Geldstrafe für Alkohol am Steuer: Wonach richtet sie sich?

Wonach richtet sich die Geldstrafe bei Alkohol am Steuer?
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Bußgeldrechner Alkohol

Bußgeldtabelle: Punkte und Geldstrafe für Alkohol am Steuer

Autofahrer dürfen hierzulande mit bis zu 0,5 Promille unterwegs sein – eine Ausnahme gilt für Fahranfänger und Berufskraftfahrer, die absolut nüchtern sein sollen. Wird hiergegen verstoßen, droht im Mindesten eine Geldbuße.

VergehenGeld­sanktionPunkteKonse­quenzen für die Fahr­erlaubnisBewertung des Vergehens
Gegen die 0,0-Promillegrenze verstoßen250 Euro1Ordnungs­widrigkeit
Mit 0,51 bis 1,09 Promille erwischt
… beim ersten Mal500 Euro2ein Monat FahrverbotOrdnungs­widrigkeit
… beim zweiten Mal 1.000 Euro 2drei Monate FahrverbotOrdnungs­widrigkeit
… beim dritten Mal1.500 Euro2drei Monate FahrverbotOrdnungs­widrigkeit
Gefährdung des Verkehrs wegen Alkoholeinfluss (ab 0,3 Promille möglich)Variable Geldstrafe3Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe möglichStraftat
Fahrt mit 1,1 Promille oder mehrVariable Geldstrafe3Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe möglichStraftat

Beschwipst im Verkehr erwischt? Das kann teuer werden!

Wonach richtet sich die Geldstrafe bei Alkohol am Steuer?

Wonach richtet sich die Geldstrafe bei Alkohol am Steuer?

Heutzutage gibt es wohl kaum ein gesellschaftliches Ereignis, das nicht in irgendeiner Art durch Alkoholkonsum begleitet wird. Vom Aperitif nach dem Essen bis zum Zuckerrohrschnaps im Caipirinha: Alkohol hebt die Stimmung und senkt die Hemmungen.

Bis zu einem gewissen Grad ist die Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss sogar erlaubt, solange Betroffene sich vorschriftsmäßig verhalten. Wer hingegen tiefer ins Glas geschaut hat und über die erlaubte Promillegrenze kommt, der muss mindestens tief in den Geldbeutel greifen – denn die Geldstrafe für Alkohol ist äußerst empfindlich.

Geldstrafe oder Bußgeld – wann wird welcher Begriff genutzt?

Wird von einer „Geldstrafe“ wegen Alkohol am Steuer laut Straßenverkehrsgesetz gesprochen oder geschrieben, dann ist dies in vielen Fällen juristisch nicht ganz korrekt. Denn eine Geldstrafe wird im Regelfall nur bei Straftaten nach dem Strafgesetzbuch (StGB) angeordnet. Wird die Sache hingegen als Ordnungswidrigkeit bewertet, dann wird von Bußgeld gesprochen. Dabei handelt es sich im Regelfall um eine festgelegte Geldsumme, während Geldstrafen individuell in Tagessätzen verhängt werden. Der Einfachheit halber wird hier jedoch der gängigere Begriff „Geldstrafe“ verwendet.

Dennoch ist es natürlich möglich, dass eine echte „Geldstrafe“ für Alkohol am Steuer angeordnet wird – nämlich dann, wenn die Trunkenheitsfahrt als eine Straftat geahndet wird. Dies wäre etwa dann denkbar, wenn der Grad der Alkoholisierung derart hoch ist, dass dem Fahrer bzw. der Fahrerin Gefährdung, Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz unterstellt werden könnte.

Diese Promillegrenzen sind wichtig

Alkohol am Steuer: Eine Geldstrafe im Sinne des StGB erhalten Sie, wenn die Sache als Straftat geahndet wird

Alkohol am Steuer: Eine Geldstrafe im Sinne des StGB erhalten Sie, wenn die Sache als Straftat geahndet wird

Auch wenn bis zu 0,5 Promille erlaubt sind, bedeutet das nicht immer, dass Fahrer bei geringeren Werten ungeschoren davonkommen. Eine Geldstrafe für Alkohol am Steuer kann bereits ab einem Wert von 0,3 Promille drohen – nämlich dann, wenn die Person fahrauffällig ist oder gar den umliegenden Verkehr gefährdet.

Bei Verstößen zwischen 0,5 und 1,0 Promille richtet sich die Geldstrafe für Alkohol hinterm Steuer im Wesentlichen danach, wie oft eine Person bereits berauscht erwischt wurde. Diese Delikte werden zumeist als Ordnungswidrigkeiten gewertet.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen
Wichtig ist auch die Grenzüberschreitung zu einer „absoluten Fahruntüchtigkeit“. Wer in einem solchen Zustand am Verkehr teilnimmt, der begeht im Regelfall eine Straftat. Bei Autofahrern wird eine solche absolute Fahruntüchtigkeit ab einem Wert von 1,1 Promille angenommen; bei Radfahrern liegt der Wert bei 1,6 Promille. Ab einer eklatant hohen Promillezahl kann also auch eine berauschte Fahrradfahrt strafrechtlich verfolgt werden!

Zusammengefasst: Welche Promillewerte die Geldstrafe für Alkohol hinterm Steuer beeinflussen

  • Bei Fahrauffälligkeiten können Sie bereits ab 0,3 Promille sanktioniert werden.
  • Fahren Sie unauffällig und regelkonform, sind bis zu 0,5 Promille erlaubt (außer für Fahranfänger und Berufskraftfahrer)
  • Zwischen 0,5 und 1,0 Promille entscheidet die Häufigkeit der Vorfälle über die konkrete Sanktion.
  • Spätestens ab 1,1 Promille wird die Sache strafrechtlich verfolgt.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,24 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder