Bußgeldkatalog zum Umweltschutz

Umweltschutz trägt zu mehr Sauberkeit bei.

Natur-, Wasser- und Luftverschmutzungen: Was regelt der Bußgeldkatalog zum Umweltschutz?

Umweltschutz trägt zu mehr Sauberkeit bei.

Umweltschutz trägt zu mehr Sauberkeit bei.

Jeder Mensch ist fast täglich einer bestimmten Lärm- oder Abgasbelästigung ausgesetzt. Doch ebenso kann auch jeder Mensch mit seinem Verhalten dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Insbesondere im Straßenverkehr können alle Verkehrsteilnehmer der Natur und Umwelt zuliebe bestimmte Verhaltensweisen ausführen, um die negativen Folgen der Umweltverschmutzung in Deutschland einzudämmen.

Menschen sollten beispielsweise auf Sauberkeit und richtiges Entsorgen ihres Abfalls achten oder aber sich mit niedriger Motordrehzahl im Straßenverkehr fortbewegen.
Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick hinsichtlich des Aspektes der Sauberkeit im Straßenverkehr, der sich laut Verkehrsrecht auf die Verschmutzung von jeglichen Straßen oder Verkehrswegen in Deutschland bezieht.

Umweltbelastung durch Luftverschmutzung & Lärm

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt vor, an welche Bestimmungen sich Verkehrsteilnehmer in Bezug auf den Umweltschutz in Deutschland genau halten müssen. Laut Bußgeldkatalog sind Strafen bei Verstößen gegen die Bestimmungen zum Umweltschutz vorgesehen. In der Regel handelt es sich bei den Sanktionen um ein Bußgeld oder in schweren Fällen sogar Punkte in Flensburg. Mit einem Fahrverbot muss bei einer registrierten Umweltverschmutzung allerdings nicht gerechnet werden.

Laut Landesimmissionsschutzgesetz ist jeder Verkehrsteilnehmer dazu angehalten, unnötige Lärm- oder Abgasbelästigungen zu verhindern, beispielsweise durch eine regelmäßige Abgasuntersuchung. Weitere geforderte Verhaltensweisen diesbezüglich sind:

  • nicht den Motor unnötig bei stehenden Fahrzeugen laufen lassen
  • nicht den Motor unnötig “aufheulen” lassen / nicht den Motor im Leerlauf „hochjagen“
  • nicht Fahrzeugtüren o. Motorhaube unnötig laut schließen
  • nicht unnötig mit quietschenden Reifen anfahren (Kavalierstart)
  • nicht unnötig Hupe betätigen und laut Musik hören
  • nicht zu schnell fahren, insbesondere in Kurven
  • nicht unnötig hin- und herfahren (innerhalb von geschlossenen Ortschaften)

Dies sind nicht nur bloße Anregungen, sondern entsprechende Vorschriften, die laut Bußgeldkatalog Umwelt bei Nichtbeachtung sanktioniert werden. Denn die StVO hat in § 30 “Umweltschutz, Sonn- und Feiertagsverbot” die soeben erwähnten Bestimmungen gesetzlich fixiert. Jegliche Verstöße werden mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet.

Verschmutzung der Umwelt durch Abgase

Der Umweltschutz bemüht sich darum, Abgase zu reduzieren.

Der Umweltschutz bemüht sich darum, Abgase zu reduzieren.

Diesbezüglich ist neben der StVO auch z. B. durch das Landes-Immissionsschutzgesetz Berlin (LImSchG Bln) gesetzlich geregelt, dass Motoren keinesfalls ohne entsprechenden Grund im Standbetrieb laufen gelassen werden dürfen. Hierzu heißt es darin:

  • “Jeder hat sich so zu verhalten, dass schädliche Umwelteinwirkungen vermieden werden, soweit dies nach den Umständen des Einzelfalls möglich und zumutbar ist. […]” § 2 Absatz 1
  • “Es ist nicht zulässig, lärm- oder abgaserzeugende Motoren unnötig zu betreiben.” § 2 Absatz 3
  • “An Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ist es verboten, Lärm zu verursachen, durch den jemand in seiner Ruhe erheblich gestört wird.” § 4

Das Delikt “Motor laufen lassen” provoziert nicht nur ein Bußgeld, sondern schadet auch dem Motor und führt zur schnelleren Abnutzung. Zudem wissen Experten, dass das Warmlaufen des Motors im Stand deutlich langsamer erfolgt als im Betrieb im mittleren Drehzahlbereich. Daher erscheint dieses Vergehen lediglich zur Umweltverschmutzung beizutragen, anstatt einen sinnvollen Zweck zu erfüllen. Somit ist das unnötige Laufenlassen des Motors nicht nur für die Umwelt eine erhebliche Schadstoffbelastung, sondern schadet auch der Motorleistung.

Tipp für den Klimaschutz: Das Einbauen einer Standheizung in einem Fahrzeug für die Wintermonate verringert den Benzinverbrauch und damit auch den Schadstoffausstoß.

Bußgeldkatalog: Strafen für Umweltverschmutzung

Die unnötige Verschmutzung der Umwelt durch den falschen Gebrauch von Autos, die Umweltverschmutzung durch Plastiktüten sowie jegliche Lärmbelästigung z. B. durch Rasenmäherlärm oder Luftverschmutzung sind keine Kavaliersdelikte und werden entsprechend der jeweiligen Bußgeldtabelle mit einem Bußgeld geahndet. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Auszug aus dem Bußgeldkatalog Umweltschutz wieder:

OrdnungswidrigkeitBußgeldPunkte
unnötige Lärm- & Abgasbelästigung10 Euro
andere Verkehrsteilnehmer beschmutzen10 Euro
Straße/Fahrbahn beschmutzen & Schmutz nicht beseitigen/kenntlich machen10 Euro
unnützes Hin-& Herfahren innerhalb von geschlossenen Ortschaften20 Euro
Gegenstände auf der Fahrbahn liegen lassen und damit die Gesundheit anderer Verkehrsteilnehmer gefährden60 Euro1 Punkt
Umweltzone: unrechtmäßiges Befahren einer Umweltzone ohne entsprechende Umweltplakette80 Euro
Im Bereich Umweltschutz ist das Bußgeld z. T. recht hoch.

Im Bereich Umweltschutz ist das Bußgeld z. T. recht hoch.

In der Regel drohen laut StVO bei Ordnungswidrigkeiten hinsichtlich der Umweltverschmutzung keine Punkte in Flensburg oder Fahrverbote, sondern lediglich ein Bußgeld. Ebenso verhält es sich bei der Missachtung des LKW-Fahrverbotes. Eine Ausnahme bildet hier das Delikt, durch das Liegenlassen eines Gegenstands auf der Fahrbahn andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Denn hier sind laut aktuellem Bußgeldrechner Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei fällig.

Sauberkeit auf Straßen in Deutschland

Jeder Verkehrsteilnehmer verpflichtet sich, einen Beitrag zur Sauberkeit der Straße zu leisten. Die Beseitigung von selbst verursachtem Schmutz oder gar während der Fahrt herabfallenden Gegenständen ist verpflichtend. Laut Verkehrsrecht geht gerade davon ein erhebliches Risiko hinsichtlich der Verkehrssicherheit aus. Nachfolgend werden die wichtigsten Pflichten in Bezug auf die Einhaltung der Sauberkeit auf Deutschlands Straßen aufgelistet:

  • Jegliche Beschmutzung von Straßen, Rad- oder Gehwegen, ist untersagt und gegebenenfalls zu beseitigen oder, falls dies nicht möglich ist, kenntlich zu machen (gilt für Fußgänger, die mit ihrem Hund Gassi gehen genauso wie für LKW-Fahrer, die einen Teil ihrer Ladung während der Fahrt verlieren).
  • Unter Beschmutzung, die zur Verunreinigung der Umwelt führt, werden Fremdkörper o. Fremdstoffe verstanden, die üblicherweise nicht zur Fahrbahn gehören und den Verkehr erschweren oder gefährden (z. B. Reifenteile, verlorengegangene Erde, Hunde-o. Pferdekot etc.).
  • Wenn eine schnelle Beseitigung nicht möglich ist, hat der “Umweltverschmutzer” die Pflicht, mögliche Gefahrenstellen abzusichern, z. B. mit einem Warndreieck. Kommt es aufgrund von mangelnder Sauberkeit zu einem Verkehrsunfall, muss der Verkehrssünder mit einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung oder gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen.

Luftverschmutzung verhindern

Jeder Verkehrsteilnehmer ist dazu angehalten, durch seine Fahrweise die Umweltverschmutzung zu minimieren, vor allem die Luftverschmutzung (Ursachen dafür sind unter anderem Schadstoffausstoß und falsches Autofahren). Dazu zählt beispielsweise eine regelmäßige Abgasuntersuchung des Fahrzeugs und auch folgendes Fahrverhalten:

  • nicht unnötig in niedrigen Gängen fahren
  • Ausdrehen der Gänge vermeiden
  • Hochjagen des Motors im Leerlauf unterlassen
  • Kavalierstart vermeiden

Diese Vorgehensweise im Straßenverkehr reduziert nicht nur die Umweltverschmutzung durch Abgase, sondern senkt auch den Lärmpegel und spart Kraftstoff.

Aktiv für den Umweltschutz: Umweltfreundliches Fahren

Tipps zum umweltbewussten Fahren helfen dabei, die Umwelt zu schützen.

Tipps zum umweltbewussten Fahren helfen dabei, die Umwelt zu schützen.

Tipps zum umweltfreundlichen Fahren:

  1. Auto nicht “warmlaufen” lassen: Sobald der Motor gestartet wird, ist die Fahrt umgehend zu beginnen.
  2. Mit niedriger Drehzahl fahren: So früh wie möglich hochschalten und generell niedertourig fahren (Benzin sparend).
  3. Auf Reifendruck achten: Ein zu geringer Reifendruck erhöht den Spritverbrauch und die Abnutzung der Reifen.
  4. Vorausschauend fahren: Um die Umweltverschmutzung durch Abgase zu reduzieren, ist vorausschauendes Fahren wichtig, z. B. bei roter Ampel vom Gas gehen.
  5. Bei Stau Motor ausstellen: Während eines Staus oder auch bei längeren Ampel-Rotphasen sollte der Motor ausgestellt werden.
  6. Verbrauchsarme & leise Autos kaufen: Schon beim Kauf auf ein leises und spritsparendes Fahrzeug achten.
  7. Kurzstrecken vermeiden: Der Umwelt zuliebe sollte so wenig wie möglich das Fahrzeug benutzt werden, denn bis zu 20 % des CO2-Ausstoßes gehen auf das Konto des Autoverkehrs (öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrrad verwenden).
  8. Unnötiges Gepäck aus PKW nehmen: Unnötiger Ballast im Fahrzeug erhöht den Spritverbrauch und ist daher zu vermeiden.
  9. Rußpartikelfilter nachrüsten & Klimaanlage ausschalten: Filter am Auspuff vermindern die Feinstaub-Emissionen und das Ausschalten der Klimaanlage spart Kraftstoff.
  10. Fahrgemeinschaften bilden: Das Bilden von Fahrgemeinschaften trägt zur Reduzierung der Umweltverschmutzung bei bzw. minimiert die negativen Folgen der Umweltverschmutzung.

Fazit: Umweltschutz in Deutschland und weltweit

Das Thema Umwelt und deren Schutz ist sehr komplex und betrifft zahlreiche Aspekte. Es gibt zahlreiche Umweltprobleme. Eine gute Umweltpolitik ist daher entscheidend für die Zukunft dieser Welt. Insbesondere die Vermüllung durch Plastiktüten beschäftigt zahlreiche Wissenschaftler, da die Beseitigung bzw. das Recycling der Tüten enorme Energieressourcen verbraucht. Der hohe CO2-Ausstoss von Fahrzeugen führt zudem zu einer starken Luftverschmutzung und beeinträchtigt die Gesundheit und damit auch das Leben der Menschen.

Doch das Umweltrecht versucht dies einzudämmen und fordert von der Bevölkerung, sich umweltbewusst zu verhalten. Dazu zählt beispielsweise der Erwerb einer Umweltplakette für das Befahren einer speziellen Umweltzone und die regelmäßige Kontrolle des eigenen Fahrzeugs durch eine Abgasuntersuchung. Betrieblicher Umweltschutz betrifft im Gegensatz dazu die Aktivitäten von Betrieben, die umweltschädigend sind.

Umweltschutz außerhalb von Deutschland: In der Schweiz existiert bereits ein spezielles Umweltschutzgesetz.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,19 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Georg sagt:

    Hab ein Knöllchen bekommen, weil ich an roter Ampel im Auto kurz mein Handy angehoben habe.

    Die Herren in grün brauchen gute 10 Minuten, um meine Papiere zu kontrollieren und zu notieren. Dazu sitzen sie im haltenden Polizeiwagen, dessen Motor sie die 10 Minuten über laufen lassen. Angeblich wegen der Klimaanlage (draußen 23 Grad), um im Auto arbeiten zu können. Ich meine, sie könnten ja auch das Fenster aufmachen. Sie meinen, für sie gelte die StVO ohnehin nicht.

    Dürfen die das? Müssten ja einen Fahrtenschreiber haben, der sowas festhält. Ich erwäge Anzeige und Dienstaufsichtsbeschwerde.

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Georg,

      grundsätzlich gilt auch für die Polizei die StVO. Ausgenommen sind Einsätze, zu denen sie mit Blaulicht gerufen werden. Generell könnten Sie eine Anzeige erstatten.

      – Die Redaktion

  2. Stefan sagt:

    Hallo, ich habe da mal eine Frage bezüglich unnötiges laufen lassen von Motoren.
    Wir haben hier einen Nachbarn der seit 2 Jahren Arbeitslos ist und sich zum Hobby gemacht hat 2takt Motorroller zu kaufen , instadzusetzen und wieder zu Verkaufen.
    Er lässt öfters in der Woche die Motoren über 1 Stunde im Stand laufen und manchmal lässt er Sie auch aufheulen.
    Abgesehen davon das er dann unnötig die Strasse hoch und Runterfährt.
    Es Stinkt und macht krach.

    Manchmal müssen wir sogar alle Fenster im Haus zumachen , sonst stinkt die Wohnung.

    Ist das Erlaubt ?
    Was kann man dagegen Machen ? Und wo kan man sich dort Beschweren ?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Stefan,

      § 30 der Straßenverkehrsordnung (StVO) zu “Umweltschutz, Sonn- und Feiertagsfahrverbot” besagt eindeutig, dass bei der Benutzung von Fahrzeugen unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten sind. Insbesondere sind das unnötige Laufenlassen des Motors und das unnütze Hin- und Herfahren innerhalb geschlossener Ortschaften, wenn Andere sich dadurch belästigt fühlen, verboten.
      Der erste Schritt sollte immer sein, das Gespräch zu suchen und dem Nachbarn die Gesetzeslage näher zu bringen. Sollte dieser mit Unverständnis reagieren, bleibt die Möglichkeit, sich an einen Anwalt zu wenden.

      -Die Redaktion

  3. Ina sagt:

    Hallo!
    Habe heute auf dem Parkplatz eines Supermarktes einen Autofahrer angesprochen, er möge doch bitte, während seine Frau einkaufen geht (als ich ankam ging sie gerade zu den Einkaufswägen), den Motor abstellen. Er weigerte sich, dies zu tun, denn seine Frau gehe nicht einkaufen (ging aber gerade mit Einkaufswagen in den Supermarkt). Umweltschutz wäre ihm egal und es ginge mich nichts an, was er täte.
    Er stand zu diesem Zeitpunkt mit laufendem Motor auf einem Behindertenparkplatz.
    Mind. 5 min später verließ er den Parkplatz, dreht auf dem Parkplatz eine Runde und stellte sich mit dem Auto dann auf den “Fahrweg” des Parkplatzes. Wieder blieb der Motor an.
    Eine Minute später kam seine Frau – zugegeben mit leerem Einkaufswagen – packte eine leere Kiste ins Auto. Danach fuhr er los und verließ den Supermarktparkplatz.
    Ich empfinde so ein Verhalten als unnötig. Zum einen wegen der Lärmbelästigung zum anderen auch wegen mangelndem Umweltbewusstsein. Was kann ich tun? Automarke, Kennzeichen, Ort und Uhrzeit sind mir bekannt.

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Ina,

      Sie können sich an das zuständige Ordnungsamt melden – jedoch sind die Aussichten auf Folgen für den Verkehrssünder relativ gering, da Sie keine Beweise vorlegen können.

      – Die Redaktion

  4. Ellen sagt:

    Hallo Bußgeldkatalog,
    Welche Folgen hat das für fahranfänger wenn die die Umwelt durch Benzin verschmutzen und es nicht melden?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Ellen,

      eine solche Umweltverschmutzung zieht in der Regel ein Bußgeld in Höhe von 10 Euro nach sich. In der Probezeit wird ein solcher Verstoß normalerweise als B-Verstoß gewertet, der noch keine Auswirkungen auf die Länge der Probezeit hat. Kommt allerdings ein erneuter B-Verstoß hinzu, kann die Probezeit um weitere zwei Jahre verlängert und ein Aufbauseminar angeordnet werden.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  5. WAHL sagt:

    § 30 Straßenverkehrsordnung, können nach diesem Paragraphen akkustische Signale beim öffnen und schließen der Autotür verboten sein?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo WAHL,

      wenn diese unnötig laut sind, unnötig oft betätigt werden und andere somit unnötig belästigen, dann könnten sie verboten sein.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  6. Sabine sagt:

    Hallo,
    wir wohnen zur Zeit in einer Großbaustelle. Dort wird ein neuer Regenwasserkanal gebaut sowie eine neue Straßenstützmauer durch Bohrpfähle errichtet. Die Staubentwicklung ist enorm und beit trockenem Wetter fühlt man sich wie in der Sahara. Die Gosse ist mit zwei cm Dreck gefüllt und innerhalb kürzester Zeit liegt eine Millimeter dicke Schicht Feinstaub auf allem. Da die Straße nicht jeden Tag gereinigt wird und es auch nicht immer regnet, liegen wir in unserem Tal unter einer Dunstglocke und der Schmutz wird immer wieder durch den Duchgangsverkehr aufgewirbelt.Besteht eine Chance, die eigene Stadt zu einer häufigeren Reinigung zu zwingen oder ihr klar zu machen, dass sie sich vielleicht ordnungswidrig verhält, nur um Kosten zu sparen zu unseren Lasten? Selbstverständlich haben wir mit der Stadt schon gesprochen. Als Anlieger müssen wir unsere Verschmutzungen ja auch schnellstens beseitigen.

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Sabine,

      grundsätzlich können Sie diese Beschwerden natürlich anbringen – wie viel Erfolg dies hat, ist schwer einzuschätzen. Wenn die Stadtverwaltung dies ablehnen sollte, könnten Sie sich noch an ein örtliches Ordnungsamt wenden.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  7. Janine A sagt:

    Hallo allerseits!
    Wir wohnen in einen schönen Ort in ***.
    Eher am Rand und direkt an den Bahnschienen. Haben das alte Bahnwärterhaus vor knapp 6 Jahren gekauft.
    Nun ist Ja wieder erntezeit und ca 1 km entfernt ein Bauer mit Biogasanlage. Täglich fahren hier unzählige Riesen Monster vorbei. Nicht langsam obwohl wir uns noch innerorts befinden! Die Strasse ist durch den vorhergegangenen Dauer Regen teilweise unter Wasser,sprich Riesen Pfützen!
    Und nun durch andauerndes verlieren der Ernte wirklich extreme dreckig!! Schade das ich euch kein Foto zu senden kann von der Schei**e!
    Wie immer wird mit Sicherheit der Dreck danach nicht beseitigt! Wir haben es vorher gemacht weil wir genervt waren aber jetzt ist es so heftig,das der Old Timer meines Mannes,der steht im Carport! ) bespritzt wurde!
    Der Bauer denkt es er darf sich alles erlauben! Uns reicht es! Wer ist denn eigentlich dafür verantwortlich? Können wir Die Fotos dem Ordnungsamt übermitteln? Vielen Lieben Dank erstmal !:)
    Lg. Janine

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Janine A,

      ja, das Ordnungsamt ist in Ihrem Fall die richtige Anlaufstelle. Sie könnten natürlich auch erst einmal versuchen, sich mit den Verantwortlichen selbst auseinander zu setzen und die Sache im persönlichen Gespräch zu klären.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  8. Musty sagt:

    Hallo Bußgeldkatalog-Team,
    ein Halter eines PKW´s mit Standheizung wurde durch Ordnungsamt ermahnt, da er morgens vor Fahrtbeginn diese laufenlässt, wie ihr auch weiter oben empfiehlt. Es wäre zu laut.
    Frage : Gibt es gesetzliche Bestimmung, wie laut die Standheizung sein darf (Obergrenze in dB) ?
    Wenn ja, in welchem Gesetzbuch kann ich es finden ?
    Danke

    Hier Euer Tip :
    Tipp für den Klimaschutz: Das Einbauen einer Standheizung in einem Fahrzeug für die Wintermonate verringert den Benzinverbrauch und damit auch den Schadstoffausstoß.

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Musty,

      die Bestimmungen können von Gemeinde zu Gemeinde variieren. Wir empfehlen Ihnen, sich diesbezüglich beim Ordnungsamt zu erkunden.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  9. Biene sagt:

    Hallo,
    wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Einer unserer Nachbarn hat heute zum 2. Mal innerhalb von zwei Tagen sein Motorrad im Stand minutenlang in der Tiefgarage voll hochgedreht. Es gab mehrmals einen richtig lauten Knall. Ich nehme mal an, er macht das, weil nach der Winterpause die Benzinleitung “verstopft” ist.
    Als ich dann mein voll beladenes Auto ausräumen musste, stank es furchtbar in der Tiefgarage nach Benzin, ich hatte am Ende in der Wohnung sogar das Gefühl, meine Klamotten stinken danach. Bereits gestern hatte irgend jemand die Kellertür offen gelassen, so dass der Gestank bis im 2. Stock und sogar in unserer Wohnung selbst zu riechen war. Heute habe ich dann geklingelt, und ihn höflich bitten lassen, das doch künftig draussen zu tun. Er hat dann nur vom Wohnzimmer aus geschrien, dass es in einer Garage immer nach Benzin rieche. Was soll man bei so rücksichtslosen Nachbarn tun? Ich bin mir sicher, bis die Motorradsaison beginnt, macht er das regelmäßig, denn den “Explosionen” nach zu urteilen, läuft sein Moped alles andere als rund. Herzlichen Dank für Eure Meinung.

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Biene,

      wir sind nicht befugt, eine Rechtsberatung zu geben. Wenn Sie nach rechtlicher Hilfe suchen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Anwalt zu wenden.
      Eventuell gibt es aber in Ihrem Fall einen Vermieter, der sich vorher mit diesem Anliegen nochmal an den betreffenden Nachbarn wenden kann?

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  10. Petra sagt:

    Guten Tag,
    ich wohne in einer Fußgängerzone, wo Montag bis Freitag auch ansässige Restaurants und Geschäfte beliefert werden. Fast alle Lieferfahrzeige stellen zum Be- und Entladen die Motoren aus.
    Bis auf eine Lieferfirma! Diese kommt 1 bis 2 mal/Woche und lässt prinzipiell den Motor laufen. Abgesehen von der Umweltverschmutzung ist der laufende Motor extrem laut. Zeitdauer zwischen 20 und 30 Minuten (ich vermute, der Fahrer frühstückt noch in Ruhe im Café, welches er beliefert hat).
    Mehrmals haben wir in den offenen Laderaum geschaut: hier sind lediglich (Flaschen)Getränke und Leergut zu sehen. Also keine Lebensmittel, welche einer Kühlung bedürfen.
    Das ortsansässige Ordnungsamt ist informiert. Da jedoch die Lieferzeiten variieren, ist es problematisch, das das Ordnungsamt rechtzeitig zur Stelle ist, um ein den Sachverhalt aufzunehmen.
    Die Lieferfirma habe ich bereits zweimal angeschrieben, hier erhielt ich die Information, dass man sich mit dem Fahrer auseinandersetzt.
    Ich finde diese Ignoranz auf eindeutige Verbote einfach frech und würde mich gern an eine höher gestellte Institution wenden, aber an wen?
    beste Grüße
    Petra

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Petra,

      da dies in das Aufgabengebiet des Ordnungsamtes fällt, können Sie sich nur an dieses wenden.

      – Die Redaktion

  11. Sandra sagt:

    Liebes Bussgeldkatalog-Team,

    können Sie mir sagen, wie man sich am besten gegen Auto- und Motorradposern wehren kann? Ich habe den Eindruck, dass der Wahnsinn mit der Lärmbelästigung durch getunete Autos und Motorräder extrem zugenommen hat. Ganz besonders nervt mich unmittelbar ein Nachbar, der seine beiden Audi-Sportwagen i.d.R. vor meinem Schlafzimmerfenster parkt und jeden morgen um 6:30 Uhr zur Arbeit fährt und dabei den Motor erstmal ein paar Mal richtig schön aufheulen lässt, dass man im 2. Stock aus dem Bett fliegt, weil man glaubt ein Düsenjet jagt durch’s Schlafzimmer. Dann beschleunigt er in der 30er Zone (reines Wohngebiet!) so krass, dass einem die Ohren wegfliegen – ein paar Fehlzündungen sind immer mit inklusive. Teilweise hört man ihn noch 5 Minuten lang, wenn er auf den Straßen innerhalb des Stadtgebietes, wo 50 erlaubt ist, richtig aufdreht. Man hat den Eindruck, dass die Polizei bei uns (Ingolstadt) überhaupt nichts gegen die Auto- und Motorradtuningfraktion unternimmt. Vielleicht auch, weil Ingolstadt fest in der Hand von der Audi AG ist?! Aber der Lärm ist einfach extrem nervtötend und belästigt massiv! Vielleicht können Sie mir da einen guten Tipp geben, was man als Privatperson gegen solche extreme Lärmbelästigung tun kann? Würde mich darüber sehr freuen! Vielen Dank!

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Sandra,

      für Lärmbelästigung ist in der Regel das Ordnungsamt zuständig. Wir empfehlen Ihnen daher sich an das Ordnungsamt von Ingolstadt zu wenden.

      – Die Redaktion

  12. Mark sagt:

    Gibt es Autoabgasgrenzen? Oder kann ein Auto beliebige Abgase emitieren. Wenn es Autoabgasgrenzen geben sollte, wo kann man Autos mit erhöten Abgaswerten melden/anzeigen?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Mark,

      ein Kfz darf nicht unendlich viel Abgase emittieren. Sind die Abgaswerte zu hoch, fällt das Fahrzeug bei der Hauptuntersuchung durch und erhält keine HU-Plakette. Wird dieser Mangel nicht behoben, dürfte das Kfz nicht mehr an Straßenverkehr teilnehmen.

      – Die Redaktion

  13. Jörg sagt:

    Hallo,

    wir haben ein Problem mit dem Zeitungszusteller bei uns vor Ort. Er kommt zwischen 5 und 6 Uhr an 6 Tagen in der Woche. Er hat, soweit ich das beurteilen kann, 2 Zeitungen zu zustellen. Dafür gibt er (gezählt) problemlos 12 mal Gas für eine Fahrstrecke von ca. 50 bis 70 Metern. Vermutlich liegt es daran, dass er um Autos herum auf den Bürgersteig kurvt um möglichst nahe an die Briefkästen zu kommen und nicht absteigen zu müssen. Er jagt den Motor seines Mopeds dermaßen hoch, dass man jedesmal aus dem Schlaf aufschreckt. Die >Nachbar sind ähnlich genervt. Leider wohnen wir in einer Dachgeschosswohnung und müssen im Sommer Nacht die Fenster aufmachen, weil die Hitze sonst unerträglich wird.

    Mittlerweile schlafe ich nur noch mit Ohrstöpseln. Das mach, weiß Gott, keinen Spaß.

    Ich habe die Zeitung schon angeschrieben, leider ohne Erfolg.

    Für ein detaillierteres Bild können Sie sich die Videos dazu unter den nachfolgenden Links bzw. Adressen angucken bzw. anhören:

    (Videos von Redaktion entfernt)

    Habe ich die Möglichkeit dagegen vorzugehen? Wäre gegebenenfalls das Ordnungsamt zuständig?

    Vielen Dank & Beste Grüße

    Jörg

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Jörg,

      für Lärmbelästigungen ist in der Regel das Ordnungsamt zuständig. Wir empfehlen Ihnen daher sich an das Ordnungsamt Ihrer Stadt zu wenden.

      – Die Redaktion

  14. EllaNova sagt:

    Frage: Was kann man machen?
    Nachbar quält seit Wochen ein Motorrad, welches er jeden Tag für 2 – 3 Stunden laufen lässt, den Motor immer wieder hochdreht und damit die Luft von seinem Grundstück aus verpestet. Nicht nur der Gestank stört, auch der Lärm. Zudem wird immer wieder auf einer Wiese auf seinem Grundstück das Motorrad ausgefahren, meist mit Freunden zusammen. Ab und zu wurde auch gesehen, dass er die Straße (Nebenstraße, ländliches Gebiet mit Einfamilienhäusern) mit dem Motorrad (ohne Kennzeichen und Helm) hoch und runter fährt – und es ist bekannt, dass dieser Nachbar keinerlei Fahrerlaubnis entsprechend dem Motorrad hat.
    Muss man das dulden?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo EllaNova,

      bei Lärm- oder Luftverschmutzungen ist in der Regel das Ordnungsamt zuständig. An dieses könnten Sie sich wenden. Wenn jemand ohne Fahrerlaubnis fährt, können Sie die Person auch bei der Polizei anzeigen.

      – Die Redaktion

  15. Helen sagt:

    Hallo,

    ein Nachbar hat einen alten Ford Mondeo, der offenbar seit einem halben Jahr einen Motor- oder Auspuffschaden hat. Jeden Morgen um 4.20 Uhr startet er seinen Wagen und muss mehrmals das Gaspedal im Leerlauf durchtreten, vermutlich, damit der Wagen nicht gleich wieder ausgeht. Dabei röhrt der Motor elend laut und tieffrequent. Wir werden an 6 Tagen pro Woche davon geweckt. Fährt er dann los, quält sich das Fahrzeug lautstark in Fahrt. Ist sowas erlaubt?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Helen,

      aktuell dürfen Pkw 75 dB laut sein.

      – Die Redaktion

  16. Claudia sagt:

    Liebe Redaktion,
    Meine direkten Nachbarn sind große Motorrad Freunde. Sie lassen teilweise über Stunden eines der Maschinen laufen nachdem offenbar Reparaturen oder Pflege erfolgten. Besonders der junge so übt sich am Schrauben und fährt, ob Mittagszeit, Sonntag oder Feiertag den Hof auf und ab – Motor aufheulen inklusive. Dies auch immer wieder zwanzig Minuten am Stück. Mein Sohn schreckt aus dem Schlaf, im Garten sitzen wird zum Rennbahn Besuch. Wenn außerhalb des Grundstücks gehauen wird, hört man ihn seine Runden drehen. Welche Ordnungswidrigkeit trifft zu und an wen wende ich mich? Vielen Dank im Voraus

  17. Bettina sagt:

    Nahezu jeden tag geben sich die fahrschulautos vor meinem grundstück die autoklinke in die hand. Es sind 6öffentliche Parkmöglichkeiten an der strasse die ausnahmslos von den fahrschulsutos belagert werden. Zwischen den stunden wird der motor laufen gelassen und beim anfahren gehupt. Das von morgens um 7 bis ca. 16 uhr! Nach mehrmaligen bitten meinerseits dies alles woanders hin zu verlagern bekam ich nur gespött zu hören. Ein paar mal haben sie sogar schon meine einfahrt zum grundstück zugeparkt. Das ist alles sehr ärgerlich! Und schickt mich jetzt nicht zum ordungsamt. Die sind nicht “zuständig” :(

  18. Ronja sagt:

    Hallo ,

    mein Nachbar fährt einen Diesel- BMW. Jedes Jahr im Winter startet er erst den Motor zum
    Vorwärmen ( meißtens ab 8:40 Uhr), geht dann wieder ins Haus -wahrscheinlich um zu Ende zu frühstücken-
    erst 3 Minuten später setzt sich ins Auto und fährt zur Arbeit.
    Das ist vorsätzliche Umweltverschmutzung. 10 Euro Bußgeld erscheinen mir dafür lächerlich.
    Was kann ich tun? Der nächste Winter kommt.
    13.11.2018

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder