Privatgutachten: Wann ist es sinnvoll?

Ein Privatgutachten wird von einer Unfallpartei in Auftrag gegeben
Ein Privatgutachten wird von einer Unfallpartei in Auftrag gegeben. In der Regel muss der Auftraggeber auch für die Kosten aufkommen.
Durch ein Privatgutachten können Gutachten von Versicherungen revidiert werden.

Durch ein Privatgutachten können Gutachten von Versicherungen revidiert werden.

Um nach einem Unfall Auskunft über die tatsächliche Höhe der Schäden am Fahrzeugzu erhalten, sind Gutachten oft unerlässlich. Ein Schadensgutachten enthält dabei unter anderem Angaben über einen möglichen Nutzungsausfall, die Höhe der Reparatur­kosten und den gesamten Umfang des Schadens.

Nach den Angaben im Gutachten richten sich auch die Zahlungen der Versicherungen. Aus diesem Grund sind die Geschädigten meistens skeptisch, wenn die Versicherung des Unfallverursachers einen Gutachter bereitstellt, besteht doch die Sorge, dass die Schäden heruntergespielt werden. Als Geschädigter steht es Ihnen allerdings frei, sich selbst einen Gutachter zu suchen und ein sogenanntes Privatgutachten in Auftrag zu geben.

Im nachfolgenden Ratgeber liefern wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Privatgutachten und klären unter anderem, wer für die Kosten für ein privates Gutachten aufkommen muss.

Was ist ein Privatgutachten?

Nach einem Unfall können Sie einen Privatgutachter beauftragen.

Nach einem Unfall können Sie einen Privatgutachter beauftragen.

Privatgutachten sind Untersuchungen und sachverständige Beurteilungen, die ein Gutachter im Auftrag einer Partei durchführt. Aus diesem Grund ist auch die Bezeichnung als Parteigutachten gebräuchlich. Ein Privat­gutachten bildet somit das Gegenstück zum Gerichtsgutachten.

Allerdings wird einem Privatgutachten vor Gericht ein geringerer Stellenwertzugesprochen als einem gerichtlich ange­ordneten Sachverständigengutachten. Zudem gilt ein Privatgutachten im Zivilprozess nicht als Beweismittel sondern als Bestandteil des Parteivortrags – also als Element der mündlichen Verhandlung.

Trotzdem muss den Ausführungen, die ein privater Gutachter vorbringt, auch vor Gericht Beachtung geschenkt werden. Zudem muss sich der gerichtlich beauftragte Sachverständige kritisch mit dem Privatgutachten auseinandersetzen und dazu Stellung beziehen.

Nach einem Autounfall werden Privatgutachten häufig dazu genutzt, die Schadenssumme der Versicherung zu korrigieren.

Wann ist ein privates Gutachten notwendig?

Die Dienste von einem Privatgutachter kommen vor allem bei außergerichtlichen Klärungen von Rechtsansprüchen zum Einsatz, beispielsweise wenn nach einem Verkehrsunfall die Richtigkeit des Gutachtens der gegnerischen Partei angezweifeltwird.

Weitere Einsatzgebiete von Privatgutachten sind unter anderem:

  • Beweissicherung
  • Schadensfeststellung
  • Wert- bzw. Kostenfeststellung
  • Absicherung von Ansprüchen
  • Vorbereitung von juristischen Verfahren
Ein Privatgutachten kannvon jedem in Auftrag gegeben werden, dabei ist es irrelevant, ob es sich dabei um einzelne Personen, Vereine, Verbände, Versicherungen oder Unternehmen handelt. Anwälte nutzen ebenfalls die Expertise von einem Privatgutachter, um die Interessen ihrer Mandanten durchzusetzen.

Nach einem Unfall steht es jedem Beteiligten frei, ein Kfz-Gutachten in Auftrag zu geben. Dabei soll ein Privatgutachten zur Lösung von Unklarheiten und Streitigkeiten beitragen.

Wer muss bei einem Privatgutachten für die Kosten aufkommen?

Beim Privatgutachten ist eine Kostenerstattung möglich.

Beim Privatgutachten ist eine Kostenerstattung möglich.

In der Regel müssen die Auftraggeber eines Privatgutachtens auch für die Kosten aufkommen. Allerdings besteht laut § 91 Zivilprozessordnung (ZPO) die Option, die erforderlichen Kosten vom Gegner zurückzuverlangen.

In welchen Fällen bei einem Privatgutachten eine Kostenerstattung möglich ist, zeigt die nachfolgende Auflistung:

  • Beträgt der Schaden bei einem Verkehrsunfall mehr als 750 Euro, muss die Versicherung des Unfallverursachers die Kosten für das Gutachten übernehmen.
  • Das Gutachten war notwendig, weil es ansonsten nicht möglich gewesen wäre, die Höhe des Anspruches zu benennen.
  • Nur durch das Gutachten konnten bestimmte Fakten erbracht werden. Die Dienste eines Sachverständigen waren dafür erforderlich.

Zusätzlich zu den drei aufgezählten Ausnahmen, muss das Privatgutachten noch die Entscheidung vom Gericht beeinflussen, damit die Kostenübernahme des Privatgutachtens durch den Unfallgegner angeordnet wird.

Auch wenn die gegnerische Versicherung die Kosten für das Gutachten übernehmen muss, sollten Sie zu hohe Ausgaben vermeiden. Bei unverhältnismäßigen Kosten ist auch eine anteilige Kostenerstattung möglich.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder