Bußgeldkatalog für den Bus: Einzuhal­tende Geschwindigkeit und mehr

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer: Geschwindigkeits­überschreitung innerorts

Ge­schwin­dig­keits­über­schrei­tungBuß­geld in Eu­roPunkteFahr­verbot
bis 10 km/h20
11-15 km/h30
16-20 km/h801
21-25 km/h951
26-30 km/h14011 Monat
31-40 km/h20021 Monat
41-50 km/h28022 Monate
51-60 km/h48023 Monate
mehr als 60 km/h68023 Monate
... mit Fahrgästen
bis 10 km/h35
11-15 km/h601
16-20 km/h

1601
21-25 km/h20021 Monat
26-30 km/h28021 Monat
31-40 km/h36022 Monate
41-50 km/h48023 Monate
51-60 km/h60023 Monate
mehr als 60 km/h76023 Monate
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer: Geschwindigkeits­überschreitung außerorts

Ge­schwin­dig­keits­über­schrei­tungBuß­geld in Eu­roPunkteFahrFahr­verbotverbot
bis 10 km/h15
11-15 km/h25
16-20 km/h701
21-25 km/h801
26-30 km/h951
31-40 km/h16021 Monat
41-50 km/h24021 Monat
51-60 km/h44022 Monate
mehr als 60 km/h60023 Monate
... mit Fahrgästen
bis 10 km/h30
11-15 km/h35
16-20 km/h

1201
21-25 km/h1601
26-30 km/h24021 Monat
31-40 km/h32021 Monat
41-50 km/h40022 Monate
51-60 km/h56023 Monate
mehr als 60 km/h68023 Monate
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Omnibusse sind ein wichtiger Faktor für den öffentlichen Nahverkehr. Sie bringen täglich unzählige Menschen zur Schule, Arbeit oder zum nächsten Supermarkt. Die Fahrzeugführer tragen eine große Verantwortung für die Fahrgäste. Daher müssen sie sich besonders an die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) halten, andernfalls sieht der Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer harte Sanktionen vor.

Bußgeldrechner: Ermitteln Sie, welches Bußgeld droht

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Maximale Geschwindigkeit mit einem Bus innerorts

Wird ein Bus geblitzt, in welchen Gäste befördert werden, drohen hohe Bußgelder.

Wird ein Bus geblitzt, in welchen Gäste befördert werden, drohen hohe Bußgelder.

Tempolimits auf deutschen Straßen sollen die Verkehrssicherheit aller erhöhen. Innerhalb geschlossener Ortschaften ist zudem eine besondere Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer gefordert.

Die Geschwindigkeit mit einem Reisebus darf innerorts maximal 50 km/h betragen, sofern keine Verkehrsschilder ein anderes Tempolimit vorsehen. Diese Vorgabe gilt ebenso für den Linienverkehr, Lkw, Pkw und Motorrad-Fahrer.

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung sieht der Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer, wenn diese ohne Fahrgäste unterwegs sind, grundsätzlich dieselben Sanktionen vor wie für andere Verkehrsteilnehmer, die beispielsweise mit einem Pkw unterwegs sind.

Sind Fahrgäste an Bord, sieht der Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer deutlich härtere Sanktionen vor. So wird schon bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 11 km/h oder mehr ein Punkt in Flensburg vermerkt. Ab 21 km/h gibt es neben einem hohen Bußgeld und Punkten zudem ein Fahrverbot von einem Monat.

Tempolimit für Bus-Fahrer außerorts

Außerhalb geschlossener Ortschaften gelten die Tempolimits abhängig von der Fahrzeugart. So dürfen Pkw unter 3,5 Tonnen und Krafträder auf einigen Autobahnabschnitten so schnell fahren, wie es die Straßen- und Witterungsverhältnisse zulassen. Es gilt lediglich eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h.

Beim Reisebus ist die Geschwindigkeit anders reguliert. So dürfen Busse auf der Autobahn in aller Regel nur 80 km/h fahren. Allerdings gibt es hierbei Ausnahmen: Ist der Bus für den Reiseverkehr hergestellt und verfügt über eine „Tempo-100-Zulassung“, so gilt diese als erlaubte Höchstgeschwindigkeit. Zudem muss für jeden Fahrgast ein Sitzplatz inklusive Sicherheitsgurt vorhanden sein.

Auf der Landstraße gilt für Busse grundsätzlich ein Tempolimit von 80 km/h. Allerdings reduziert sich die zulässige Höchstgeschwindigkeit, wenn nicht für jeden Fahrgast ein Sitzplatz vorhanden ist. Dann ist nur noch ein Tempo von maximal 60 km/h erlaubt.

Bei einer Missachtung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften sieht der Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer empfindliche Sanktionen vor, welche nicht selten auch in ein Fahrverbot resultieren.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Bußgeldkatalog Bus: Lenk- und Ruhezeiten

Der Bußgeldkatalog sieht für Bus-Fahrer und Unternehmen Sanktionen vor, wenn die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten werden.

Der Bußgeldkatalog sieht für Bus-Fahrer und Unternehmen Sanktionen vor, wenn die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten werden.

Wie auch für Lkw-Fahrer gelten für die Fahrzeugführer von Bussen gesetzlich vorgeschriebene Lenk- und Ruhezeiten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Betroffenen körperlich und geistig den Anforderungen der Personenbeförderung in einem Omnibus gerecht werden können.

Der Bußgeldkatalog sieht für Bus-Fahrer und auch deren Arbeitgeber hohe Sanktionen vor, wenn die Vorgaben zu den Lenk- und Ruhezeiten nicht ordnungsgemäß eingehalten werden. Zunächst wollen wir einen genauen Blick auf die Lenkzeit werfen. Dabei findet folgende Unterteilung statt:

  • Lenkzeit pro Tag: Bus-Fahrer dürfen maximal neun Stunden am Tag am Steuer sitzen, eine Erhöhung auf zehn Stunden ist zweimal innerhalb einer Woche aber erlaubt.
  • Lenkzeit pro Woche: Diese darf höchstens 56 Stunden betragen. In zwei aufeinanderfolgenden Wochen darf eine Lenkzeit von insgesamt 90 Stunden zudem nicht überschritten werden.

Auch für die Ruhezeit (also der Zeitraum, in dem nicht gearbeitet wird) gibt es strikte Vorgaben. So muss die täglich Ruhezeit mindestens elf Stunden betragen, darf aber dreimal in der Woche auf neun Stunden verkürzt werden. Die wöchentliche Ruhezeit muss mindestens 45 Stunden lang sein.

Auch wenn die vorgeschriebenen Pausen nicht eingehalten werden, sieht der Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer und Unternehmen harte Sanktionen vor. Nach 4,5 Stunden Fahrtzeit, muss der Fahrer 45 Minuten Pause machen. Die Lenkzeitunterbrechung darf auch auf einmal 15 und einmal 30 Minuten aufgeteilt werden.

Weitere Regeln gemäß StVO für Bus-Fahrer

Neben der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sowie den Lenk- und Ruhezeiten haben Fahrer von einem Bus gemäß StVO noch weitere Regeln zu beachten. So gilt für die Berufsfahrer beispielsweise eine 0-Promillegrenze.

Dies ergibt sich zum einen aus der großen Verantwortung, welche Bus-Fahrer tragen, und zum anderen daraus, dass sich diese im Dienst befinden, wo der Genuss alkoholischer Getränke üblicherweise untersagt ist.

Weiterhin ist es, wie bei jedem anderen Kfz auch, nicht erlaubt, als Fahrer von einem Bus das Handy am Steuer zu nutzen.

Auch bei einer Überladung sieht der Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer strenge Ahndungen vor. Werden zum Beispiel mehr Fahrgäste oder Gepäck als erlaubt befördert, gibt es ein Bußgeld von 60 Euro sowie einen Punkt in Flensburg.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Darf ein Bus mit eingeschaltetem Warnblinklicht überholt werden?

Wollen Sie mit einem Bus parken, sollten Sie dafür vorgesehene Parkflächen nutzen.

Wollen Sie mit einem Bus parken, sollten Sie dafür vorgesehene Parkflächen nutzen.

Für Omnibusse gelten zwar strengere Regeln gemäß StVO, ihnen wird aber auch eine gewisse Sonderstellung eingeräumt. So muss Bussen des Linienverkehrs beispielsweise die Abfahrt von einer Haltestelle ermöglicht werden. Betätigt ein Bus-Fahrer die Warnblinkanlage ist zudem besondere Vorsicht geboten.

§ 20 Absatz 4 StVO definiert, wie sich andere Verkehrsteilnehmer verhalten müssen, wenn das Warnblinklicht von einem Bus eingeschaltet ist:

An Omnibussen des Linienverkehrs und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen (Zeichen 224) halten und Warnblinklicht eingeschaltet haben, darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Die Schrittgeschwindigkeit gilt auch für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn. Die Fahrgäste dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muss, wer ein Fahrzeug führt, warten.

Grundsätzlich dürfen andere Verkehrsteilnehmer zwar an einem Bus, bei welchem das Warnblinklicht eingeschaltet ist, vorbeifahren, müssen das Tempo dabei aber deutlich reduzieren und wenn nötig anhalten, um die Gefährdung von aussteigenden Fahrgästen zu vermeiden.

Bußgeldkatalog für Busfahrer: Welche Sanktionen sind möglich?

Grundsätzlich sind gemäß Bußgeldkatalog für Bus-Fahrer ein Bußgeld, Punkte in Flensburg oder auch ein Fahrverbot als Ahndung für Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr möglich. Letzteres trifft die Betroffenen meist hart, sind sie doch beruflich auf den Führerschein angewiesen.

In einigen Fällen ist es möglich, ein Fahrverbot in ein höheres Bußgeld umzuwandeln. Sollten Sie auf diese Weise versuchen, das Fahrverbot zu umgehen, empfiehlt es sich, einen versierten Anwalt für Verkehrsrecht zu konsultieren. Dieser kann Sie unterstützen und mit Ihnen eine Argumentation ausarbeiten, warum ein Fahrverbot in Ihrem Fall eine besondere Härte bedeuten würde.

Nicht nur wegen der drohenden Sanktionen ist es wichtig, dass Bus-Fahrer die Regeln der StVO befolgen. Sie tragen zudem eine große Verantwortung für die Fahrgäste.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...