Kontrollleuchten im Auto: Welche Bedeutung haben die Symbole?

Header Kontrollleuchten

FAQ: Kfz-Kontrollleuchten

Wozu dienen die Kontrolllampen im Auto?

Kontrollleuchten weisen im Pkw vor allem auf Störungen und Defekte hin. Darüber hinaus kann die Anzeige am Armaturenbrett aber auch über eine eingeschaltete Funktion informieren, die nicht automatischen einen Besuch in der Werkstatt erfordert.

Welche Kontrollleuchten gibt es und was bedeuten sie?

Je nach Hersteller und Fahrzeugmodell verfügt das Auto über unterschiedliche Signalleuchten. Zum Standard gehören mittlerweile Anzeigen zum Ölstand, Reifendruck, Bremsproblemen, nicht angeschnallten Insassen und der Beleuchtung. Eine Übersicht der wichtigsten Kontrollleuchten samt Erklärung finden Sie hier.

Warum leuchten beim Anlassen am Tacho die Kontrollleuchten?

Drehen Sie den Zündschlüssel um, leuchten beim Pkw alle Kontrollleuchten am Armaturenbrett auf. Dies ist allerdings kein Grund zu Sorge, denn diese Funktion dient dazu, die Kontrolllampen zu testen. Erlischt anschließend das Licht der Kontrollleuchten beim Auto nicht, sollten Bordelektronik, Bremsen, Batterie, Motor & Co. ggf. genauer unter die Lupe genommen werden.

Was besagen die Leuchten im Armaturenbrett?

Kontrollleuchten beim Auto: Das Licht weist unter Umständen auf einen schweren Defekt hin.
Kontrollleuchten beim Auto: Das Licht weist unter Umständen auf einen schweren Defekt hin.

Die Funktionsfähigkeit eines Fahrzeugs kann durch Verschleiß und Defekte in Mitleidenschaft geraten. Dabei können Autofahrer mögliche Mängel nicht immer mit bloßem Auge erkennen. Um dennoch weitere Schäden am Fahrzeug zu vermeiden und die allgemeine Verkehrssicherheit zu gewährleisten, sind die Kfz mit zahlreichen Sensoren ausgestattet. Registrieren diese Veränderungen leuchten im Auto entsprechende Kontrollleuchten am Armaturenbrett auf und informieren den Fahrer über ein mögliches Problem.

Über welche und wie viele Kontrollleuchten ein Kfz verfügt, variiert je nach Fahrzeugtyp, Hersteller und Modell. Bei modernen Fahrzeugen sind unter Umständen bis zu 80 verschiedene Leuchten möglich und mitunter unterscheiden sich ja nach Hersteller sich sogar die Symbole der Anzeigen. Für die im Auto verbauten Kontrollleuchten zum Licht oder der Batterie gelten allerdings einheitliche Vorgaben, die sich aus der Richtlinie 78/316/EWG ergeben. Dennoch kann sich ein Blick in die Bedienungsanleitung durchaus lohnen, denn darin finden sich alle Kontrollleuchten die Ihr Auto besitzt.

Ob Sie sich beim Aufblinken einer Anzeige Sorgen machen müssen, ergibt sich bei den Kontrollleuchten im Auto durch die Farben. Diese entsprechen größtenteils den Phasen einer Ampel und haben folgende Bedeutung:

  • Rote Kontrollleuchte: Auf keinen Fall ignorieren! Das Fahrzeug möglichst schnell abstellen, den Mangel beheben oder den Pannendienst verständigen.
  • Gelbe Kontrollleuchte: Zeitnah beheben. Fahren Sie langsam und suchen Sie zeitnah eine Werkstatt auf.
  • Grüne Kontrollleuchte: Hinweis auf eine aktivierte Funktion. In diesem Fall müssen Sie keine Maßnahmen einleiten.
  • Blaue Kontrollleuchte: Zeigt an, dass das Fernlicht eingeschaltet ist.

Wichtig! Bei der Hauptuntersuchung (HU) müssen alle Beleuchtungseinrichtungen ordnungsgemäß funktionieren. Dies gilt auch für die Kontrolllampen. Ist eine Anzeige defekt, kann deswegen die neue Prüfplakette verwehrt bleiben.

Kontrollleuchten bei Motorrad, Lkw und Pkw: Welche Bedeutung haben Sie?

Wie muss ich mich verhalten, wenn im Auto eine Kontrolllampe aufleuchtet?
Wie muss ich mich verhalten, wenn im Auto eine Kontrolllampe aufleuchtet?

Leuchten während der Fahrt mit dem Auto plötzlich Kontrolllampen auf, sollten Fahrzeugführer wissen, wie sie darauf zu reagieren haben. Denn unter Umständen ist die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigt. Aus diesem Grund wird die Bedeutung der verschiedenen Kontrollleuchten im Auto in der Fahrschule vermittelt.

