Vorderlader: Das Waffengesetz bestimmt den Umgang

Header Vorderlader

Was sind Vorderlader?

Waffengesetz: Vorderlader, welche einschüssig sind, bedürfen für den Erwerb und Besitz in der Regel keiner Erlaubnis.

Waffengesetz: Vorderlader, welche einschüssig sind, bedürfen für den Erwerb und Besitz in der Regel keiner Erlaubnis.

Ein Vorderlader als Pistole oder die sogenannte Vorderladerbüchse (Art des Gewehrs) gelten als die älteste Form von Feuerschusswaffen. Wie der Name schon sagt, werden sie von vorn geladen. Das heißt, sowohl das Projektil als auch die Ladung (in der Regel Schießpulver) werden über die Mündung in den Lauf der Waffe eingebracht.

Die Waffe ist üblicherweise hinten am Lauf verschlossen und nur über ein kleines Zündloch abzufeuern. Die Zündung erfolgt je nach Art der Vorderladerwaffen über eine kurze Zündschnur (Lunte), Feuerstein oder auch Zündhütchen. Der Funke entzündet dann die Ladung im Lauf, welche das Projektil beschleunigt. Vorderlader als Gewehr, Revolver oder Kanone werden üblicherweise auch in modernen Zeiten noch mit Schwarzpulver und Bleigeschossen bzw. Kugeln aus Eisen oder Stein betrieben.

Heute werden Vorderlader vorwiegend im Schießsport sowie von Schützenvereinen, Traditionsvereinen oder bei geschichtlichen Nachstellungen und Festivals zur sogenannten Brauchtumspflege verwendet. Der Besitz und Erwerb sowie die Nutzung der Vorderlader ist in Deutschland gesetzlich geregelt.

Was legt das Waffengesetz bezüglich Vorderladerwaffen fest?

Weil es sich oftmals bei einer Vorderladerflinte oder Pistole um historische Waffen oder deren Nachbildung handelt, ist besonders die Anlage 2 zum Waffengesetz von Bedeutung. Hier wir in Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 in den Punkten 1.6 bis 1.9 definiert, dass Erwerb und Besitz erlaubnisfrei sind.

Allerdings sind freie Vorderladerwaffen insofern eingeschränkt, dass sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen, um unter diese Bestimmungen zu fallen. Wichtig ist, dass die Begriffe „Vorderladerwaffen“ oder „Vorderlader“ im Gesetz nicht benannt sind. In der Anlage wird Folgendes bestimmt:

[..] 1.7 einläufige Einzelladerwaffen mit Zündhütchenzündung (Perkussionswaffen), deren Modell vor dem 1. Januar 1871 entwickelt worden ist;
1.8 Schusswaffen mit Lunten- oder Funkenzündung, deren Modell vor dem 1. Januar 1871 entwickelt worden ist;
1.9 Schusswaffen mit Zündnadelzündung, deren Modell vor dem 1. Januar 1871 entwickelt worden ist; […]
Vorderlader zu kaufen, ist ohne Waffenschein möglich. Allerdings kann bei einigen Typen ein Waffenbesitzkarte notwendig sein.

Vorderlader zu kaufen, ist ohne Waffenschein möglich. Allerdings kann bei einigen Typen ein Waffenbesitzkarte notwendig sein.

Ein Vorderlader ist dann erlaubnisfrei, wenn es sich im diese bestimmten Typen der Waffe handelt. So besteht eine Erlaubnispflicht etwa für einen Vorderlader als Revolver oder als mehrläufige Perkussionswaffe. Eine Nutzung sowie das Führen außerhalb von privaten Grundstücken – also in der Öffentlichkeit – ist für diese Vorderlader nur mit Waffenschein möglich. Um diese Vorderladerwaffen erwerben zu können, ist dann auch eine gelbe Waffenbesitzkarte notwendig.

Auch freie Vorderladerwaffen dürfen gemäß den Bestimmungen des Waffengesetzes in der Öffentlichkeit nicht ohne Erlaubnis geführt werden. Demnach ist ein Vorderlader also nicht waffenscheinfrei, wenn es um das Führen und die Nutzung in der Öffentlichkeit geht, Ein Transport ohne Waffenschein muss so erfolgen, dass die Waffe nicht zugriffs- bzw. einsatzbereit ist. Daher sollte die Waffe nicht geladen sein. Erlaubnispflichtig ist nach dem Sprengstoffgesetz allerdings immer der Umgang mit Schwarzpulver bzw. anderen Treibladungen, die in Vorderladerwaffen verwendet werden können.

Sowohl für erlaubnispflichtige als auch für freie Vorderlader muss per Waffengesetz eine Aufbewahrung so erfolgen, dass diese nicht missbraucht werden können. Geregelt ist dies in § 36 WaffG sowie in den §§ 13 und 14 Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV).

Nach der Änderung der Europäischen Feuerwaffenrichtlinie (EU) 2017/853 von 2017 muss auch das Waffengesetz (WaffG) in Deutschland geändert werden. Die Bestimmungen der EU-Richtlinie sind in nationales Recht umzusetzen. Derzeit ist diese Dritte Änderung des Waffengesetzes in Arbeit und etwaige Anpassungen nicht in Kraft. Inwieweit Vorderlader bzw. deren Replikationen davon betroffen sind, bleibt abzuwarten.

Vorderladerschießen: Welche Voraussetzungen gelten?

Die Aufbewahrung von einschüssigen Vorderladerwaffen muss gemäß dem Waffengesetz erfolgen.

Die Aufbewahrung von einschüssigen Vorderladerwaffen muss gemäß dem Waffengesetz erfolgen.

Wer eine Vorderladerflinte oder einen Vorderlader als Pistole nutzen möchte, ist ebenfalls an Bestimmungen gebunden. Insbesondere die Regelungen des Sprengstoffgesetzes sind in diesem Zusammenhang von Bedeutung. Um mit Vorderladerwaffen schießen zu dürfen, sind demnach entsprechende Voraussetzungen zu erfüllen. Diese gelten auch dann, wenn die Waffe im Rahmen des Schießsports angewendet wird.

Wollen Jäger, Sportschützen oder Mitglieder eines Schützenvereins ihre Waffen selbst laden, benötigen Sie eine Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz (SprengG), andernfalls müssen sie die Waffe von Inhaber der Erlaubnis laden lassen.

Erteilt wird eine solche Genehmigung ähnlich wie ein Waffenschein oder eine Waffenbesitzkarte. Antragsteller müssen 21 Jahre alt sein, körperlich und geistig geeignet sein sowie eine waffenrechtliche Zuverlässigkeit nachweisen. Darüber hinaus sind ein glaubhafter Nachweis für ein Bedürfnis zum Erwerb der Erlaubnis vorzulegen und ein Fachkundelehrgang zu absolvieren. Die Erlaubnis ist jeweils fünf Jahre lang gültig.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder