§ 51b StVZO (Umrissleuchten)

Vorschriften zu den Umrissleuchten an Kfz

Als Teil der umfangreichen Vorschriften zu den lichttechnischen Einrichtungen in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) finden sich auch Bestimmungen über sogenannte Umrissleuchten. Paragraph 51b StVZO regelt dabei, wann an Kraftfahrzeugen derartige Einrichtungen angebracht sein dürfen bzw. müssen und welche Fahrzeuge ausgenommen sind. Welche Strafe droht bei einem entsprechenden Verstoß?

Bußgeldtabelle zu § 51b StVZO

TBNRTatbestandStrafe (€)
351118Sie führten das Fahrzeug und verstießen dabei gegen eine Vorschrift über Umrissleuchten.15
Umrissleuchten sind an Fahrzeugen mit einer Breite von mehr als 2,10 m Pflicht.
Umrissleuchten sind an Fahrzeugen mit einer Breite von mehr als 2,10 m Pflicht.

Besonders in Dunkelheit ist es von Bedeutung, schnell zu erkennen, wenn sich vor oder hinter Ihnen ein überbreites Fahrzeug befindet. Zu diesem Zwecke finden sich an Lastkraftwagen und größeren Transportmaschinen zahlreiche Leuchteinrichtungen, die die Identifizierung des Fahrzeugs leicht ermöglichen. Zum Hinweis auf die Breite von Fahrzeugen dienen unterschiedlichste Beleuchtungseinrichtungen:

Unterscheidung Begrenzungsleuchte – Seitenmarkierung – Umrissleuchte:

  • Begrenzungsleuchte: strahlt ausschließlich nach vorne (weiß)
  • seitliche Kenntlichmachung: an der Seite der Kraftfahrzeuge angebrachte reflektierende Streifen, die auf deren Länge hinweisen (gelb)
  • Umrissleuchten: seitlich angebrachte, nach vorn und hinten abstrahlende Beleuchtungseinrichtungen

Anders als die Begrenzungsleuchte, die ausschließlich nach vorn abstrahlt, sind Umrissleuchten aktiv leuchtende Einrichtungen, die vorne und hinten am Fahrzeug anzubringen sind.

„Umrissleuchten sind Leuchten, die die Breite über alles eines Fahrzeugs deutlich anzeigen. Sie sollen bei bestimmten Fahrzeugen die Begrenzungs- und Schlussleuchten ergänzen und die Aufmerksamkeit auf besondere Fahrzeugumrisse lenken.“ (§ 51b Absatz 1 StVZO)

Der Hinweis auf die besonderen Maße zum Beispiel eines Wohnmobils, Sattelzugs oder Lkw mittels Umrissleuchten ist besonders beim Überholen im Dunkeln von Bedeutung. So können die Ausmaße des Fahrzeugs besser abgeschätzt und die nötigen seitlichen Sicherheitsabstände eingehalten werden.

Auch bei entgegenkommenden Kraftfahrzeugen mit Umrissleuchte können die Autofahrer so besser einschätzen, ob sie gegebenenfalls etwas weiter rechts in ihrer Fahrspur bleiben sollten. Die vorderen Umrissleuchten sind dabei weiß, die hinteren rot. Sie sind an der Seite der Kraftfahrzeuge anzubringen, das Licht muss jedoch nach hinten bzw. vorne wirken.

Doch für welche Kfz ist die Umrissleuchte Pflicht? An Fahrzeugen, die breiter als 1,80 Meter, aber nicht breiter als 2,10 Meter sind, können Sie Umrissleuchten anbringen.Kraftfahrzeuge, die breiter sind als 2,10 Meter, sind hingegen verpflichtend mit Umrissleuchten auszustatten.

Hierzu zählen insbesondere:

  • Lastkraftwagen
  • Sattelzüge
  • Schwertransporter

Zudem sind Umrissleuchten auch am Anhänger vorgeschrieben, wenn die entsprechende Fahrzeugbreite erreicht ist. Die vordere Leuchte befindet sich dann am Zugfahrzeug, die hintere Umrissleuchte am Heck des Anhängers.

Ist eine Umrissleuchte auch am Wohnwagen Pflicht? Das hängt am Ende von den Abmessungen Ihres Wohnwagens ab. Die Umrissleuchte am Wohnmobil ist ein Muss, wenn dieses breiter als 2,10 Meter ist. Liegen die Maße unterhalb dieser Grenze, können Sie die Umrissleuchten am Wohnwagen anbringen – Sie sind jedoch nicht dazu verpflichtet.

Während Umrissleuchten an Lkw, Sattelzügen und Co. zumeist vorgeschrieben sind, bleiben einige Fahrzeuge von der gesetzlichen Vorschrift ausgenommen, selbst wenn die entsprechenden Maße erreicht werden. Betroffen sind hiervon insbesondere land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge und ihre Anhänger. Die Leuchten sind hier nach § 51b Absatz 4 nicht zwingend vorgeschrieben.

Ausnahmen: Umrissleuchten sind an land- und forstwirtschaftlichen Maschinen und Anhängern nicht vorgeschrieben.
Ausnahmen: Umrissleuchten sind an land- und forstwirtschaftlichen Maschinen und Anhängern nicht vorgeschrieben.

Grund hierfür ist vor allem, dass diese Fahrzeuge nur selten öffentliche Verkehrswege nutzen. Neben einem landwirtschaftlichen Anhänger ist die Umrissleuchte auch bei anderen Zuggeräten nicht vonnöten – etwa Pflug- und Mähgeräte.

Möchten Sie auf Nummer sicher gehen und z. B. an Ihrem Wohnwagen oder anderen Kraftfahrzeugen Umrissleuchten anbringen, obwohl diese nicht breiter als 2,10 Meter sind, müssen die Leuchten den geltenden Bestimmungen entsprechen, d. h. nach vorne müssen sie weiß, nach hinten rot abstrahlen.

Sind Ihr Fahrzeug oder ein von Ihnen geführter Anhänger schmaler als 1,80 Meter, dürfen Sie keine Umrissleuchte anbringen.

Bei einem Verstoß gegen die Vorschriften in § 51b der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung können die Behörden laut Bußgeldkatalog ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro erheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.