Bußgeldkatalog Parken und Halten (§ 12 StVO und § 13 StVO)

Bei falschem Halten fallen in der Regel keine Punkte an.

Bußgeldrechner: Parken und Halten

Bußgeldkatalog Falschparken

TatbestandStrafe (€)Punkte
Parken an engen unübersicht­lichen Stellen, im Kurvenbereich, bis zu 5 Meter vor/auf Fußgänger­überwegen, bis zu 10 Meter vor Lichtzeichen, im (eingeschränkten) Halteverbot, nicht am rechten Fahrbahnrand, auf der/dem linken Fahrbahnseite / Seitenstreifen15
- mit Behinderung25
- länger als 1 Stunde25
- länger als 1 Stunde mit Behinderung35
Unzulässiges Parken auf Rad- und Gehwegen; bei zulässigem Gehwegparken (Zeichen 315) nicht auf dem rechten Gehweg Parken20
- mit Behinderung30
- länger als 1 Stunde30
- länger als 1 Stunde mit Behinderung35
Parken in zweiter Reihe20
- mit Behinderung25
- länger als 15 Minuten30
- länger als 15 Minuten mit Behinderung35
Parken vor Feuerwehr­zufahrten35
- mit Behinderung von Einsatzfahrzeugen651
Unzulässiges Parken in verkehrs­beruhigten Zonen10
- mit Behinderung15
- länger als 3 Stunden20
- länger als 3 Stunden mit Behinderung30
Parken vor Grundstücksein- und ausfahrten, im 5-Meter-Bereich von Kreuzungen und Einmündungen, auf Haltestellen von Bussen und Taxis, vor und hinter Andreaskreuzen, über Schachtdeckeln, in durch Verkehrszeichen verbotenen Parkbereichen, vor Bordstein­absenkungen, Sonder­parkplätzen für Bewohner10
- mit Behinderung15
- länger als 3 Stunden20
- länger als 3 Stunden mit Behinderung30
Parken an abgelaufener Parkuhr, ohne vorgeschriebene Parkscheibe, ohne (lesbaren) Parkschein, Überschreiten der Höchstparkdauer
- bis 30 Minuten10
- bis 1 Stunde15
- bis 2 Stunden20
- bis 3 Stunden25
- länger als 3 Stunden30
Parken im Fahrraum von Schienen­fahrzeugen25
- mit Behinderung35
Unberechtigtes Parken auf Schwer­behinderten-Parkplatz35
Nicht platzsparend geparkt10
Unberechtigtes Parken in einer Nothalte- oder Pannenbucht25
Parken mit einem Kfz über 7,5 Tonnen des zulässigen Gesamtgewichts oder einem Kfz-Anhänger über 2 Tonnen des zulässigen Gesamtgewichts in einem geschützten Bereich während nicht zugelassener Zeiten30
Parken auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen701
Parken auf Sperrflächen25
Parken mit Behinderung von Rettungs­fahrzeugen601
Parken auf einem Sonder­parkplatz für Schwer­behinderte mit außer­gewöhnlicher Geh­behinderung bzw. Blinde. Besonderer Park­ausweis lag nicht gut lesbar aus.35
Parken von Kraftfahr­zeug­anhängern ohne Zugfahrzeug länger als 2 Wochen.20
Entgegen der Fahrtrichtung in Einbahn­straße parken15
Vorrang eines anderen Fahr­zeugführers beim Einfahren in eine freie Parklücke missachtet10

Bußgeldkatalog falsches Halten

TatbestandStrafe (€)Punkte
Halten auf Rad-und Gehwegen, an engen/unübersichtlichen Stellen, in scharfen Kurven, auf Verzögerungs-/ Beschleunigungsstreifen, bis zu 5 Meter vor/auf Fußgängerüberwegen, bis zu 10 Meter vor Lichtzeichen, an Taxiständen, an durch Markierungen / Lichtzeichen / Verkehrsschildern untersagten Bereichen, nicht am rechten Fahrbahnrand, auf der/dem linken Fahrbahnseite / Seitenstreifen 10
- mit Behinderung15
Halten in zweiter Reihe15
- mit Behinderung20
Halten vor Feuerwehr­zufahrten10
- mit Behinderung15
Halten im Fahrraum von Schienen­fahrzeugen20
-mit Behinderung30
Nicht platzsparend gehalten10
Unberechtigtes Halten in Nothalte- / Pannenbucht20

Alles rund ums Halte- und Parkverbot

Bei falschem Halten fallen in der Regel keine Punkte an.

Bei falschem Halten fallen in der Regel keine Punkte an.

Wenn die Zeit knapp ist und die Lust  noch lange nach Parkplätzen zu suchen, sinkt, dann scheint für einige das Falsch-Parken oder das Halten an unerlaubten Stellen eine gute Alternative zu sein. Fast jeder Autofahrer ist sicherlich schon einmal dabei erwischt worden, ohne gültigen Parkschein auf einem Parkplatz geparkt oder aber sein Fahrzeug auf einer Flächer abgestellt zu haben, auf der absolutes Halteverbot herrscht. Doch was sich so harmlos anhört, ist laut StVO verboten und wird mit entsprechenden Geldstrafen der aktuellen Bußgeldtabelle geahndet.

In seltenen Fällen oder bei mehrmaligen solcher Delikte, die das falsche Halten und Parken betreffen, können auch Punkte in Flensburg oder gar ein Fahrverbot die Folge sein.

Ein Fahrverbot ist bei Delikten wie Parken oder Halten jedoch eine absolute Ausnahme, da laut dem “Bußgeldkatalog Parken” diese im Verkehrsrecht der weniger schwerwiegenden Kategorie zugeordnet werden. Mit welchem Bußgeld Falschparker oder Autofahrer beim Ignorieren des Halteverbots genau rechnen müssen und ab wann Ordnungsbeamte den Abschleppdienst informieren, können Sie zum Teil dem aktuellen Bußgeldrechner entnehmen und weitere Informationen erhalten Sie in unserem Ratgeberartikel.

Darüberhinaus geben wir Ihnen einen umfassenden Überblick zum Thema „Parken und Halten“ und eine Antwort auf folgende Fragen: „Wo ist das Parken verboten?“, „Wo ist das Halten verboten?“ und „Macht ein Widerspruch gegen einen Bußgeldbescheid überhaupt Sinn?“. Diese und viele weitere Fragen werden im Folgenden geklärt.

Halten vs. Parken

Parken Sie trotz Verbot irgendwo, kann Ihr Wagen abgeschleppt werden.

Parken Sie trotz Verbot irgendwo, kann Ihr Wagen abgeschleppt werden.

Laut Verkehrsrecht bedeutet der Begriff „Halten“ eine gewollte Fahrtunterbrechung am rechten Fahrbahnrand oder auf dem Seitenstreifen, die nicht durch eine Verkehrsregel oder ein Verkehrszeichen wie ein „Absolutes Halteverbot“ vorboten ist. Generell dürfen Autofahrer überall halten, sofern kein Verbot durch ein entsprechendes Verkehrszeichen ausgesprochen wird. Die StVO spricht ausschließlich von Halten, wenn dies freiwillig durch den Verkehrsteilnehmer geschieht, also nur dann, wenn der Fahrer bewusst seine Fahrt unterbricht gilt dies als halten. Demnach zählt das Stehenbleiben an einer roten Ampel oder an einem Bahnübergang nicht zum Haltevorgang im verkehrsrechtlichen Sinne, da in diesen Fällen nicht von einem freiwilligen Halten ausgegangen werden kann.

Gegenüber dem Halten steht das Parken, welches einen Vorgang impliziert, bei dem ein fahrbereites Kfz über einen unbestimmten Zeitraum abgestellt wird. Ebenso wie beim Halten ist das Parken überall dort erlaubt, wo dies nicht durch Verbotsschilder explizit untersagt ist. Die StVO definiert den Parkvorgang folgendermaßen: Parken ist ein Vorgang im Straßenverkehr, bei dem der Fahrer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten an einer bestimmten Position hält. Korrektes Parken umfasst folgende Punkte:

  • Das Kfz sollte stets platzsparend auf entsprechenden Parkflächen (z.B. Parkplatz) geparkt werden.
  • Beim Parken sollte ausreichend Platz für das Ein-und Aussteigen vorhanden sein.
  • Beim Parken sollte ausreichend Platz für das Rangieren vorhanden sein.

Wer sich nicht nach diesen Einpark-Bestimmungen richtet, muss, wenn dies festgestellt wird, mit einem Bußgeldbescheid nach dem “Bußgeldkatalog Parken” rechnen. Mit diesen beiden Definitionen des Park-und Haltebegriffes lassen sich beide Verkehrsaktionen gut voneinander unterscheiden. Halten bzw. Parken heißt:

Sobald jemand sein Auto verlässt und länger als 3 Minuten mit seinem Fahrzeug stehen bleibt, handelt es sich hierbei nicht mehr um ein Haltevorgang, sondern ist laut dem Verkehrsrecht der StVO ein Parkprozess.

Mit der Begrifflichkeit „das Fahrzeug verlassen“ ist nicht das Aussteigen gemeint, sondern stattdessen, dass kein Sichtkontakt zum Auto besteht und dieses dann bei Bedarf nicht schnell weggefahren werden kann. Befindet sich jemand in Fahrzeugnähe und kann das Auto schnell an eine andere Stelle platzieren, sofern dies erforderlich ist, entspricht dies den Haltevoraussetzungen und gilt damit als Halten. Dies allerdings nur drei Minuten lang – steht das Auto länger, gilt dies nicht mehr als Halten und wird der Kategorisierung Parken zugeordnet.

Der Bußgeldkatalog zum Halten und Parken im Detail

Für falsches Parken gibt es meist nur ein Verwarnungsgeld.

Für falsches Parken gibt es meist nur ein Verwarnungsgeld.

Da vielerorts und insbesondere im Großstadtbereich wenig Parkraum zur Verfügung steht – Parkplatz und Parkhaus sind oftmals überfüllt – missachten Autofahrer häufig die verkehrsrechtlichen Parkregeln und Einschränkungen bzw. Verbote in Bezug auf das Halten und nehmen ein Bußgeld in Kauf.

Ein Bußgeld zum falschen Parken wird bei Feststellung in jedem Fall verhangen, da Falschparken oder unerlaubtes Halten andere Verkehrsteilnehmer behindern und sogar zu gefährlichen Verkehrssituationen führen können. Nachfolgend zeigen wir Ihnen mit Hilfe des aktuellen Bußgeldkataloges auf, welche Sanktionen Ihnen beim Falschparken oder Falschhalten drohen. Falschparker erhalten bei der Feststellung eines Parkdeliktes in der Regel einen Strafzettel fürs Falschparken, auf dem der Betrag des zu zahlenden Bußgeldes steht.

Punkte in Flensburg oder gar ein Fahrverbot sind laut Bußgeldkatalog für Parken äußerst selten. Einen genaueren Eindruck hierzu vermittelt Ihnen die nachfolgende Tabelle. Alternativ können Sie sich über die entsprechenden Sanktionen mit Hilfe von einem Bußgeldrechner informieren.
DeliktBußgeld aktuell
Punkte
Nicht platzsparendes Parken10 Euro-
Parken im Parkverbot (ansteigend nach Überschreitung der Parkdauer)10 - 30 Euro-
Halten in der zweiten Reihe15 Euro-
Parken ohne Parkschein10 Euro-
Parken auf Autobahnen oder Kraftfahrtstraßen70 Euro1 Punkt
Mit der geplanten drastischen Erhöhung des Bußgeldes für unberechtigtes Parken oder Halten erhoffen sich Verkehrsverantwortliche eine präventive Wirkung auf alle Verkehrsteilnehmer, denn bisher haben viele Falschparker ganz bewusst das Bußgeld für falsches Parken in Kauf genommen, statt die erforderliche Parkgebühr zu zahlen. Damit soll die Disziplin der Autofahrer gefördert werden und im Idealfall erhalten diese weniger Strafzettel. Parken wird laut Verkehrsrecht mit der Erhöhung des Bußgeldes ordnungsgemäßer ausgeführt – zumindest ist dies die Hoffnung der Verkehrsverantwortlichen.

Wo ist das Halten verboten & unzulässig?

Jeder Autofahrer, der mit seinem Kfz auf Deutschlands Straßen unterwegs ist, muss die Frage „Wo ist das Halten verboten?“ beantworten können und die betreffenden Flächen und Verkehrsbestimmungen kennen. Dazu zählt in erster Linie das Verkehrszeichen „Halteverbot“ sowie „absolutes Halteverbot“, die das Halten an den entsprechenden Straßenabschnitten untersagen. Darüberhinaus gibt es noch weitere Bestimmungen beziehungsweise Regeln, die auf ein Halteverbot hinweisen.

Halteverbot: Hier ist Halten verboten (Für Strafen bei Missachtung  siehe Bußgeld Parken)

  • Auf Bahnübergängen
  • Auf Autobahnen & Kraftfahrtstraßen
  • Verkehrszeichen verweisen auf Verbot
  • An unübersichtlichen Stellen
  • Vor scharfen Kurven
  • Auf Ein- & Ausfädelungsstreifen
  • Vor Feuerwehrzufahrten
  • Auf
  • Bis 10 Meter vor Lichtzeichen (falls verdeckt)
  • Auf sehr engen Straßen

Wo ist das Parken verboten & unzulässig?

Parken ist für viele Autofahrer ein heikles Thema, da es insbesondere im Stadtverkehr oftmals an ausreichenden Parkmöglichkeiten mangelt. So ist wohl schon fast jeder Fahrer mit dem Delikt des Falschparkens konfrontiert worden. Falschparker kassieren recht häufig Strafzettel – parken Sie unrechtsmäßig im Parkverbot. Ordnungsbeamte sanktionieren dies mit einem Bußgeld. Parken vor einer Bußhaltestelle? Ob das ein Verkehrsdelikt oder eine erlaubte Handlung ist, wird in den folgenden Ausführungen deutlich. Denn um Fehlverhalten möglichst zu reduzieren, ist die Antwort auf die Frage „Wo ist das Parken verboten?“ enorm wichtig. Nachfolgend nennen wir Ihnen die Bereiche, in denen das Parken unzulässig ist.

Parkverbot: (Strafen bei Missachtung: siehe Bußgeld Parken)

  • Vor Kreuzungen und Einmündungen</strong bis zu 5 Meter zur Fahrbahnkante>
  • Hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu 5 Meter zur Fahrbahnkante
  • Mit einem Verbot gekennzeichnete Parkflächen (z. B. Privatgrundstück)
  • Auf sehr engen & schmalen Fahrbahnen
  • Vor Grundstücksein- & -ausfahrten
  • Auf Schachtdeckeln
  • Vor Bordsteinabsenkungen
  • Verkehrszeichen verweisen auf Verbot
  • Vor Lichtzeichen
  • Auf Autobahnen & Kraftfahrtstraßen
Generell gilt: Überall dort, wo ein Halteverbot besteht, unabhängig davon, ob eingeschränkt oder nicht, darf nicht geparkt werden.

Sonderregelung für LKWs

Für schwere Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, beispielweise Lkws mit entsprechender Ladung, besteht innerorts und in einigen speziellen Gebieten ein generelles Parkverbot. Dazu zählt:

  • Wohngebiete
  • Kurgebiete
  • Klinikgebiete

Darüberhinaus ist das Parken innerorts zwischen 22.00 und 6.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen mit Ausnahme von gekennzeichneten Parkflächen und Endhaltestellen für Linienbusse unzulässig. Zudem dürfen Kfz-Anhänger ohne entsprechendes Zugfahrzeug nicht länger als 14 Tage geparkt werden.
Dies sind die wichtigsten lokalen Bestimmungen, die Autofahrer eine Antwort auf die Fragen “Wo ist das Parken verboten und wo ist das Halten verboten” liefern.

Auflistung aller Halteverbot- & Parkverbot-Verkehrszeichen

Die nachfolgenden Verkehrszeichen dürfen bis zu 10 Metern davor nicht durch ein haltendes oder parkendes Fahrzeug verdeckt werden.

Verkehrszeichen / ZeichennummerBeschreibung/Park- & Halteregeln
Andreaskreuz (Zeichen 201)Park- & Halteverbot bis zu 10 Metern vor Zeichen (falls verdeckt)

Park- & Halteverbot vor und hinter Zeichen
a) innerhalb geschlossener Ortschaften bis zu je 5 Meter,
b) außerhalb geschlossener Ortschaften bis zu je 50 Meter
Beginn eines beschränkten Halteverbots für eine Zone (Zeichen 290.1)Innerhalb gekennzeichneter Zone max. 3 min. Halten erlaubt (Ausnahme: Ein- o. Aussteigen/ Beladen o. Entladen)
Beginn eines verkehrsberuhigten Bereichs (Zeichen 325.1)Außerhalb gekennzeichneten Bereichs Parkverbot (Ausnahme: Ein- o. Aussteigen/ Beladen o. Entladen)
Eingeschränktes Halteverbot (Zeichen 286)max. 3 min. Halten erlaubt (Ausnahme: Ein- o. Aussteigen/ Beladen o. Entladen)
Fahrstreifenbegrenzung & Fahrbahnbegrenzung (Zeichen 295)Park- & Halteverbot, wenn zw. abgestellten Kfz & Fahrstreifenbegrenzungslinie kein Fahrstreifen von mind. 3 Metern verbleibt
FeuerwehrzufahrtPark- & Halteverbot vor & in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten
Fußgängerüberweg (Zeichen 293)Park- & Halteverbot auf Fußgängerüberwegen sowie bis zu 5 Metern davor
Grenzmarkierung (Zeichen 299)Park- & Halteverbot innerhalb einer Grenzmarkierung für Halt- oder Parkverbote
Haltestelle (Zeichen 224)Parkverbot bis zu 15 Metern vor und hinter diesem Zeichen
Halteverbot (Zeichen 283)Absolutes Park-& Halteverbot
Halt. Vorfahrt gewähren. (Zeichen 206)Bis zu 10 Metern vor diesem Zeichen (Stoppschild) Park-&Halteverbot (falls verdeckt)
Kreisverkehr (Zeichen 215)Park- & Halteverbot innerhalb des Kreisverkehrs
Leitlinien Schutzstreifen für Radfahrer (Zeichen 340)Parkverbot auf Schutzstreifen für Radverkehr
Nothalte- und Pannenbucht (Zeichen 328)Halten im Notfall oder bei Panne erlaubt
Parken auf Gehwegen (Zeichen 315)Parkverbot auf Gehwegen für Kfz mit zulässigen Gesamtgewicht von über 2,8 Tonnen
Pfeilmarkierungen (Zeichen 297)Park- & Halteverbot auf mit Pfeilen markierten Fahrbahnstrecke
Sperrfläche (Zeichen 298)Park- & Halteverbot auf Sperrflächen
Taxenstand (Zeichen 229)Park- & Halteverbot an Taxenständen (Ausnahme: betriebsbereite Taxen)
Vorfahrt gewähren (Zeichen 205)Bis zu 10 Metern vor diesem Zeichen Park- & Halteverbot (falls verdeckt)
Vorfahrtstraße (Zeichen 306)Parkverbot außerhalb geschlossener Ortschaften auf Fahrbahnen von Vorfahrtstraßen

Richtlinien fürs Parken

Die folgenden Richtlinien für das ordnungsgemäße Parken sollten alle Autofahrer beherzigen, damit sie kein Bußgeld wegen Parken riskieren und sich gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern rücksichtsvoll verhalten.

  • Halten und Parken generell nur auf dem rechten Seitenstreifen (z.B. rechter Fahrbahnrand, rechter Parkstreifen)
  • Halten und Parken in zweiter Spur ist verboten. Ausnahme: Taxen sowie Ein- oder Aussteigen von Fahrgästen
  • Ausnahmefälle für Parken und Halten auf der linken Fahrbahnseite: Einbahnstraßen und Straßen, wo rechts Schienen verlaufen (Halteverbot im Schienenfahrraum!)
  • Falls Parken auf Gehweg erlaubt ist, nur rechten Gehweg benutzen (Ausnahme: Einbahnstraßen)
  • Parken und Halten soll platzsparend erfolgen
  • Vorrangregelung hinsichtlich Parklücke: Vorrang hat derjenige, der die Parklücke zuerst erreicht

Halt- und Parkverbot – Die 5 größten Mythen

Mythen rund ums Halte- und Parkverbot

Mythen rund ums Halte- und Parkverbot.

Das Falschparken oder Missachten des Halteverbots führt laut dem aktuellen Bußgeldkatalog mit Abstand die Rangliste der häufigsten Verkehrsdelikte an. Für kein anderes Vergehen werden laut Verkehrsrecht so viele Bußgelder verhängt.

Ob jemand ein Knöllchen fürs Parken ohne gültigen Parkschein erhalten oder ein absolutes Halteverbot missachtet hat – es gibt eine Vielzahl an unterschiedliche Strafbeständen in Bezug auf fehlerhaftes Parken und Halten. Genauer gesagt, gibt es laut StVO 1.324 verschiedene Tatbestände, die Verkehrssünder beim Falschparken einen Bußgeldbescheid bescheren können.

Daher ist es für Autofahrer so wichtig, darüber Kenntnis zu haben, welche Delikte in Bezug auf das Parken oder Halten existieren und was die größten Irrtümer bei diesem Thema sind. Wir haben eine Top 5 der typischsten Mythen rund ums Halten und Parken erstellt.

Mythos 1 – Parken und Halten ist dasselbe:

Dieser Mythos ist unwahr, denn während „halten“ das freiwillige Abstellen des Fahrzeugs ist und nicht länger als 3 Minuten andauern darf, ist alles was darüber hinaus geht „parken“. Außerdem deuten ein abgeschlossenes Kfz und ein verschwundener Fahrzeugführer auf einen Park- statt auf einen Haltevorgang hin.

Mythos 2 – Halteverbote sind stets durch Verkehrsschilder gekennzeichnet:

Das stimmt so nicht, denn trotz einer Vielzahl an Verkehrsschildern sind nicht jedes unerlaubte Halte- oder Parkverbot durch ein Schild gekennzeichnet. Zwar gibt es durchaus viele Schilder, die explizit die Fragen: „Wo ist das Parken verboten?“ und „Wo ist das Halten verboten?“ beantworten, jedoch gibt es genauso viele Halteverbote, die nicht durch Verkehrsschilder kenntlich gemacht werden. Dazu gehört zum Beispiel das absolute Halteverbot an unübersichtlichen Straßenstellen.

Mythos 3 – Parkplätze für Behinderte sind ausschließlich für behinderte Menschen:

Auch diese Aussage stimmt so nicht, denn auch Menschen ohne Behindertenausweis dürfen diese Plätze nutzen – wenn auch nur zum Halten. Der Fahrer muss sich in der Nähe des Fahrzeugs befinden, darf die 3 Minuten nicht überschreiten und muss sofort den Platz freimachen, sollte ein Behinderter mit Ausweis diesen in Anspruch nehmen wollen. Was viele Autofahrer auch nicht wissen: Wird ein Parkplatz reserviert, indem der Beifahrer beispielsweise aussteigt und den Platz für jemanden frei hält und dadurch andere daran hindert, diese Parkfläche zu nutzen, ist nicht erlaubt.

Mythos 4 – Pfeile unter Halteverbotsschildern weisen auf die Straßenseite hin:

Das ist ein weitverbreiteter Irrglaube, der zu starken Behinderungen im Verkehrsfluss führen kann. Die Pfeile beziehen sich nicht auf die Straßenseite, also ob links oder rechts, sondern auf den Anfang und das Ende eines Halteverbots. Der Pfeil nach links bedeutet „ab hier“ gilt das Halteverbot, der Pfeil nach rechts deutet mit „bis hier“ auf das Ende des Halteverbotsbereiches hin. In diesem Bereich wäre demnach das Halten verboten.

Mythos 5 – Jeder kann parken, wie er will:

Das ist falsch und kann bei der Umsetzung dem Fahrer ein Bußgeld einbringen. Denn jeder Autofahrer ist aufgefordert, so platzsparend wie möglich zu parken. Das gilt ebenso fürs Halten, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu beeinträchtigen. Behindert solch ein Halten oder Parken Dritte, wird in der Regel ein Abschleppdienst bestellt. Das wird dann richtig teuer, denn neben dem Knöllchen liegt die Gebühr für das Aushändigen des Fahrzeugs beim Abschleppdienst in der Regel im dreistelligen Bereich. Wer beim Parken zu dicht an das nebenstehende Fahrzeug fährt, muss mit einem Bußgeld zwischen 10 und 15 Euro rechnen.

Der Bußgeldkatalog Parken: Strafzettel fürs Falschparken

Wer mit einem Kfz auf Deutschlands Straßen unterwegs ist, verstößt immer mal wieder gegen die StVO, wobei zwischen kleineren, harmlosen Delikten und schwerwiegenden Strafbeständen unterschieden werden muss. Bei erstgenannten Vergehen muss in der Regel nur mit einem Bußgeld der aktuellen Bußgeldtabelle sowie einer Verwarnung gerechnet werden, aber der Betreffende bleibt von Punkten in der Verkehrssünderkartei verschont.

Wer sich hinsichtlich des zu erwartenden Strafmaßes noch genauer informieren möchte, kann einen Bußgeldrechner zur Hilfe nehmen. Denn auch wenn Punkte oder ein Fahrverbot bei Parkdelikten äußerst selten kommen, sind diese nicht ausgeschlossen.

Wenn ein Verkehrssünder beispielsweise auf der Autobahn grundlos anhält, hat dies mehrere Punkte und ein vorübergehendes Fahrverbot zur Folge. Strafzettel für falsches Parken oder unrechtmäßiges Halten gehören definitiv zu den häufigsten Vergehen laut dem aktuellen Bußgeldkatalog Parken.

Kein anderes Delikt füllt die Staatskassen so stark wie das Fehlverhalten beim Parken und Halten. Experten sprechen von Millionen Knöllchen, die jedes Jahr hierfür ausgestellt werden. Dies belegt auch eine Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes, die zudem ein Ranking der häufigsten Verkehrsdelikte im Straßenverkehr zusammengestellt hat.

Platz 1: Falschparken & Missachtung vom Halteverbot
Platz 2: Geschwindigkeitsüberschreitungen
Platz 3: Missachtete Vorfahrtsregeln
Platz 4: Zu geringer Sicherheitsabstand
Platz 5: Falsches Überholen
Platz 6: Alkohol & Drogen am Steuer
Platz 7: Falsches Abbiegen
Platz 8: Falsches Ein- & Ausfahren o. Wenden auf Autobahnen
Platz 9: Falsch gesicherte Ladung
Platz 10: Technische Mängel am Kfz

Top 5 – Hier wurden die meisten Knöllchen wegen Falschparkens ausgestellt!

Insbesondere in größeren Städten gestaltet sich die Suche nach einem Parkplatz immer schwieriger, da Parkplätze in einigen Gegenden Mangelware sind und selbst ein Parkhaus häufig nicht die beste Alternative ist, so dass viele Autofahrer die im Verkehrsrecht verankerten Park- und Haltebestimmungen missachten. In welchen 5 deutschen Städten laut einer statistischen Erhebung aus dem Jahre 2009, die meisten Strafzettel wegen Falschparkens ausgestellt wurden, erfahren Sie hier:

  1. Offenbach: 127 (Anzahl der Strafzettel pro 100 angemeldeter Pkw)
  2. Köln: 110
  3. Ulm: 109
  4. Mainz: 98
  5. Frankfurt: 96

Tipps: So können Sie sich gegen Falschpark-Knöllchen wehren

Nicht jedes Knöllchen müssen Sie akzeptieren.

Nicht jedes Knöllchen müssen Sie akzeptieren.

Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, werden sie sicherlich die Antworten auf die Fragen „Wo ist das Parken verboten?“ und „Wo ist das Halten verboten?“ kennen.

Doch trotz dieses Wissens, kann es leider doch einmal dazu kommen, dass ein Bußgeldbescheid wegen eines Parkvergehens in Ihrem Briefkasten landet, weil Sie zum Beispiel versehentlich ein absolutes Halteverbot ignoriert haben. Selbst, wenn Sie sich nichts vorzuwerfen haben – auch Ordnungsbeamte können Fehler machen – steht die Frage des weiteren Vorgehens im Raum.

Was machen Autofahrer, wenn diese zum Zeitpunkt der Feststellung gar nicht mit dem Auto unterwegs waren? Müssen sie sich dann dennoch für den Strafzettel – Falschparken oder unrechtmäßiges Halten als Ursache – verantworten? Wie können sich Autofahrer gegen ein Knöllchen fürs Falschparken wehren? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen in den folgenden Ausführungen.

  • Wer Fahrzeughalter ist und ein Parkdelikt begangen hat, sollte möglichst schnell und zeitnah das geforderte Bußgeld bezahlen. Der Verkehrssünder hat das Recht gegen den Bußgeldbescheid einen Widerspruch einzulegen, indem er den beigefügten Anhörungsbogen ausgefüllt zurückschickt. Doch in den meisten Fällen ist dieses Vorgehen wenig sinnvoll, da sich Aufwand und Nutzen nicht die Waage halten. Parksünder haben zudem nur geringe Chancen, dass der Widerspruch akzeptiert wird. Stattdessen sollte das Verwarnungsgeld innerhalb von einer Woche bezahlt werden, ansonsten wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet und das kann ziemlich teuer werden.
  • Wer in einem fremden Fahrzeug ein Parkvergehen begeht, wird erst einmal nicht mit einem Bußgeldbescheid konfrontiert, da immer erst der Fahrzeughalter kontaktiert wird. Doch die Gesetzgebung besagt, dass stets der Fahrzeugführer haftet. Sollte der Fahrzeughalter den Behörden den Namen des Parksünders nicht preisgeben, werden die Kosten auf den Halter übertragen.
  • Wenn auch recht selten, kann es passieren, dass die Ordnungshüter beim Feststellen des Kfz-Zeichens einen Fehler machen und sich das falsche Nummernschild notieren. Dann müssen Sie in diesem Fall das Bußgeld nicht bezahlen, da sich der Fehler relativ schnell ausmachen lässt und nachweisbar ist. Wenden Sie sich in einen solchen Fall an die betreffende Dienststelle, so dass nach Klärung der Sachlage das Verfahren eingestellt werden kann.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,82 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Chris sagt:

    Hallo,
    Ich hatte unser Auto für längere Zeit verbotswidrig auf der linken Fahrbahnseite abgestellt und für dieses Vergehen gerade das zweite Verwarnungsgeld bekommen.
    1. Verbotswidriges Parken auf der linken Fahrbahnseite, 15 Euro (bereits bezahlt, Schreiben v. 7.4.2017)).
    2. Verbotswidriges Parken auf der linken Fahrbahnseite LÄNGER ALS EINE STUNDE, 25 Euro (Schreiben vom 18.04.2017)
    Die Anfangsuhrzeit des Vergehens und die Ventilstände sind jeweils identisch.
    Meine Frage: Sind beide Verwarnungsgelder zulässig/gerechtfertigt und daher zu bezahlen, obwohl es das gleiche Delikt war? Wenn nur einer gerechtfertigt ist, welcher?

    Danke im voraus!

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Chris,

      in der Regel ist in einem solchen Fall eine Doppelbestrafung nicht zulässig. Sie haben die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.

      – Die Redaktion

  2. Karin sagt:

    Hallo,

    ist das Parken am LINKEN (statt rechten) Fahrbahnrand gem. § 12 nicht bußgeldpflichtig??
    Der Rechner hat im Dropdownmenü keine entsprechende Auswahl…

    Danke.

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Karin,

      das hängt davon ab, ob es sich bei der Straße um eine Einbahnstraße handelt, bei der auf beiden Seiten geparkt werden kann oder nicht. Ansonsten droht das gleiche Bußgeld wie beim verbotswidrigen rechts Parken.

      – Die Redaktion

  3. R. Tanja sagt:

    Hallo…ich habe da mal eine Frage ..wir wohnen am ende einer Sackgasse und unsere Einfahrt ist seitlich..geradeaus die unserer nachbarn..jetzt parken die Nachbarn ihren kleinLaster vor deren Garage was ok ist aber der Laster steht zur Hälfte raus also auf der strasse und auch die Last ..steht nochmals heraus ca 2 bis 3 meter.. ohne gross mit Fahne usw gesichert..die Hälfte unserer Zufahrt ist damit zu..ist das rechtens?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Tanja,

      da wir die genauen Umstände und örtlichen Gegebenheiten nicht kennen, können wir darüber keine Aussage treffen. Das Ordnungsamt kann hier als Ansprechpartner fungieren.

      – Die Redaktion

  4. Janni sagt:

    Hallo,

    ich wohne in Berlin. Wie weit darf man dort über ein Parkzonenschild (dahinter beginnt absolutes Halte- und Parkverbot) überstehen?
    Wir haben in unserer Straße derzeit eine große Baustelle, die die Hälfte der eigentlich verfügbaren Parkplätze eingeschränkt hat. Dazu wird die Ecke auch noch von vielen Touristen benutzt.
    Nun wird jeder Zentimeter beim Parken genutzt und öfter stelle ich mich auch leicht über. Also Hälfte in Zone, andere draussen.
    Meistens ist das Ordnungsamt kulant. Auch bei einer persönlichen Nachfrage bei einem O-Amtler der grad unterwegs war, meinte dieser, ja da sind sie wegen der Parkplatzsituation nicht so streng.
    Heute war doch ein Knöllchen dran. Vielleicht schlechte Laune oder Quote nicht erfüllt? ;)
    Nee, im Ernst, gibt es einen gewissen Toleranzbereich, oder darf das Auto keinesfalls überstehen?

    freundliche Grüße

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Janni,

      es gibt in dem Sinne keine genaue Vorgabe in Zentimetern, da Autos ja ganz unterschiedliche Maße haben können. Wie Sie schon richtig festgestellt haben, ist es auch immer Sache der jeweiligen Umstände und der ausstellenden Behörde. Wenn Sie dazu oder zu Ihrer Verwarnung Fragen haben, dann wenden Sie sich an diese.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  5. Jojo sagt:

    Hallo Leute, ich fahre einen VW-T5(2,8to) mit Anhänger (Drehschemel(2,8To)-Abmessungen: 10,20 Länge, Breite 2,45 – Höhe 2,7m. Wie ist es richtig mit dem Parken des Gespannes (Gesamtlänge 17,1 Meter!). Parkstreifen ohne Markierung mit Parkscheinautomat – 1,-€ /Stunde. Benötige ich zwei Parkscheine oder gar drei, wenn ich dort für ein oder zwei Stunden stehe. Gebührenpflicht von 9-18 Uhr Werktags. Parken Nachts und am WE? Fahrzeug ist privat ohne Werbung an Fahrzeug.
    Und wie ist das auf Großparklätzen mit Markierungen Fischgretten oder HHH Kennzeichnung? oder abhängen? Oder T5 auf den Anhänger? -:)
    Beste Grüße Jojo

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Jojo,

      wenden Sie sich diesbezüglich an das zuständige Ordnungsamt.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  6. Mirabelle L. sagt:

    Wir haben heute in Holland auf einem Parkplatz für Elektroautos geparkt. Ein ausdrückliches Verbot war nicht gekennzeichnet, nur eine Ladestation und ein Hinweis darauf. Ein Parkschein wurde gelöst und sichtbar auf dem Armaturenbrett hinterlegt. Wir haben daraufhin das Auto verlassen. Als wir wieder kamen war unsere Zeit vom Parkschein noch nicht abgelaufen und dennoch einen Strafzettel hinterlegt mit einem Bußgeld von ca. 99 Euro. Insgesamt waren wir nur ca. 2 Stunden unterwegs. Wir haben uns die Frage gestellt wieso wir nun einen Strafzettel bekommen haben.

    Liegt das jetzt nur daran das wir ohne ein Elektroauto zu besitzen auf einem dafür gekennzeichneten Parkplatz geparkt haben? Falls ja, wie kommt es dann auf eine derartig hohe Summe?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Mirabelle,

      ist der Parkplatz für Elektroautos reserviert, dürfen normale Kfz dort nicht parken. Die Bußgelder im Ausland können höher ausfallen als in Deutschland.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  7. Karin S. sagt:

    Wievie Platz muß ich an Einfahrten beim Parken von Privatgrundstücken lassen damit zum Beispiel ein großes Wohnmobil aus der Enfahrt fahren kann

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Karin,

      es sollten mindestens drei Meter sein.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  8. Elena sagt:

    Hallo,

    ist das Parken auf einer Verkehrsinsel verboten? Besteht ein Unterschied zwischen Benutzen und Parken auf einer Verkehrsinsel?
    Bei mir wurde das Parken auf einer Verkehrsinsel mit 30,00 Euro Verwarnunsgeld geanhndet. Ist dies korrekt?
    Danke im Voraus

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Elena,

      das ist korrekt.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  9. Christian sagt:

    Hallo,

    ich habe bei der Deutschen Post auf einem Privaten Behinderten Parkplatz für 10 min geparkt.
    Ich habe in der Zeit ein Zettel auf meinem Wischer bekommen das demnächst Post kommt mit einem Bussgeld.
    Nun kam dies auch in einer höhe von 156 EUR an. Kann das sein das der Betrag so hoch ist ?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Christian,

      in der Regel werden für das unzulässige Parken auf einem Behindertenparkplatz 35 Euro plus Bearbeitungsgebühren fällig – das Ihnen verhangene Bußgeld ist in der Tat etwas hoch. Dies könnte sich daraus ergeben, dass Ihnen zusätzlich noch die Behinderung anderer Fahrzeuge oder ähnliches zur Last gelegt wird. Grundsätzlich sind Bußgeldbescheide Sache der ausstellenden Behörde. Welche Ordnungswidrigkeiten sind denn in dem Bescheid aufgeführt?

      Allgemein gilt: Zwei Wochen nach Zustellung haben Sie das Recht, Widerspruch einzulegen – bedenken Sie jedoch, dass Sie die Verfahrenskosten zu tragen haben, sollte die Sache zu Ihren Ungunsten entschieden werden. Beraten Sie sich im Zweifelsfall mit einem Anwalt für Verkehrsrecht.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  10. Christian sagt:

    Hallo,
    hab aus *** ein Knölchen mitgebracht. Soll im Bereich eines Parkscheinautomaten ohne gültigen Parschein geparkt haben.
    Auf meiner Straßenseite war kein Schild, was auf einen Automaten hingewiesen hat. Der Automat war bei Eintreffen, von einem Transporter verdeckt.
    Habe darauf Einspruch erhoben und Bilder mitgeschickt, auf denen man klar erkennen kann, dass hier keine Beschilderung Hinweis gibt.
    Als Antwort kam, dass hier eine Anwohnerparkzone ist und das Parken dort nur mit Bewohnerparkausweis oder mit Parkschein erlaubt sei.
    Dies ist ohne ein Schild für mich aber nicht ersichtlich gewesen. Weder am Strassenanfang, noch am Ende.
    Muß nicht auf beiden Straßenseiten auf kostenpflichtiges Parken bzw. auf einen Parkscheinautomaten hingewiesen werden ?
    Mit freundlichen Grüßen

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Christian,

      in der Regel muss so etwas ausgeschildert werden, ja. Allerdings können wir uns nicht vorstellen, dass an der Straße überhaupt keine Beschilderung vorgenommen wurde, gerade da es sich ja um eine Wohnsiedlung gehandelt hat. Vielleicht war die Straße besonders lang und ein entsprechendes Schild ist Ihnen nicht aufgefallen?

      Grundsätzlich haben Autofahrer immer umsichtig und aufmerksam zu fahren, um solche Umstände zu bemerken. Die Tatsache, dass der Parkautomat verdeckt wurde, ist leider kein ausreichendes Argument. Setzen Sie sich im Zweifelsfall mit einem Anwalt für Verkehrsrecht in Verbindung.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  11. Schäfer sagt:

    Hallo…..habe gelesen, dass das Weitergeben eines Parkscheins an einen anderen Autofahrer Probleme aufmacht. Und zwar ist ja das Weitergeben eine nette Geste, wahrscheinlich auch nicht strafbar, aber derjenige, der das Ticket dann verwendet, ist der Gelackmeierte, wenn ein Ordnungshüter das sieht. Denn der neue Besitzer des Scheins hat ja eigentlich keine Berechtigung, da es sich ja um eine Gebühr handelt für einen Parkplatz, die er selbst nicht entrichtet hat. Aber wo kein Kläger, ist auch kein Richter…..hier der Ausschnitt:
    Parkgeld ist keine Miete für die zeitlich begrenzte Nutzung eines Parkplatzes, sondern eine Zahlung, die berechtigt, im Bereich des Parkscheinautomaten für eine gewisse Zeit zu parken (§ 13 STVO). Da Strasse eine öffentliche Einrichtung ist, ist diese Zahlung eine Gebühr. Sie wird von demjenigen, der den Parkraum in Anspruch nimmt, als unmittelbare Gegenleistung für die Bereitstellung des Parkraumes erhoben.
    Mit Gebühren bezahlte Leistungen sind nicht übertragbar.
    Also wenn der Kontrolleur so etwas sieht, kann er den neuen Scheinbesitzer ein Knöllchen verpassen?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Schäfer,

      ja, theoretisch könnte er das. Jedoch macht sich nicht nur der neue Scheinbesitzer strafbar, sondern auch der, der den Schein weitergegeben hat.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  12. Moritz sagt:

    Guten Abend,
    ich habe auf einem Parkplatz geparkt und bin dabei ca. 20 cm auch auf dem nächsten Parkplatz auf der linken Seite gestanden. Dies aber nur, weil der Parkplatz zu meiner Rechten ein Randparkplatz war und somit etwas kleiner als der Rest, wodurch das Auto zur Linken schon ein Stück auf meinem Parkplatz stand. Als der Wachtmeister dann da war und ich dazukam, war das Auto zu meiner Rechten nicht mehr dortgestanden und auch zu meiner Linken waren zwei drei Parkplätze frei. Zusätzlich ist zu bemerken, dass mindestens 10 weitere Parkplätze auf dem gesamten Parkareal zu diesem Zeitpunkt auch frei waren. Ist es nun vertretbar, dass der Wachtmeister mir deswegen ein Knöllchen wegen “nicht platzsparendem Parken” verpasst ?
    Meiner Auffassung nach nicht, weil ich ja eigentlich platzsparend geparkt habe, indem ich versucht habe möglichst nah an das Auto zu meiner Rechten anzuschließen…

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Moritz,

      wir dürfen leider keine Rechtsberatung geben. Wenn Sie eine Einschätzung zu Ihrem Sachverhalt wünschen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Anwalt zu wenden.

      – Die Redaktion

  13. Hermann sagt:

    Hallo und Grüß Gott,

    ich habe am rechten Straßenrand geparkt das mit einem Parkstreifen markiert war. Um den Parkschein
    zu sparen, hatte ich nach dem Parkstreifen als dieser zu Ende war geparkt und bekam einen
    Strafzettel.
    Ist das rechtens obwohl ich außerhalb des Parkstreifens parkte ?

    Schöne Grüße ….Hermann

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Hermann,

      da dort womöglich das Parken nicht erlaubt war, kann der Strafzettel rechtens sein.

      – Die Redaktion

  14. Norbert sagt:

    Ich habe einen 7 Meter Transporter, Kastenwagen, 3,5 to
    Die neuen Parkplätze (am Schwimmbad, Stadthaus Meckenheim) sind nur für für PKWs da die Länge auf 4, 5 m ca. gemacht worden ist. Ich hab in sollchen Situationen immer — platzsparrend — also so das ich vorne an der Linie zur nächsten Parkfläche, mit der Stoßstange bin und hinten nicht aus der Parkfläche rausschaue geparkt und das es dann für mich möglich ist mit rangieren noch rauszukommen falls die Nachbarparkflächen benutzt werden.

    In der StVo finde ich nur das Platzsparrend geparkt werden muss. Diese Regel habe ich doch beachtet.
    Gut es ist nicht besonders nett, denken die anderen Fahrer aber es ist auch nicht nett das auf dem ganzen Parkplatz jetzt keine längeren Parkplätze zu Verfügung sind. Und wenn das Stadthaus Mittwoch nachmittag zu ist warum dann nicht die Flächen nutzen.

    Ich soll jetzt 10 Euro bezahlen und jetzt immer nach dem schwimmen laufen zum Parkplatz ohne dieses Parkpflächenaufteilung.

    Danke im Vorraus

    1. Norbert sagt:

      Gestern hab ich dann bei jemand vor dem Haus am Parkrand geparkt hier wurde ich gleich zweimal angegriffen einmal kamm aus Grund vom einladen meines Fahrrad die Polizei aufgrund des Verdachtes des Fahrraddiebstall dann kamm der Anwohner und fragte warum ich nicht woanders parke und gerade vor seiner Haustür, war echt alles toll in der Kälte rumzustehen und die polizeilische Überprüfung hinzunehmen. Nächstes mal werd ich die Polizei fragen ob ich Motor laufen lassen darf damit ich wenigsten hinterher in den warmen Wagen steigen kann.

    2. Norbert sagt:

      Da der Parkplatz neu ist möcht ich nochmal fragen müßte das parken (ein Fahrzeug eine Parkpfläche) nicht durch ne Beschilderung ich erinnere mich da an so ein Schild was ich an anderen Parkplätzen gesehen hab was vorgibt wie man parkt.
      Dann sind die Parkfläche nicht durch weiße Linien begrenzt sondern nur durch einen helleren Stein.

  15. Angelika sagt:

    Hallo,

    Fahrzeug wo Steuern und Versicherungen aktuell bezahlt sind jedoch 12.2017 TÜV Termin vorliegt und auf
    einem öffentlichen Parkstreifen vor meiner Eigentumswohnung geparkt ist. TÜV Vorbereitung und Abnahme
    aber erst im Kalendermonat April stattfindet. Wie erklärt sich daher ein Bußgeldbescheid in Höhe von
    15,- Euro

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Angelika,

      wird der Termin zur Hauptuntersuchung überzogen, ist ein Bußgeld möglich.

      – Die Redaktion

  16. Norbert sagt:

    In unserem Wohngebiet nimmt das Parken von Craftern und Sprintern sowie anderen Kleintransportern auf ausgewiesenen und markierten PKW – Parkplätzen enorm zu. Dieses betrifft Fahrzeuge die Betrieben und Einrichtungen zuzuordnen sind, aber auch werbefreie Fahrzeuge. Ein auf Abstand beruhendes Parken ist da kaum möglich. Ist das zu tollerieren ?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Norbert,

      Sie können sich bzgl. der Falschparker ans Ordnungsamt wenden.

      – Die Redaktion

  17. Kern sagt:

    Hallo,
    ich spiele in einer Musik-Band und hatte einen Auftritt in einem Pup der am Begin einer der Fußgängerzone liegt (ca. 20 Meter in der Fussgängerzone). Zum Entladen der Musikinstrumente und wieder Beladen des Autos nach dem Auftritt ist meine Frau bis vor den Pub gefahren. Dort wurde sie von einem ersten Polizisten hingewiesen, dass man mit dem Auto nicht in die Fussgängerzone fahren darf und dort halten/parken darf. Als meine Frau ihm erklärte dass ich das Musik Equippment nur einlade und wir in ca. 15 Min wieder weg sind, hatte er gemeint, er dreht nochmal ne Runde, wenn er dann wieder hier ist und wir weg sind ist alles ok. Soweit so gut. Innerhalb dieser Zeit kam ein anderer Polizist der uns dann aufgeschrieben hat und gemeint hat es gibt wird eine Anzeige geben. Was nun? Kann man man sich auf die Aussage des erten Polizisten bei einem eventuellen Einspuch beziehen?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Kern,

      wir dürfen leider keine Rechtsberatung zu individuellen Fällen geben. Wir empfehlen Ihnen, sich diesbezüglich an einen Anwalt zu wenden.

      – Die Redaktion

  18. Günter sagt:

    Vor unserer Hofein- und ausfahrt (abgesenkter Bordstein) parken regelmäßig Kleintransporter.
    Ich muss fast bis zur Straßenmitte fharen um zu sehen ob sich von links oder rechts andere
    Fahrzeuge nähern.
    Darf ein Kleintransporter dord parken?

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Günter,

      bei einem abgesenktem Bordstein, ist das Parken in der Regel verboten.

      – Die Redaktion

  19. Elis. Wessels sagt:

    Hallo, auf einem Sparkassenparkplatz wird eine Parkscheibe verlangt, damit ich dort bis zu zwei Stunden parken kann. Ich parkte dort ohne Parkscheibe und erhielt ein Knöllchen vom Ordnungsamt unserer Stadtverwaltung. Bei dem Parkplatz handelt es sich zwar um einen öffentlichen Parkplatz, aber der Parkplatz ist definitiv kein Eigentum der Stadt. Darf das Ordnungsamt dort trotzdem Knöllchen verteilen?

  20. Tobias L. sagt:

    Ich habe einen Straftzettel bekommen in Höhe von 25 €, zwecks Parken auf der Grünfläche.
    Ist dies nicht zu viel ? Hab dort lediglich 30 min geparkt

    MfG Tobi

  21. Simone sagt:

    Ich habe ienen Strafzettel bekommen,für parken auf dem Gehweg ohne Behinderung: Der Gehweg ist kein Gehweg im eigentlichen Sinn , sondern ldiglich eine ca 5X5 m grosse Fläche zwischen meinem Haus und dem Nachbarhaus. Dies Fläche wird von allen Nachbarn gleichermassen zum Parken und Be und Entladen benutzt und befindet sich im EIgentum der Eigentümergemeinschaft des Nachbarhauses. Das benutzen der Fläche erfolgt stillschweigend. Ein Park und/oder Halteverbot sowie ein Schild dass diese Fläche sich in Privatbesitz befindet gibt es nicht. Muss ich das Bussgeld bezahlen ?
    MfG
    Simone

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Simone,

      Sie können sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden, um die Einzelheiten zu klären.

      – Die Redaktion

  22. Stefanie sagt:

    Guten Tag,
    ich suche im Netz nach einer Info zu Parken am Fahrbahnrand und den Abstand zur Fahrbahnmitte bzw. zum gegenüberliegenden Fahrbahnrand, werde allerdings nicht so richtig fündig.
    Ist es richtig, dass zum gegenüberliegenden Fahrbahnrand oder zu einer durchgezogenen Mittellinie mind. 3 m Abstand sein müssen? Wenn ja, wie verhält sich hier das Bußgeld, wenn dies nicht eingehalten wird?
    Vielen Dank im Voraus!!
    Herzlichst
    Stefanie

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Stefanie,

      beim Bußgeld kommt es auf den genauen Tatbestand und die Dauer des Parkens an. Das Gesetz sieht keine genaue Angabe vor, wie viel Platz beim Parken zur gegenüberliegenden Seite bleiben muss. 3 m sind aber ein guter Richtwert, da die maximale Fahrzeugbreite in Deutschland 2,55 m beträgt.

      – Die Redaktion

  23. Bjoern sagt:

    Hallo,
    ich habe in einer langen Haltebucht 3 min gehalten, bin dann 10 Meter weitergefahren und wiederum 3 min gehalten. Das Ganze lief dann noch ein drittes Mal ab. Kann mir das als Parken über 9 Minuten ausgelegt werden?

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder