Radfahren im Winter: Die wichtigsten Tipps und Tricks

Von Maximilian P.

Letzte Aktualisierung am: 26. Februar 2024

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Radfahren im Winter

Kurz & knapp: Fahrradfahren im Winter

Benötige ich fürs Radfahren im Winter eine Spezialausrüstung?

Für den Winter gelten die gleichen gesetzlichen Vorschriften wie für andere Jahreszeiten. Anspruchsvolle Wetterbedingungen erschweren aber mitunter die Fahrt. Um die Verkehrssicherheit im Winter gewährleisten zu können, sind daher besondere Maßnahmen nötig. Unser Ratgeber erklärt, welche Tipps Fahrradfahrer der eigenen Gesundheit zu Liebe umsetzen können.

Darf ich bei Schnee Fahrrad fahren?

Bei Schneetreiben oder auf einer Schneedecke Fahrrad zu fahren, ist nicht verboten. Ist der Schnee auf dem Radweg zu hoch, dürfen Radfahrer auf die Straße wechseln. Grundsätzlich gelten wetterunabhängig die Regeln der StVO für Fahrradfahrer.

Muss ich mein Fahrrad winterfest machen?

Das Fahrrad für die Wintersaison fit zu machen, bietet eine Reihe von Vorteilen. Die hier vorgestellten Maßnahmen schützen das Fahrrad vor Kälte und Nässe, zusätzlich können sie die Unfallgefahr verringern.

Ist Radfahren bei Kälte ungesund?

Biken im Winter ist gesund, solange Sie sich beim Fahren nicht zu sehr verausgaben. Um Erkältungen vorzubeugen sollten Fahrradfahrer darauf achten, Mund- und Rachenraum nicht austrocknen zu lassen. Gerade zu starke Verausgabung hat Mundatmung zu Folge und die trockene Kaltluft erreicht die Atemwege, ohne vorher durch die Nase erwärmt worden zu sein.

Fahrradfahren im Winter: Sich auf Schnee und Glatteis einstellen

Beim Fahrradfahren im Schnee sollten Sie auch mit Glatteis rechnen.
Beim Fahrradfahren im Schnee sollten Sie auch mit Glatteis rechnen.


Eine Schneedecke und Glatteis stellen trotz getroffener Vorsichtsmaßnahmen eine kaum kontrollierbare Gefahr für Fahrradfahrer dar. Die Berücksichtigung folgernder Tipps für eine angepasste Fahrweise kann Radfahren im Winter erleichtern und die Unfallgefahr senken:

  • Abstand halten, langsam fahren und bei schwierigen Bedingungen treten, bremsen und abrupte Lenkbewegungen in Kurven unterlassen
  • Wer doch ins Rutschen gerät, tut gut daran, das Fahrrad ausrollen zu lassen oder gleich abzusteigen
  • Um im Ernstfall schnell wieder Boden unter die Füße zu bekommen, kann der Sattel im Winter etwas niedriger eingestellt werden
  • Bei einer geschlossenen Schneedecke ist es nur bedingt ratsam, sich an Autospuren zu orientieren. Ist die Reifenspur von zu viel Schnee begrenzt, kann sie eine Kanten-ähnliche Wirkung haben und so zu Unfällen führen

Um den Grip der Reifen zu steigern, kann auf spezielle Winterreifen am Fahrrad zurückgegriffen werden, die mit Spikes für besseren Halt ausgestattet sind. Je breiter der Reifen, desto besser. Bei Schnee und Eis haben Mountain-Bikes entscheidende Vorteile. Rennräder sind hingegen ungeeignet.

Radfahren im Winter: Kleidung und Ausrüstung

Welche Bekleidung ist für Radfahren im Winter geeignet?
Welche Bekleidung ist für Radfahren im Winter geeignet?

Radfahren bei Kälte kann ohne wetterfeste Kleidung zur Tortur werden, gerade im Winter. Fahrradfahren an Tagen mit einstelligen Temperaturen ist daher nur mit mehreren Schichten Kleidung ratsam. Die erste dieser Schichten sollte enganliegend, aber auch atmungsaktiv sein und Flüssigkeiten abtransportieren. Die äußere Schicht sollte aus Wasser und Wind abweisenden Material bestehen und warmhalten. Je nach Bedarf und Wetterverhältnissen können 2-5 Schichten Kleidung kombiniert werden.

Wann ist es zu kalt zum Fahrradfahren?

Jeder reagiert anders auf Kälte und sollte sein persönliches Limit herausfinden. Kälteempfindlichen Menschen hilft beim Fahrradfahren im Winter eine Ausrüstung, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Für besonders eisige Temperaturen oder kälteempfindliche Fahrradfahrer eignen sich beheizbare Sohlen oder Einteiler aus Thermostoff.

Sicher und warm ans Ziel: Die richtige Kopfbedeckung

Über den Kopf geben wir die meiste Wärme ab, beim Radfahren im Winter gebührt ihm somit besondere Aufmerksamkeit. Ein herkömmlicher Fahrradhelm, insbesondere wenn er mit Reflektoren oder Lichtern ausgestattet ist, erhöht zwar die Sicherheit, schützt jedoch kaum vor Kälte. Für das Radfahren im Winter ist ein Stirnband eine ideale Lösung. Unverzichtbar, auch für kurze Fahrten, sind wärmende Handschuhe

Ist Radfahren im Winter gesund?

Wer auf Nummer sicher gehen will, trägt auf dem Fahrrad einen Skihelm. In Kombination mit einer Skibrille und einem Schlauchschal ist Radfahren selbst bei alpinen Witterungsbedingungenmöglich, ohne auszukühlen. Im Winter mit dem Fahrrad fahren ist außerdem nur mit warm haltenden Handschuhen möglich, da sonst Erfrierungen drohen.

Radfahren im Winter ist gesund, allerdings nur mit winterfester Kleidung. Darüber hinaus sollten Sie wegen der kalten Temperaturen darauf achten, sich nicht zu sehr zu verausgaben, sonst drohen Erkältungen.

Das Fahrrad winterfest machen

Wie mache ich mein Fahrrad verkehrssicher für den Winter?
Wie mache ich mein Fahrrad verkehrssicher für den Winter?

Die Vorschriften zur Ausstattung eines Fahrrads gelten unabhängig von den Jahreszeiten und können Leben retten, insbesondere beim Fahrradfahren im Winter. Ausrüstung und Zustand des Fahrzeug sind deshalb regelmäßig einem Eignungstest zu unterziehen. Insbesondere perfekt funktionierende Bremsen können dort, wo Schnee und Eis den Bremsweg verlängern, Leben retten. Die Bremsbeläge sind spätestens mit Beginn der kalten Jahreszeit zu überprüfen. Eine genauso simple wie effektive Hilfe sind eine funktionierende Klingel und Beleuchtung, um sich in der Dunkelheit oder bei starkem Schneetreiben bemerkbar machen zu können.

Für regelmäßiges Radfahren im Winter eigenen sich spezielle Fahrradreifen für den Winter. Ein Fahrrad mit Winterreifen verfügt durch Spikes an den Rädern über einen besseren Halt.

Das Bike gegen Umwelteinflüsse schützen

Beim Radfahren im Winter können Verschleißerscheinungen durch Kälte und Feuchtigkeit auftreten, selbst wenn das Fahrrad idealerweise in einer trockenen Garage geparkt ist. Auch aggressives Streusalz auf den Straßen ist typisch für den Winter. Fahrrad zu fahren ist unter Berücksichtigung einiger Tippe aber dennoch möglich.

Kann ich im Winter Fahrrad fahren?

Unter Berücksichtigung folgender Tipps ist Radfahren im Winter ohne Schäden am Bike möglich:

  • Das Fahrrad nach Kontakt mit Streusalz mit Wasser abspülen, die Kette trocknen und ölen
  • Alle beweglichen Teile können durch Feuchtigkeit und Streusalz Schaden nehmen. Vor allem die Tretlager, an denen die Kurbeln samt Pedalen befestigt sind, sind durch ihre Bodennähe dem Salz ausgesetzt. Schmierfett oder Rostschutzmittel bieten hier einen effektiven Schutz
  • Das Rad in einer trockenen Garage abstellen, nicht über längere Zeiträume Regen, Schnee und Kälte aussetzen

Ein Sonderfall sind E-Bikes, deren Akkuleistung durch Kälte abnimmt. Vor dem E-Bike-Fahren im Winter die Akkus daher erst kurz vor Fahrtbeginn einsetzen und zuvor bei Raumtemperatur lagern. Bei intensiver Nutzung in den Wintermonaten bieten Neoprenummantelungen einen extra Schutz.

Über den Autor

Male Author Icon
Maximilian P.

Maximilian absolvierte ein Masterstudium der
Politikwissenschaften und verstärkt das Redaktionsteam
von bussgeldkatalog.net seit 2023. Dabei erstellt er
Ratgeber rund um den Themenbereich Verkehrsrecht.

Bildnachweise

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading ratings...Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder