Startseite / Waffengesetz – Allgemeine Übersicht zum Waffenrecht / Halbautomatische Waffen – In Deutschland zulässig?

Halbautomatische Waffen – In Deutschland zulässig?

Das Waffengesetz befasst sich auch mit Halbautomaten

Halbautomatische Waffen laden selbst nach.
Halbautomatische Waffen laden selbst nach.

Halbautomatische Waffen: Damit assoziieren wohl viele eher gefährliche Kriegsspielzeuge und nicht die Jagd- oder Sportwaffen, die größtenteils im Umlauf sind. Das kann unter anderem daran liegen, dass den meisten eine klare Definition nicht geläufig ist und das Thema Waffen in Deutschland oftmals nur im Zusammenhang mit Straftaten diskutiert wird.

Doch was sind Halbautomaten nun genau? Wo liegt der Unterschied zwischen Halbautomatik und Automatik, wenn es um Waffen geht? Das Waffengesetz liefert hier eine Begriffsklärung, die im Umgang mit den verschiedenen Waffengattungen wichtig ist.

Der folgende Artikel geht näher auf diese Begriffsdefinition ein und beleuchtet zudem auch, ob Sportschützen und Jäger Halbautomaten verwenden dürfen.

Was sind halbautomatische Waffen?

Halbautomatische Waffen werden oft auch als Selbstlader oder Semi-Automaten bezeichnet. Es handelt sich hierbei um Schusswaffen, bei denen durch die Betätigung des Abzugs oder einer anderen Vorrichtung zum Auslösen eines Schusses jeweils nur ein Schuss erfolgt. Danach wird dann aus dem Magazin automatisch eine neue Patrone in den Lauf geladen.

Oft wird davon ausgegangen, dass es sich hier auch um ein automatisches Schießen handelt. Dem ist nicht so. Die erneute Schussabgabe erfolgt wieder über die Betätigung des Abzugs. Die Waffe lädt also selbst nach, ohne dass der Nutzer eingreifen muss.

In der Regel sind Halbautomaten sogenannte aufschießende Waffen. Die Patrone befindet sich beim Auslösen des Schusses bereits im Patronenlager und der Verschluss bewegt sich erst nach dem Schuss. Durch diese Funktionsweise sind diese Waffen üblicherweise präziser, da die Massen erst nach dem Schuss bewegt werden.

Unterschied Automatik und Halbautomatik

Im Waffengesetz sind Halbautomaten in Anlage 1 Absatz 2.2 genau definiert. Hier ist festgelegt, was unter halbautomatischen Waffen und Vollautomaten zu verstehen ist.

Automatik oder Halbautomatik? Den Unterschied definiert das Waffengesetz.
Automatik oder Halbautomatik? Den Unterschied definiert das Waffengesetz.

Diese Vorgaben bilden auch die Grundlage in Bezug auf den Erwerb und Besitz von bestimmten Waffengattungen.

Halbautomatische Waffen können, wie erwähnt, nur jeweils einen Schuss pro Auslösung abgeben. Im Gegensatz dazu können vollautomatische Schusswaffen durch die einmalige Betätigung des Abzugs mehrere aufeinanderfolgende Schüsse abfeuern.

In dem betreffenden Abschnitt der Anlage ist auch festgelegt, dass auch Vollautomaten, die zu halbautomatischen Waffen umgebaut wurden, ebenfalls weiterhin als Vollautomaten gelten. Können Waffen durch handelsübliche Werkzeuge in vollautomatische umgebaut werden, sind sie als Vollautomaten anzusehen.

Maschinengewehre oder Kurzwaffen, die vollautomatisch funktionieren, sind hier als Beispiel zu nennen. In Deutschland zählt jegliche Art von vollautomatischen Waffen zu den verbotenen Waffen. Sie dürfen ohne eine Ausnahmegenehmigung des Bundeskriminalamtes von privaten Personen weder gekauft noch besessen werden.

Vollautomaten fallen in Deutschland zudem auch unter das Kriegswaffengesetz, gelten also als Kriegswaffen. Deren Handel, Erwerb und Besitz ohne Sondergenehmigung kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren geahndet werden.

Halbautomatische Waffen dürfen mit den entsprechenden waffenrechtlichen Erlaubnissen, also einer Waffenbesitzkarte und einem gültigen Jagdschein, in der Regel erworben und besessen werden. Hat ein Jäger einen Jagdschein, darf er Halbautomaten auch mitführen und transportieren.

Welche waffenrechtliche Erlaubnis muss für Halbautomaten vorliegen?

Halbautomaten für Sportschützen und Jäger unterliegen, wie alle Waffen, den gesetzlichen Regelungen des deutschen Waffengesetzes. Sie zählen zu den erlaubnispflichtigen Waffen. Besitzer müssen demnach alle gesetzlich notwendigen Papiere und Genehmigungen vorweisen können, wenn sie eine solche Waffen kaufen und besitzen möchten.

Zudem sind Jäger verpflichtet, einen gültigen Jagdschein vorzuweisen, wenn halbautomatische Waffen bei der Jagd eingesetzt werden sollen.

Das Waffengesetz legt für Halbautomaten fest, welche waffenrechtliche Erlaubnis für Erwerb und Besitz notwendig ist.
Das Waffengesetz legt für Halbautomaten fest, welche waffenrechtliche Erlaubnis für Erwerb und Besitz notwendig ist.

Um diese Waffen besitzen zu dürfen, ist die Vorlage einer grünen Waffenbesitzkarte notwendig. Diese richtet sich an Sportschützen sowie Jäger und umfasst die Erlaubnis, mehrschüssige Pistolen und Revolver, Kleinkaliberwaffen, Repetierflinten sowie halbautomatische Langwaffen zu besitzen.

Der Erwerb muss in der Waffenbesitzkarte (WBK) eingetragen werden. Sportschützen sind nicht befugt die Waffen außerhalb der Vereins­schießanlagen zu führen. Jäger dürfen Waffen, die zur Jagd verwendet werden, beim Vorhanden­sein eines Jagdscheins im Revier führen. Ein halbautomatisches Jagdgewehr darf also, wenn die richtigen Papiere vorliegen, durchaus bei der Jagd geführt werden.

Die grüne WBK beschränkt teilweise die Anzahl der Waffen, die eingetragen werden können. So können Sportschützen drei halbautomatische Waffen (in der Regel Gewehre) besitzen. Bei Halbautomaten für Jäger besteht eine solche Beschränkung jedoch nicht.

Änderung des EU-Waffenrechts (Richtlinien im Umgang mit Halbautomaten)

Die EU beriet sich nach den Terroranschlägen in Paris 2015 über Verschärfungen im EU-Waffenrecht, in diesem Sinne die Richtlinien, die in den EU-Staaten umgesetzt werden müssen. Halbautomaten waren in diesem Zuge ein Themenpunkt, der stark diskutiert wurde. Im Dezember 2016 wurden dann die neuen Regelungen verabschiedet, die demnächst in nationale Waffengesetze integriert werden müssen. Ein dazu ausgehandelter Kompromiss mit den Mitgliedstaaten wurde im März 2017 verabschiedet.

Zukünftig gilt für halbautomatische Waffen, dass mehr Bauteile markiert werden müssen, um besser nachverfolgbar zu sein. Zudem ist es Privatpersonen untersagt, Vollautomaten, die in Halbautomaten umgebaut wurden sowie halbautomatische Waffen, die ohne Funktionsänderung auf eine Gesamtlänge von 60 cm verkürzbar sind, zu erwerben oder zu besitzen.

Nach dem neuen EU-Waffenrecht (Richtlinien) dürfen Halbautomaten zwar besessen werden, jedoch nun mit einigen Einschränkungen. Darüber hinaus sind Magazine mit mehr als 10 Schuss für lange Waffen und mit mehr als 20 Schuss für kurze Waffen zukünftig für Privatpersonen verboten. In Deutschland gibt es bereits für halbautomatische Waffen eine Obergrenze von zehn Schuss pro Magazin.

Ein komplettes Verbot von Halbautomaten ist derzeit weder im EU-Waffenrecht noch im deutschen Waffengesetz angedacht. Allerdings diskutiert der Deutsche Bundestag zurzeit wieder über eine Verschärfung in Bezug auf den Besitz von bestimmten halbautomatischen Waffen.

Halbautomaten: Ein Verbot für Jäger angedacht?

Ein Halbautomat darf mit Jagdschein im Revier geführt werden.
Ein Halbautomat darf mit Jagdschein im Revier geführt werden.

Für Aufsehen und Verunsicherung unter Jägern sorgte im März 2016 eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes (BVerwG, AZ: 6 C 60.14), welches halbautomatische Waffen mit Magazinen von mehr als zwei Schuss für die Jagd grundsätzlich verbot.

Das Waffengesetz macht bei seiner Definition für diese Waffen keine Angaben zur Magazinstärke oder Beschränkungen für den Einsatz bei der Jagd. Ein Halbautomat gehört für viele Jäger zur Grundausstattung, was zu einer Rechtsunsicherheit nach dem Urteil führte. Um ein generelles Verbot von Halbautomaten bei der Jagd zu verhindern, wurde das Bundesjagdgesetz entsprechend angepasst.

Die seit dem 10.11.2016 gültige Gesetzesänderung legt nun in § 19 Absatz 1 Nr. 2c Folgendes fest:

“Verboten ist, mit halbautomatischen Langwaffen, die mit insgesamt mehr als drei Patronen geladen sind, sowie mit automatischen Waffen auf Wild zu schießen”.“

Diese Regelung betrifft somit ein Jagdgewehr, das ein Halbautomat ist, jedoch nicht die halbautomatischen Kurzwaffen, die in der Regel von Jägern mitgeführt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

8 Kommentare

  1. Der Satz “Nach dem neuen EU-Waffenrecht dürfen Halbautomaten zwar besessen werden, jedoch nun mit einigen Einschränkungen. Darüber hinaus sind Magazine mit mehr als 20 Schuss für lange Waffen und mit mehr als 10 Schuss für kurze Waffen zukünftig für Privatpersonen verboten. In Deutschland gibt es bereits für halbautomatische Waffen eine Obergrenze von zehn Schuss pro Magazin.” hat einen Fehler, die Magazinkapazitäten von Langwaffen und Kurzwaffen wurde verwechselt.

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Jürgen,

      vielen Dank für die Anmerkung! Wir haben den Text umgehend angepasst.

      – Die Redaktion

  2. Falsch – genau umgekehrt !
    Die maximal erlaubte Magazinkapazität wird bei Langwaffen auf 10 Patronen, bei Kurzwaffen auf 20 Patronen beschränkt. Die Möglichkeit des Magazinwechsels stellt kein Kriterium bei der Kategorisierung der Waffe dar.
    gem. Feuerwaffenrichtlinie der EU Stand 2017:
    Einführung der Kat A7:

    Halbautomatische Zentralfeuerwaffen
    Kurzwaffen aus denen ohne Nachzuladen mehr als 21 Patronen abgefeuert werden können, bei denen ein Magazin mit mehr als 20 Patronen verbaut ist oder deren austauschbares Magazine gegen eines mit mehr als 20 Patronen ausgetauscht wird.
    Langwaffen aus denen ohne Nachzuladen mehr als 11 Patronen abgefeuert werden können, bei denen ein Magazin mit mehr als 10 Patronen verbaut ist oder deren austauschbares Magazine gegen eines mit mehr als 10 Patronen ausgetauscht wird.

    Zum Besitz und Erwerb von Magazinen:
    Der alleinige Besitz größerer Magazine als für die Feuerwaffe zur Benutzung erlaubt, stellt keinen Straftatbestand dar. Aber der gleichzeitige Besitz einer halbautomatischen Feuerwaffe der Kat B und eines Magazins mit einer größeren Kapazität als der erlaubten Waffe führt zum Verlust der waffenrechtlichen Erlaubnis, wenn der Besitzer keine Ausnahmegenehmigung hat. Der Erwerb von Magazinen für Zentralfeuerpatronen mit einer Kapazität von mehr als 10 Patronen für Langwaffen und 20 Patronen für Kurzwaffen ist nur für Inhaber einer entsprechenden Ausnahmegenehmigung nach Kat A6 oder Kat A7 erlaubt.

    • Strafbar aber nur, wenn das 20er Magazin in die Langwaffe eingeführt ist oder???
      in einem anderen Schrank aufbewahrt, ist legal ????

  3. Hallo Sportschütze-Brüder,

    Magazine für Langwaffen Halbautomaten mit mehr als 10 Patronen sind verboten.
    Die Industrie war in großen Teilen überrumpelt von soviel Borniertheit, konnte in
    kurzer Zeit oft nur mit baulich blockierten Magazinen arbeiten: Also ein so umgebautes
    20iger-Magazin, in dem wirklich auch beim besten Willen 10 Patronen geladen werden können.

    Jetzt die Frage: Fallen die auch unter das Verbot ???

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Joerg,

      mehr als 10 Patronen sind verboten, demnach ist davon auszugehen, dass auch Magazine die mehr als 10 Schuss abgeben können, aber blockiert sind, ebenfalls verboten sind. Eine sichere Auskunft darüber erhalten Sie jedoch nur bei der Waffenbehörde.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  4. Ich bin komplett verwirrt, was die Magazine der SL angeht: laut meiner Waffenbehörde gibt es kein EU Waffenrecht und die Magazine für Selbstlader sind für Sportschützen nicht beschränkt !

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Uwe,

      das Waffenrecht muss EU-Richtlinien umsetzen, ist dennoch Ländersache. In Bezug auf die Beschränkung für Sportschützen sollten Sie sich am besten an die Infos der Waffenbehörde halten. Die Begrenzung gilt lediglich für Privatpersonen, wodurch Sportschützen ausgenommen sind.

      – Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.