Brustbeinbruch: Kann Schmerzensgeld gerechtfertigt sein?

olgen eines Unfalls: Ein Brustbeinbruch kann Schmerzensgeld begründen.

Eine Brustbeinfraktur kann weitreichende Folgen haben

Folgen eines Unfalls: Ein Brustbeinbruch kann Schmerzensgeld begründen.

Folgen eines Unfalls: Ein Brustbeinbruch kann Schmerzensgeld begründen.

Eine Gewalteinwirkung auf den Brustkorb, zum Beispiel durch einen Unfall oder einen Sturz, kann neben Prellungen auch Knochenbrüche zur Folge haben. So ist es nicht selten, dass der Aufprall auf das Lenkrad oder der plötzliche Ruck des Sicherheitsgurtes einen Burstbeinbruch verursachen. Diese sogenannte Sternumfraktur ist in der Regel mit Schmerzen und Beeinträchtigungen verbunden.

Sind Geschädigte unverschuldet in eine solche Situation geraten, stellt sich oft die Frage nach einem Ausgleich in finanzieller Form. Doch kann ein Brustbeinbruch ein Schmerzensgeld begründen? Oftmals wissen Betroffene auch nicht, wie sie einen eventuellen Anspruch geltend machen können.

Der folgende Ratgeber betrachtet, wann ein Schmerzensgeld bei einem Brustbeinbruch verlangt werden kann und welche rechtlichen Bestimmungen hierfür eine Rolle spielen. Zudem geht er auch auf die Frage ein, wie hoch solch eine Entschädigung ausfallen kann.

Wann kann Schmerzensgeld für eine Brustbeinfraktur verlangt werden?

Bei einer Brustbeinfraktur kann Schmerzensgeld unter bestimmten Umständen durchaus eine Option für den Ausgleich der erlittenen Schmerzen darstellen. Der Bruch des Brustbeins ist, wie erwähnt, meist die Folge einer besonderen Krafteinwirkung. Neben einem Unfall oder Sturz können auch Schläge, Tritte oder einige Bewegungsmuster bei körperbetonten Sportarten eine solche Verletzung auslösen.

Die rechtliche Grundlage, um bei einer Brustbeinfraktur Schmerzensgeld zu erhalten, findet sich im BGB.

Die rechtliche Grundlage, um bei einer Brustbeinfraktur Schmerzensgeld zu erhalten, findet sich im BGB.

Die mit der Verletzung einhergehenden Schmerzen und körperlichen Beeinträchtigungen erschweren den Alltag der Betroffen meist in erheblichem Maße. Bestimmte Bewegungen und Tätigkeiten sind meist kaum oder auch gar nicht möglich. Auch das Atmen fällt in der Regel schwer. Oftmals wird zudem auch Hilfe von anderen benötigt.

Wurden die Verletzungen durch andere verursacht, kann gemäß den Regelungen in § 253 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) auch bei einer Brustbeinfraktur Schmerzensgeld geltend gemacht werden. Eine Ausnahme besteht jedoch dann, wenn die Fraktur beispielsweise durch eine Herzdruckmassage bei einer Ersten Hilfe entstanden ist. Ein Anspruch besteht hier nur, wenn grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

Laut BGB muss ein sogenannter immaterieller Schaden an Körper, Psyche oder persönlicher Freiheit vorliegen, damit die Zahlung einer Entschädigung begründet ist.

(1) Wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, kann Entschädigung in Geld nur in den durch das Gesetz bestimmten Fällen gefordert werden.
(2) Ist wegen einer Verletzung des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung Schadensersatz zu leisten, kann auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld gefordert werden.

Hat der Verursacher fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt, kann für einen Brustbeinbruch also Schmerzensgeld verlangt werden.

Brustbeinfraktur: Schmerzensgeld richtig geltend machen

Bei einem Schmerzensgeld handelt es sich um einen zivilrechtlichen Anspruch, der von Betroffenen selbst beim Verursacher oder dessen Versicherung geltend gemacht werden muss. Dies kann außergerichtlich mit oder ohne Unterstützung eines Anwalts geschehen. Ist eine solche Lösung nicht möglich, kann ein Schmerzensgeld auch eingeklagt werden. Bis zu einem Streitwert von 5.000 EUR kann dies vor einem Amtsgericht auch ohne Anwalt erfolgen. Ist der Wert höher, wird die Angelegenheit in der Regel vor einem Landesgericht verhandelt, was eine anwaltliche Vertretung notwendig macht.

Um für einen Brustbeinbruch ein angemessenes Schmerzensgeld zu ermitteln, können sich Geschädigte und Anwälte an Urteilen in den gängigen Schmerzensgeldtabellen orientieren.

Wie hoch ist bei einem Brustbeinbruch das Schmerzensgeld?

Schmerzensgeld für eine Brustbeinfraktur kann auch eingeklagt werden.

Schmerzensgeld für eine Brustbeinfraktur kann auch eingeklagt werden.

Für die Bemessung eines Schmerzensgeldes spielen oftmals mehrere Faktoren eine Rolle, sodass eine pauschale Aussage zur Höhe nicht möglich ist. So sind beispielsweise die genauen Umstände, die zur Verletzung führten, ebenso von Bedeutung wie die Schwere dieser und eventuelle Folgeschäden.

Auch das Maß an Fahrlässigkeit oder ob vorsätzlich gehandelt wurde, kann bei einem Brustbeinbruch das Schmerzensgeld beeinflussen.

Wie zuvor erwähnt, kann, um einen Überblick zu möglichen Summen zu erhalten, eine Schmerzensgeldtabelle herangezogen werden. In diesen sind unter anderen auch Urteile zum Thema „Brustbeinbruch und Schmerzensgeld“ zusammengefasst. Jedoch sollte beachtet werden, dass diese Informationen rechtlich nicht bindend sind und nur der Orientierung dienen.

Die nachfolgende Tabelle zeigt einige Beispiele aus einer Schmerzensgeldtabelle auf:

VerletzungSummeGericht, Jahr, Aktenzeichen
Brustbeinfraktur, Prellung des Brustkorbsetwa 1.000 €LG Trier, 2001, Az. 4 O 307/00
Schädelprellung und Brustbeinfrakturetwa 2.300 €AG Bretten, 1992, Az. 32/92
HWS-Syndrom, Brustbeinbruchetwa 3.000 €OLG Frankfurt/Main, 2001, Az. 17 U 128/00
Brustbeinbruch und Prellung des Brustkorbsetwa 6.000 €OLG Hamm, 2016, Az. 32 SA 69/15
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder