Fahrerflucht – Wann kommt die Polizei?

Wann kommt die Polizei bei Fahrerflucht nach einem Parkunfall?

Wann kommt die Polizei bei Fahrerflucht zum Fahrer nach Hause?

Wann kommt die Polizei bei Fahrerflucht nach einem Parkunfall?

Wann kommt die Polizei bei Fahrerflucht nach einem Parkunfall?

Es muss nicht immer ein schwerer Unfall mit Verletzten oder großem Schaden am Auto sein. Durch eine Unaufmerksamkeit beim Ein- oder Ausparken ein fremdes Fahrzeug streifen und davonfahren, ohne die eigenen Kontaktdaten zu hinterlassen oder die Polizei zu benachrichtigen – auch die Flucht nach einem kleinen Unfall beim Parken gilt als Fahrerflucht. Ein Zettel mit den eigenen Kontaktdaten hinter der Frontscheibe reicht hierfür übrigens nicht aus, um diese Straftat zu vermeiden.

Nicht immer steht nach einer Fahrerflucht plötzlich die Polizei vor der Tür. Es kann auch sein, dass Sie durch eine Anzeige davon erfahren, dass Ihnen Fahrerflucht vorgeworfen wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie von dem Tatvorwurf in Kenntnis gesetzt werden:

  • Die Polizei steht plötzlich persönlich vor der Tür.
  • Sie meldet sich telefonisch, weil Sie sie nicht zuhause angetroffen hat.
  • Sie erhalten eine Vorladung als Beschuldigter.
  • Sie werden dazu aufgefordert, sich schriftlich zum Unfallhergang bzw. zur Fahrerflucht zu äußern.
WICHTIG:
Wenn Ihnen der Tatvorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gemacht wird, sind Sie nicht verpflichtet, sich gegenüber der Polizei zur Tat zu äußern. Das Schweigen stellt kein Schuldeingeständnis dar! Vielmehr haben Sie das Recht, zunächst mit einem Anwalt zu sprechen. Dieser wird zuerst Akteneinsicht nehmen. Danach kann entschieden werden, wie Sie sich im weiteren Verfahren verhalten sollen.

Wie schnell kommt die Polizei?

Die Antwort auf die Frage: “Fahrerflucht – Wann kommt die Polizei?” ist immer vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Folgende Faktoren spielen hierbei eine Rolle:

  • Gibt es Zeugen, die den Unfall und die Fahrerflucht beobachtet und vielleicht sogar das Auto-Kennzeichen notiert haben?
    In diesem Fall steht die Polizei möglicherweise schon nach wenigen Stunden vor Ihrer Tür.
  • Welche anderen Beweise liegen vor?
  • Wie schnell werden diese Beweise ausgewertet? Wie aufwändig ist diese Auswertung?
Ohne Anzeige (des Unfallgegners) kommt auch keine Polizei. Die Unfallflucht wird Ihnen dann erst gar nicht vorgeworfen.

Was ist Fahrerflucht?

Fahrerflucht, in der Umgangssprache auch “Unfallflucht” genannt, stellt immer eine Straftat dar, unabhängig davon, ob es sich nur um einen kleinen Parkunfall oder um einen schweren Unfall mit Personenschaden handelt. Sie wird nach § 142 Strafgesetzbuch (StGB) als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe geahndet.

Der Tatbestand des § 142 StGB setzt aber voraus, dass der Fahrer vorsätzlich gehandelt hat. Das heißt, er muss den Unfall bemerkt haben. Anderenfalls liegt in der Regel keine Fahrerflucht vor.

Ermittlungsmethoden der Polizei

Oft fragen sich Unfallbeteiligte auch, wie die Polizei trotz ihrer Flucht auf sie aufmerksam wird und von der eigenen Unfallbeteiligung erfährt.

Unfallflüchtige können mit verschiedenen Methoden ermittelt werden:

Oft haben Anwohner oder andere Zeugen den Unfallhergang beobachtet und das Fahrzeug-Kennzeichen notiert, sodass die Polizei zumindest den Fahrzeughalter schnell ermitteln kann.

Durch Ermittlungen am Unfallort kann die Polizei den Fahrzeughalter finden. Dann kommt sie nach der Fahrerflucht unter Umständen nach Hause.

Durch Ermittlungen am Unfallort kann die Polizei den Fahrzeughalter finden. Dann kommt sie nach der Fahrerflucht unter Umständen nach Hause.

Wenn ein anderer Fahrer als der Halter die Unfallflucht begangen hat, kann die Polizei den Halter befragen oder anhand von Fingerabdrücken und Haaren Rückschlüsse auf den Unfallflüchtigen ziehen. Diese DNA-Beweise müssen jedoch erst im Labor ausgewertet werden, sodass es in diesem Fall länger dauern kann, bis sich die Polizei meldet.

Anhand von Fahrzeug- oder Lackteilen vom Auto, die von der Polizei am Unfallort genau unter die Lupe genommen werden, kann oft schnell geklärt werden, welche Marke und welche Farbe das unfallbeteiligte Fahrzeug hat. Unter Umständen wird hierzu auch der Hersteller kontaktiert.

Wie schnell sich die Polizei bei Ihnen nach der Unfallflucht meldet, hängt also davon ab, wie ihre Ermittlungen ablaufen, wie aufwendig die Auswertung der Beweise ist und welche Informationen ihr überhaupt vorliegen.

Fünf Jahre lang müssen Fahrer, die Unfallflucht begangen haben, mit einer Strafverfolgung rechnen. Danach ist diese Tat verjährt und sie können nicht mehr für die Fahrerflucht zur Verantwortung gezogen werden.

Mögliche strafrechtliche Folgen bei Fahrerflucht

Fahrerflucht kann mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe geahndet werden.

Fahrerflucht kann mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe geahndet werden.

Die strafrechtlichen Folgen bei einem unerlaubten Entfernen vom Unfallort gibt § 142 StGB vor:

  • Freiheitsstrafe bis zu drei Jahre
  • Geldstrafe

Welche Strafe im konkreten Einzelfall droht, hängt von den jeweiligen Umständen ab, z. B. davon, wie groß der Schaden ist und ob Personen verletzt wurden. Auch das Verhalten des Täters während und nach der Tat spielt eine wichtige Rolle: Stand er während der Tat unter Alkohol- oder Drogeneinfluss? Beruht der von ihm verursachte Unfall auf einem groben Verkehrsverstoß? Hat sich der Unfallflüchtige freiwillig gestellt? Bereut er sein Verhalten?

Außerdem sieht das Strafrecht weitere Sanktionen vor, die je nach Einzelfall verhängt werden können:

  • Entziehung der Fahrerlaubnis nach § 69 StGB bei einem bedeutenden Personen- oder Sachschaden
  • Sperre für die Erteilung einer Fahrerlaubnis nach § 69a StGB mit einer Dauer von sechs Monaten bis zu fünf Jahren
  • Fahrverbot gemäß § 44 StGB

Für Personen, die aus beruflichen Gründen auf ihr Auto angewiesen sind, stellt ein solches Verbot eine Existenzbedrohung dar.

Fahrerflucht vermeiden: Verhaltensregeln

§ 34 StVO erläutert das ordnungsgemäße Verhalten nach einem Unfall und benennt z. B. folgende Pflichten:

  • unverzüglich anzuhalten
  • den Unfallort zu sichern
  • Verletzten zu helfen
  • anderen Beteiligten Angaben zur eigenen Unfallbeteiligung und Person zu machen
  • angemessene Zeit zu warten, wenn niemand anwesend war, um diese Angaben aufzunehmen

Verstöße hiergegen können auch mit Bußgeld sanktioniert werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (83 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder