HWS-Zerrung: Schmerzensgeld kann begründet sein

Eine HWS-Zerrung kann ein Schmerzensgeld nach sich ziehen.

Eine Zerrung der HWS führt zu Einschränkungen

Eine HWS-Zerrung kann ein Schmerzensgeld nach sich ziehen.

Eine HWS-Zerrung kann ein Schmerzensgeld nach sich ziehen.

Die Halswirbelsäule, kurz HWS, sorgt für die notwendige Stabilität im Körperaufbau, um den Kopf aufrecht halten zu können. Verletzungen in diesem Bereich haben oftmals große Auswirkungen auf die Bewegungsfreiheit des Betroffenen, da Bewegungen des Kopfes dann oft schmerzhaft oder gar nicht möglich sind.

Sind diese Verletzungen beispielsweise bei einem unverschuldeten Unfall entstanden, kann ein sogenanntes Schleudertrauma, also eine HWS-Zerrung durchaus ein Schmerzensgeld begründen. Diese Art von Schadenersatz soll erlittene Schmerzen ausgleichen und auch eine Form von Genugtuung darstellen. Doch wann kann Schmerzensgeld bei einer HWS-Zerrung verlangt werden? Gibt es eine rechtliche Grundlage für solcherlei Ansprüche? Der folgende Ratgeber geht auf diese und weitere Fragen näher ein und befasst sich auch mit der Höhe von einem Schmerzensgeld, wenn die HWS eine Zerrung aufweist.

Wann ist Schmerzensgeld bei einer HWS-Zerrung möglich?

Ein Zerrung der HWS, ein Schleudertrauma oder auch HWS-Distorsion genannt, ist eine der häufigsten Verletzungen bei Verkehrsunfällen. Durch den Aufprall wird der Kopf nach vorn oder hinten geschleudert, was Sehnen, Muskeln und Nerven um die Halswirbelsäule herum sowie auch deren Wirbel in Mitleidenschaft zieht.

Ein Auffahrunfall kann eine Zerrung der HWS hervorrufen.

Ein Auffahrunfall kann eine Zerrung der HWS hervorrufen.

Oftmals sind dann, wie bereits erwähnt, Bewegungen des Kopfes nur noch eingeschränkt unter Schmerzen möglich. Diese Verletzungen sollten zudem auch nicht ohne eine ärztliche Behandlung bleiben. Um das erfahrene Leid auszugleichen, kann unter bestimmten Umständen bei einer HWS-Zerrung Schmerzensgeld verlangt werden.

Bei einem Anspruch auf Schmerzensgeld handelt es sich um einen zivilrechtlichen Vorgang, der im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) definiert ist. Wichtig ist hierfür, dass ein sogenannter immaterieller Schaden, also eine Verletzung des Körpers, der Psyche oder auch der Freiheit, entstanden ist.

Der betreffende Paragraph 253 BGB legt zudem auch fest, dass bei einem solchen Schaden ein Schadensersatz in Form von Geld zu zahlen ist. Ein Schmerzensgeld stellt in diesem Sinnen einen Schadenersatz dar.

(1) Wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, kann Entschädigung in Geld nur in den durch das Gesetz bestimmten Fällen gefordert werden.
(2) Ist wegen einer Verletzung des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung Schadensersatz zu leisten, kann auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld gefordert werden.

Darüber hinaus muss der Schaden durch andere fahrlässig oder vorsätzlich zugefügt worden sein. Solch eine fremdverursachte Verletzung kann zum Beispiel durch einen Unfall oder auch einen Angriff vorliegen. Ist daraus eine HWS-Zerrung entstanden, kann Schmerzensgeld begründet sein.

Wo ist ein Anspruch geltend zu machen?

Die Höhe vom Schmerzensgeld bei einer HWS-Zerrung kann pauschal nicht benannt werden.

Die Höhe vom Schmerzensgeld bei einer HWS-Zerrung kann pauschal nicht benannt werden.

Da es sich um einen zivilrechtlichen Anspruch handelt, müssen Geschädigte bei einer HWS-Zerrung ein Schmerzensgeld selbst beim Schädiger oder dessen Versicherung einfordern.

Dies kann ohne und auch mit Unterstützung eines Anwalts geschehen.

Letzteres kann dann wichtig sein, wenn sich Schädiger oder Versicherung weigern, Schmerzensgeld zu zahlen oder eine unangemessen erscheinende Summe anbieten. Ein Anwalt kann hier durchaus noch eine außergerichtliche Einigung erzielen und wenn dies nicht möglich ist, Geschädigte auch vor Gericht vertreten.

Wie hoch kann bei einer HWS-Zerrung das Schmerzensgeld sein

Eine pauschale Aussage bezüglich der Höhe von einem Schmerzensgeld ist in der Regel nicht möglich, da viele Faktoren diese beeinflussen können. So ist es immer eine Einzelfallentscheidung und von den individuellen Umständen abhängig, wie hoch bei einer HWS-Zerrung das Schmerzensgeld ausfällt.

Die Schwere der Verletzung sowie die Dauer der Behandlung und der Arbeitsunfähigkeit als auch etwaige Folgeschäden spielen bei der Bemessung eine wichtige Rolle. Sowohl bei einer außergerichtlichen als auch bei einer gerichtlichen Entscheidung kann eine Schmerzensgeldtabelle zu Hilfe genommen werden.

Hier sind Urteile zusammengefasst, die sich mit dem Thema „HWS-Zerrung und Schmerzensgeld“ befassen. Diese dienen der Übersicht zu Summen, die bei solchen Verletzungen möglich sind. Die Informationen sind jedoch nicht rechtlich bindend.

Nachfolgend findet sich ein Beispiel einer Schmerzensgeldtabelle bei einer HWS-Zerrung:

VerletzungSummeGericht, Jahr, Aktenzeichen
Zerrung HWS und LWSetwa 1.500 EURLG Köln, 1979, Az. 2 O 259/76
HWS-Zerrung und Prellungenetwa 400 EURAG Garmisch-Partenkirchen, 1990, Az. 7 C 196/90
HWS-Zerrung250 EUROLG Celle, 2008, Az. 14 U 45/08
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,77 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder