Startseite / Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) / § 20 FZV (Vorübergehende Teilnahme am Straßenverkehr im Inland)

§ 20 FZV (Vorübergehende Teilnahme am Straßenverkehr im Inland)

Ein ausländisches Kfz in Deutschland fahren

In Deutschland ist es möglich, auch mit einem im Ausland zugelassenen Fahrzeug am Straßenverkehr teilzunehmen. Doch diese Erlaubnis unterliegt dem strengen Regelwerk von § 20 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV). Haben Sie Verwandte im Ausland, die mit dem Auto zu Besuch kommen wollen? Besitzen Sie selbst ein Fahrzeug mit ausländischer Zulassung, das Sie nach Deutschland überführen wollen? Im folgenden Bußgeldkatalog sind alle Tatbestände des § 20 FZV (Vorübergehende Teilnahme am Straßenverkehr im Inland) zu finden.

Bußgeldtabelle zu § 20 FZV:

Tatbestands­nummer Tatbestand Strafe (€)
820000 Keinen internationalen Zulassungsschein für das Fahrzeug mitführen10
820100 Keine ausländische Zulassungsbescheinigung oder eine Übersetzung des ausländischen Zulassungsscheins für das Fahrzeug mitführen10
820106 Keine ausländische Zulassungsbescheinigung, eine Übersetzung des ausländischen Zulassungsscheins oder einen internationalen Zulassungsschein für das Fahrzeug mitführen10
Das Auto ummelden: Dafür vom Ausland nach Deutschland fahren, kann nur derjenige, der eine entsprechende Zulassungsbescheinigung besitzt.
Das Auto ummelden: Dafür vom Ausland nach Deutschland fahren, kann nur derjenige, der eine entsprechende Zulassungsbescheinigung besitzt.
In beiden oben genannten Fällen sollten die betreffenden Personen mit § 20 FZV gut vertraut sein und sich an die darin festgehaltenen Pflichten halten. Wer sich an die Gesetze hält, dem wird vorübergehend die Zulassung für ein ausländisches Fahrzeug auf deutschen Straßen gewährt. Bei Missachtung der Gesetzeslage droht ein Bußgeldbescheid.

Personen die ausländische Fahrzeuge in Deutschland führen, müssen sich an § 20 FZV halten.

Darin ist unter anderem geregelt, dass Kraftfahrzeuge, die in „einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum“ zugelassen sind, nur dann an dem Verkehr im deutschen Inland teilnehmen dürfen, wenn sie von der zuständigen Stelle des betreffenden ausländischen Landes bzw. Vertragsstaates eine Zulassungsbescheinigung ausgestellt bekommen haben.

Weiterhin darf kein dauerhafter Standort in Deutschland vorhanden sein. Auch die Zulassungsbescheinigung unterliegt strengen Auflagen: So muss sie die Angaben enthalten, die nach Anlage 9 der FZV auch im Fahrzeugscheinheft für Fahrzeuge mit rotem Kennzeichen enthalten sind. Ausländische Fahrzeuge dürfen in Deutschland fahren, wenn sie diese Auflagen erfüllen.

Dient eine Zulassungsbescheinigung nur dem Zweck der Überführung, wird sie vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Verkehrsblatt festgehalten.

In einem Drittstaat zugelassene Fahrzeuge erhalten die vorübergehende Zulassung nur, wenn eine Zulassungsbescheinigung oder ein internationaler Zulassungsschein nach Artikel 4 des Internationalen Abkommens vom 24. April 1926 über Kraftfahrzeugverkehr ausgestellt wurde. In diesem Artikel werden folgende Rahmenbedingungen festgehalten:

  • Internationale Zulassungsscheine sind vom Zeitpunkt der Ausstellung ein Jahr gültig.
  • Die darin enthaltenen handschriftlichen Angaben müssen in lateinischen Druck- oder Schriftzeichen verfasst werden.
  • Die entsprechenden Zulassungsbescheinigungen gewähren freie Zulassung zum Verkehr in allen Vertragsstaaten und werden ohne Überprüfung anerkannt.
Die Zulassung ausländischer Fahrzeuge in Deutschland ist an § 20 FZV gebunden.
Die Zulassung ausländischer Fahrzeuge in Deutschland ist an § 20 FZV gebunden.
Anlage B desselben Abkommens gibt genau vor, welchem Schema ein internationaler Zulassungsschein folgen muss. Auch ein Fahrzeugführer aus einem Drittstaat darf für die vorübergehende Fahrgenehmigung in der Bundesrepublik keinen dauerhaften Standort in Deutschland haben. § 20 FZV regelt weiterhin, dass die erforderlichen Zulassungsdokumente die Angaben enthalten müssen, die in Artikel 35 des Übereinkommens vom 8. November 1968 über den Straßenverkehr festgelegt wurden.

Dazu zählen:

  • Das Kfz-Kennzeichen
  • Der erste Tag der ersten Zulassung des Fahrzeugs
  • Der vollständige Name und Wohnsitz des Halters
  • Der Name oder die Fabrikmarke des Fahrzeugherstellers
  • Die höchste zulässige Gesamtmasse (bei Fahrzeugen zur Güterbeförderung)
  • Die Gültigkeitsdauer
Wenn ein ausländisches Fahrzeug in Deutschland fahren soll, muss es nach § 20 Absatz 3 FZV außerdem betriebs- und verkehrssicher sein.

Ist eine internationale Zulassungsbescheinigung nicht in deutscher Sprache verfasst, entspricht nicht den genannten Punkten von Artikel 35 des Übereinkommens über den Straßenverkehr oder der Richtlinie 1999/37/EG (über Zulassungsdokumente für Fahrzeuge), muss für die Übersetzung entweder Kontakt zu einem Berufskonsularbeamten bzw. einem Honorarkonsul aus Deutschland oder einem anerkannten Automobilklub des Ausstellungsstaates aufgenommen oder eine Verbindung zum Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hergestellt werden.

Schließlich wird in § 20 FZV betont, dass die Zulassungsbescheinigung stets mitgeführt und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Nur so erhalten ausländische Kraftfahrzeuge die Zulassung in Deutschland und damit die Erlaubnis für eine vorübergehende Teilnahme am Straßenverkehr im Inland. Und natürlich muss auch der ausländische Führerschein immer mitgeführt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 3,97 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.