Da aber nicht immer alles vom Stoff der Führerscheinausbildung hängen bleibt und es mittlerweile die unterschiedlichsten Signale aufleuchten können, haben wir nachfolgend die wichtigsten Anzeigen zusammengetragen und erklären, wie Sie sich beim Aufleuchten verhalten müssen. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

AnzeigeBedeutung
Kontrollleuchte BremsanlageBrems­kontroll­leuchte: Brems­versagen droht oder die Hand­bremse ist noch ange­zogen. Leuchtet das Signal während der Fahrt auf, sollten Sie den Pannen­dienst ver­stän­digen.
Kontrollleuchte ÖldruckÖl­druck­kontroll­leuchte: Der Öl­druck im Motor ist zu gering und kann zu einem Motor­schaden führen. Schnellst­möglich Öl nach­füllen. Erlischt die Anzeige dennoch nicht, Pannen­dienst verstän­digen.
Kontrollleuchte KühlmittelKühl­mittel­kontroll­leuchte: Das Kühl­mittel ist zu heiß, sodass eine Über­hitzung des Motors droht. Fahr­zeug anhalten, Motor ab­kühlen lassen und anschlie­ßend Kühl­mittel nach­füllen. Leuchtet die Anzeige weiter­hin, sollte die nächste Werk­statt aufge­sucht werden.
Kontrollleuchte BatterieladezustandLade­kontroll­leuchte: Es liegt ein Problem mit dem Auf­ladungs­system der Auto­batterie vor. Laut Kontroll­leuchte können etwa Licht­maschine und Spannungs­regler einen Defekt aufweisen oder der Keil­riemen ist gerissen. Pannen­dienst verstän­digen.
Kontrollleuchte SicherheitsgurtGurt­warn­leuchte: Ein Sicher­heits­gurt ist nicht korrekt ange­legt. Ein­hal­tung der Anschnall­pflicht über­prüfen.
Kontrollleuchte NebelschlussleuchteNebel­schluss­leuchte: Die Nebel­schluss­leuchte ist aktiviert. Sie darf nur bei Sicht­weiten unter 50 m zum Einsatz kommen.
Kontrollleuchte ReifendruckleuchteReifen­druck­kontroll­leuchte: Mindestens ein Reifen hat zu wenig Druck. Ein zu geringer Reifen­druck erhöht den Kraft­stoff­ver­brauch und verlängert den Brems­weg. Reifen­druck bei der nächsten Tank­stelle über­prüfen.
Kontrollleuchte KraftstoffstandTank­warn­leuchte: Der Tank ist fast leer und das Fahr­zeug fährt auf Reserve. Je nach Hersteller reicht diese 30 bis 50 km. Suchen Sie zeitnah eine Tank­stelle auf.
Kontrollleuchte MotorMotor­kontroll­leuchte: Bei einer schnell blin­kenden Kontroll­leuchte hat die Motor­steuerung einen schwer­wiegen­den Defekt und sollte so schnell wie möglich in die Werk­statt. Leuchtet die Anzeige dauer­haft, besteht keine akute Gefahr für den Motor, dennoch ist ebenfalls ein zeitnaher Besuch in der Werk­statt anzuraten.
Kontrollleuchte StandlichtStand­licht: Das Stand­licht ist einge­schaltet.
Kontrollleuchte AbblendlichtAb­blend­licht: Das Ab­blend­licht ist einge­schaltet.
Kontrollleuchte NebelscheinwerferNebel­schein­werfer: Der Nebel­schein­werfer ist aktiviert. Dies ist nur erlaubt, wenn Nebel, Schnee oder Regen die Sicht erheb­lich behin­dern.
Kontrollleuchte FahrtrichtungsanzeigerBlinker: Blinker zur Ankün­digung eines Abbiege­vor­gangs ist aktiviert.
Kontrollleuchte FernlichtFern­licht­kontroll­leuchte: Das Fern­licht ist einge­schaltet. Bei heran­nahen­dem Gegen­ver­kehr Beleuch­tung aus­schalten.

Übrigens! Unabhängig vom Fahrzeug sind allgemeine Kontrollleuchten meist identisch, allerdings können zusätzlich Anzeigen auf spezielle Funktionen hinweisen. Beim Motorrad zeigen Kontrollleuchten ggf. an, dass kein Gang eingelegt ist. Die Leerlaufkontrollleuchte zeigt ein grünes „N“, welches für „neutral“ steht. Nicht selten wird bei Krafträdern allerdings auf zusätzliche Signalleuchten verzichtet, sodass die Anzeige auf das absolute Minimum reduziert ist.

Auch für Lkw existieren spezielle Kontrollleuchten, die sich vor allem mit technischen Besonderheiten befassen. Diese können unter anderem auf Probleme mit der elektronisch gesteuerten Luftfederung (rot), der Fahrerhausverriegelung (rot), dem Kipperbetrieb (rot), dem Flammstart (gelb) oder dem digitalen EU-Kontrollgerät (gelb) hinweisen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 3,98 von 5)
Kontrollleuchten im Auto: Welche Bedeutung haben die Symbole?
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder