Startseite / Waffengesetz – Allgemeine Übersicht zum Waffenrecht / Jagd- und Sportwaffen für eine besondere Freizeitgestaltung

Jagd- und Sportwaffen für eine besondere Freizeitgestaltung

Das Waffengesetz gilt auch für Jagd- und Sportwaffen

Bei der Jagd oder im Schießsport werden besondere Jagd- und Sportwaffen eingesetzt.
Bei der Jagd oder im Schießsport werden besondere Jagd- und Sportwaffen eingesetzt.
Die Jagd sowie das Sportschießen haben in Deutschland eine lange Tradition – sei es als Beruf oder Hobby. Bei beiden Aktivitäten kommen besondere Waffen zum Einsatz, die als Jagd-und Sportwaffen ebenso unter das Waffengesetz (WaffG) fallen wie alle anderen Waffen in Deutschland.

Neben den Jagd- und Sportschusswaffen können auch bestimmte Messer und Bögen beim Sport sowie bei der Jagd verwendet werden. Bei diesen gilt es ebenso, die Vorgaben des WaffG zu befolgen und auf einen sicheren Umgang zu achten.

Was Jagd- und Sportwaffen genau sind, in welchem Zusammenhang sie verwendet werden dürfen und welche gesetzliche Grundlage es für den Besitz zu beachten gilt, betrachtet der nachfolgende Artikel näher.

Jagd- und Sportwaffen: Was können Sie also solche verwenden?

Waffenkategorien gibt es viele, nicht nur Schusswaffen zählen zu diesen, sondern auch Messer, Bögen oder Säbel sowie weitere Hieb- und Stichwaffen gelten in Deutschland als Waffen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich diese verschiedenen Kategorien unter den Jagd- und Sportwaffen wiederfinden.

Waffen, die explizit für die Jagd oder den jeweiligen Sport optimiert sind, werden meist nur in diesen Bereichen verwendet. Es kann jedoch möglich sein, eine Sportwaffe für die Jagd zu verwenden, wenn die erforderlichen waffenrechtlichen Erlaubnisse wie der Jagdschein vorliegen und die Waffe für diesen Einsatz geeignet ist. Ein Sportschützengewehr kann also so ausgestattet sein, dass es auch als Jagdgewehr fungieren könnte.
Sportschützengewehre sind in der Regel auf den Schießsport hin optimiert.
Sportschützengewehre sind in der Regel auf den Schießsport hin optimiert.
rong>in der Regel auch nicht als Jagdwaffen in Betracht gezogen.

Auf der anderen Seite wird eine Jagdflinte kaum beim Biathlon oder beim Präzisionsschießen eingesetzt. Beim Sport gilt es die Verletzungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Dies wird üblicherweise durch die Modifikation der verwendeten Waffen erreicht. Eine minimierte Schusskraft durch kleinkalibrige Munition sowie abgerundete Spitzen oder Polsterungen sind nur einige Möglichkeiten, das umzusetzen.

So sind Sportwaffen in der Regel meist nur für den jeweiligen Sport einsetzbar, jedoch für den Gebrauch als Dienst- oder eben als Jagdwaffe eher ungeeignet.

Beispiele für Jagd- und Sportwaffen

Heute werden in der Regel Schusswaffen, Messer und manchmal auch Bögen für die Jagd verwendet. Flinten, Büchsen, Pistolen und Revolver zählen hier zu den häufigsten Feuerwaffen. Das Jagdmesser ist meist ebenso fester Bestandteil einer Ausrüstung. Hinzu kommen weitere Klingen, die bei bestimmten Jagden verwendet werden, wie das Tüllmesser oder der Hirschfänger.

Teilweise werden auch heute noch Speere, Lanzen, Armbrust, Schleuder oder Bumerang als Jagdwaffen genutzt.

Als Sportwaffen können ebenfalls Revolver, Pistolen und Gewehre verwendet werden. Ebenso fallen die Diskusscheiben und Speere aus der Leichtathletik in diese Kategorie. Bögen, Degen und Säbel, die in Wettkämpfen eingesetzt werden, sind im rechtlichen Sinn auch als Sportwaffen anzusehen.

Umgang mit Jagd- und Sportwaffen: Wichtige gesetzliche Regelungen

Der Umgang sowie der Erwerb, Transport und Besitz von Waffen ist im Waffengesetz festgelegt. Dies gilt folglich auch für alle Jagd- und Sportwaffen. Um Gegenstände, die laut § 2 WaffG als Waffen gelten, besitzen oder transportieren zu dürfen, müssen einige Vorschriften beachten werden.

In der Regel handelt es sich bei den Schusswaffen, die zur Jagd und beim Schießsport verwendet werden, um erlaubnispflichtige Waffen. Das heißt, diese dürfen nur mit einer vorliegenden waffenrechtliche Erlaubnis besessen und benutzt werden.

Erlaubnispflichtige Jagd- oder Sportschusswaffen dürfen nach WaffG nur mit einer Waffenbesitzkarte besessen werden.
Erlaubnispflichtige Jagd- oder Sportschusswaffen dürfen nach WaffG nur mit einer Waffenbesitzkarte besessen werden.
Für die Jagd muss daher ein Jagschein vorliegen und wenn die Waffen besessen werden sollen, ist eine Waffenbesitzkarte zu beantragen. Im Falle einer Sportwaffe, wenn diese nur im Bereich des Schützenvereins genutzt wird, muss die Erlaubnis des Vereins vorliegen. Eine Waffenbesitzkarte ist dann notwendig, wenn der Schütze eine Waffe besitzen oder erwerben möchte.

Eine waffenrechtliche Zuverlässigkeit sowie die persönliche Eignung, Waffen benutzen zu können, müssen immer vorliegen und spielen bei der Erteilung einer Waffenbesitzkarte oder eines Jagdscheins eine bedeutende Rolle. Für Jagd- und Sportwaffen wie Messer, Bögen oder Speere sowie weitere Hieb- und Stichwaffen sind solche Berechtigungen nicht erforderlich.

Ein Waffenschein, der zum Führen von Schusswaffen in der Öffentlichkeit berechtigt, wird für Jagd- und Sportwaffen in der Regel nicht erteilt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,13 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.