweltkatastrophen sind leider keine Seltenheit und werden drakonisch mit einem Bußgeldbescheid sanktioniert.

So sollte sich jeder Mensch weltweit den Zweck des Wasserschutzgesetzes stets bewusst machen, der besagt, dass jegliches Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts betrachtet wird. Dieser Naturhaushalt ist bekanntlich die Lebensgrundlage eines jeden Menschen und der Lebensraum für Flora und Fauna und muss demnach mit allen Mitteln geschützt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,59 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.