Fahrerflucht ohne Schaden: Droht eine Strafe?

Fahrerflucht: Auch ohne sichtbaren Schaden kann eine solche vorliegen.

Kein Schaden: Kann dennoch Fahrerflucht vorliegen?

Fahrerflucht: Auch ohne sichtbaren Schaden kann eine solche vorliegen.

Fahrerflucht: Auch ohne sichtbaren Schaden kann eine solche vorliegen.

Kann es eine Fahrerflucht ohne erkennbaren Schaden geben? Eine kleine Unaufmerksamkeit, einmal das Lenkrad nicht schnell genug gedreht und schon eckt das Fahrzeug an.

Sind mit dem bloßen Auge dann keine Schäden zu sehen, denken Autofahrer oftmals, dass es zu keinen Unfall gekommen ist und entfernen sich vom Ort des Geschehens.

Das kann jedoch die falsche Entscheidung sein, wenn am anderen Fahrzeug doch ein Schaden entstanden ist. In diesem Fall liegt eine Unfallflucht vor, die für den Verursacher, wenn er ermittelt wird, Folgen hat.

Wie sich Verkehrsteilnehmer verhalten sollten, um bei einem Unfall ohne Schaden keine Fahrerflucht zu begehen und mit welchen Konsequenzen zu rechnen ist, falls es dennoch dazu gekommen ist, betrachtet der nachfolgende Artikel.

Fahrerflucht wenn kein Schaden sichtbar ist?

Kann es eine Fahrerflucht sein, wenn kein Schaden entstanden ist? In der Regel ist es für Laien schwer zu erkennen, ob bei einem kleinen Zusammenstoß oder einem Touchieren Schäden entstanden sind oder nicht. Daher ist es immer zu empfehlen, zunächst vor Ort zu verbleiben und die wichtigsten Daten auszutauschen.

Ein Unfall kann ohne erkennbaren Schaden enden. Eine Fahrerflucht wird dennoch oft geahndet.

Ein Unfall kann ohne erkennbaren Schaden enden. Eine Fahrerflucht wird dennoch oft geahndet.

Handelt es sich um einen Bagatellschaden, bei dem die Polizei nicht zwingend hinzugezogen werden muss, können die Unfallbeteiligten die Angelegenheit unter sich klären. Ist der Geschädigte allerdings nicht vor Ort, darf der Verursacher sich nicht einfach entfernen, nur weil keine Schäden sichtbar sind. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass am anderen Fahrzeug doch etwas vorliegt, kann der Parkrempler auch ohne erkennbaren Schaden in einer Fahrerflucht enden.

Die rechtliche Grundlage ist hier im Strafgesetzbuch zu finden. In § 142 StGB ist definiert, dass der Unfallverursacher die Möglichkeit der Personalienaufnahme schaffen muss und sich bei einer Verhinderung, zum Beispiel durch das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, strafbar macht.

Ist der Geschädigte also nicht vor Ort, muss eine angemessene Zeit, in der Regel zwischen 20 und 60 Minuten, gewartet werden. Erst dann darf ein Zettel mit den wichtigsten Informationen hinterlassen und sich entfernt werden. Darüber hinaus ist der Vorfall unverzüglich bei der Polizei zu melden.

Geschieht die Meldung nicht, liegt eine Fahrflucht vor. Gehen Unfallverursacher innerhalb von 24 Stunden nach dem Vorfall zur Polizei, kann es durchaus ein geringeres Strafmaß für eine Fahrerflucht ohne sichtbaren Schaden geben. Daher sollten Verkehrsteilnehmer kleine Rempler oder leichtes Touchieren nicht leichtfertig abtun.

Unfallflucht ohne sichtbaren Schaden: Welches Strafmaß ist vorgesehen?

Ist bei einem Parkrempler oder einem leichten Zusammenstoß kein Schaden entstanden und wurde der Vorfall der Polizei gemeldet, müssen Verursacher hier natürlich keine Konsequenzen seitens des Strafrechts befürchten.

Kein sichtbarer Schaden? Um eine Fahrerflucht zu vermeiden, sollte eine Meldung an die Polizei erfolgen.

Kein sichtbarer Schaden? Um eine Fahrerflucht zu vermeiden, sollte eine Meldung an die Polizei erfolgen.

Haben sie jedoch eine Fahrerflucht begangen, weil kein Schaden erkennbar war, müssen sie nach den Vorgaben des StGB mit einer Strafe rechnen.

Hier kommt § 142 StGB zum Tragen, der entweder eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vorsieht. Handelt es sich um einen Bagatellschaden, ist jedoch in der Regel von einer Geldauflage auszugehen. Üblicherweise wird eine Fahrerflucht erst ab einem Schadenswert von 50 Euro geahndet. Allerdings lassen sich die Schadenswerte in der Regel nur von Experten richtig einschätzen, sodass Autofahrer eine Fahrerflucht auch ohne einen sichtbaren Schaden riskieren, wenn sie sich unerlaubt vom Unfallort entfernen.

Neben den strafrechtlichen Folgen kommen zudem auch verkehrsrechtliche Konsequenzen auf den Verursacher zu. So sind im Bußgeldkatalog drei Punkte in Flensburg vorgesehen. Bei schweren Fällen einer Unfallflucht kann darüber hinaus auch ein Fahrverbot oder die Entziehung der Fahrerlaubnis angeordnet werden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,63 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder