Startseite / Straßenverkehrszulassungs­ordnung (StVZO) / § 51c StVZO (Parkleuchten, Park-Warntafeln)

§ 51c StVZO (Parkleuchten, Park-Warntafeln)

Vorschriften zu Park-Warntafel und Parkleuchte

In § 51c der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) sind die Vorschriften zu sogenannten Parkleuchten und Park-Warntafeln zusammengefasst. Diese Einrichtungen sollen der besseren Sichtbarkeit eines abgestellten Fahrzeuges dienen. Doch wann müssen diese Einrichtungen an Kraftfahrzeugen angebracht bzw. eingeschaltet sein? Und was droht bei einem Verstoß gegen § 51c StVZO?

Bußgeldtabelle zu § 51c StVZO:

TBNRTatbestandStrafe (€)
351000Sie sorgten nicht dafür, dass an dem parkenden Fahrzeug die Parkleuchten vorschriftsmäßig angebracht waren.15
351006Sie sorgten nicht dafür, dass an dem parkenden Fahrzeug die Park-Warntafeln vorschriftsmäßig angebracht waren.15

“Parkleuchten und Park-Warntafeln zeigen die seitliche Begrenzung eines geparkten Fahrzeugs an.” (§ 51c Absatz 1 StVZO)

Abgestellte Anhänger und parkende Fahrzeuge: Eine Park-Warntafel soll andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf die parkenden Riesen aufmerksam machen.
Abgestellte Anhänger und parkende Fahrzeuge: Eine Park-Warntafel soll andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf die parkenden Riesen aufmerksam machen.

Abgestellte Fahrzeuge – vor allem die breiteren Kfz-Klassen – müssen beim Parken durch zusätzliche Einrichtungen abgesichert werden. So soll verhindert werden, dass Fahrer von anderen Kraftfahrzeugen mit ihrem Wagen mit den Parkenden kollidieren. Es handelt sich damit bei Parkleuchte und Warntafel um eine Form der Verkehrssicherung.

Besonders in dunklen oder nur schwach beleuchteten Straßenbereichen und an Gefahrenstellen müssen daher Parkleuchte und Warntafel zum Einsatz kommen. Anhänger und Zugmaschinen nutzen zumeist eine ganze Fahrspur in voller Breite aus. Eine kleine Unachtsamkeit von anderen Verkehrsteilnehmern und das am Straßenrand abgestellte Vehikel ist übersehen. Schwere Auffahrunfälle können dann die Folge sein. Um diesem Risiko vorzubeugen, sollen Parkleuchte und Warntafel das Verkehrshindernis erkennbar machen.

Die rot-weißen Warntafeln an Fahrzeugen dürfen dabei nicht höher als einen Meter auf der der Fahrbahn zugewandten Seite des Lastkraftwagens oder Sattelzugs angebracht sein (§ 51c Absatz 5 StVZO). Nur so ist gewährleistet, dass andere Verkehrsteilnehmer auf die gesamte breite des Fahrzeugs aufmerksam werden.

Neben der rot-weißen Park-Warntafel gibt es jedoch auch zusätzlich Parkleuchten an Kraftfahrzeugen. Doch was genau ist eine Parkleuchte? An Fahrzeugen und ihren Anhängern finden sich hierfür unterschiedliche Möglichkeiten. Bei kleineren Kraftfahrzeugen wie Pkw sind diese Parklichter in der Regel in die normale Lichtanlage integriert. Bei Abziehen des Zündschlüssels muss das Parklicht bei entsprechender Einstellung weiter leuchten. Doch nicht immer und überall ist die Parkbeleuchtung am Auto Pflicht. Auf gut ausgeleuchteten Straßen und Verkehrswegen sowie auf offiziellen Parkplätzen müssen die Parkleuchten am Auto in der Regel nicht eingeschaltet sein.

Parkleuchten, egal in welcher Ausführung, müssen nach vorne weißes und nach hinten rotes Licht abstrahlen (§ 51c Absatz 2 StVZO).

Neben den integrierten Parkleuchten gibt es auch noch andere Einrichtungen, die für die Sicherheit sorgen sollen: Hierzu zählen vor allem auch die Begrenzungs- und Schlussleuchten. An Lastkraftwagen, Sattelzug und Co. sind diese Beleuchtungseinrichtungen vorgeschrieben.

Besonders in der Dämmerung und in Dunkelheit dienen Parkleuchte und Warntafel der Sicherheit.
Besonders in der Dämmerung und in Dunkelheit dienen Parkleuchte und Warntafel der Sicherheit.
Doch auch eine abnehmbare Parkleuchte kann zum Einsatz kommen. Diese müssen derart beschaffen sein, dass sie während der Fahrt aufladbar sind (§ 51c Absatz 4 StVZO). Dabei können die Einrichtungen mittels eines Kabels an die Bordelektronik der Fahrzeuge angeschlossen werden.

Für die korrekte Anbringung der Leuchten an den Fahrzeugen sind dabei jedoch nicht allein die Halter zuständig. Jeder Fahrer muss sich vor Betriebsbeginn davon überzeugen, dass sein Fahrzeug den Straßenverkehrsrichtlinien entspricht. Stellen die Behörden einen Verstoß gegen § 51c StVZO fest, müssen Sie mit einem Verwarngeld in Höhe von 15 Euro rechnen.

Doch ein Verwarngeld ist das geringste Risiko. Fehlen die Leuchten und andere Einrichtungen zur Absicherung des parkenden Fahrzeugs, sind schwere Unfälle möglich. Das Hauptverschulden kann dann beim Fahrer des Lkw gesucht werden, der sein stehendes Fahrzeug nicht richtig absicherte. Schadensersatzkosten und Schmerzensgelder können dann zusätzlich drohen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

10 Kommentare

  1. lkw auf parkstreifen abgestellt. nicht auf fahrbahn.keine parkwarntafel. kostet 15eus??????

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Mathias,

      ja, das Parken eines LKW ohne Parkwarntafel kostet 15 Euro.

      Ihr Team von Bußgeldbescheid-Einspruch.com

  2. Ja, aber ein ganz kleiner PKW-Anhänger,
    welcher sogar auch vorschriftsmäßig unter einer Strassenlaterne steht dürfte doch nicht unter diese Regel fallen !?!
    Und,
    wo, an welcher Stelle soll denn die relativ große Tafel angebracht werden?
    Da ist doch nirgends Platz?
    Da hab ich schon Probleme mit den beiden großen Hängern von mir !
    Gruß

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Lutz,

      in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung ist unter anderem von Anhängern die Rede. Es steht dort nicht, dass Anhänger unter einer bestimmten Größe gar keine Parkleuchte haben sollten. In § 51c StVZO können Sie die genauen Regelungen selbst nachlesen.

      – Die Redaktion

  3. Ich habe noch nie einen PKW Anhänger (1,2 t Last) mit einer Parkwarntafel gesehen. Ich bin auch mit 15 € verwarnt worden. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass diese in den Rücklichtern enthalten ist (Bereich Katzenauge)?!

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Pit,

      in § 51c der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) finden Sie die Vorschriften zu sogenannten Parkleuchten und Park-Warntafeln.

      – Die Redaktion

  4. Liebe Leser,

    ich habe einen MB 710 LA Baujahr 1968 , Leergewicht ca. 6 to am Strassenrand geparkt. Die Strasse ist ein
    beleuchteter Zubringer zum Waldfriedhof München, wo ganz viele Anhänger und LKW parken. Ich wurde mit einem Bussgeld von 20,- wegen fehlender “Nachtparktafel” oder fehlender eigener Beleuchtung verwarnt.
    Wie ist das mit einem Oldtimer ? Ich müsste an dem Fahrzeug von aussen Warntafeln anbringen, die der Originalität nicht enstprechen, ebenso hat dieses Fahrzeug bedingt durch sein Alter kein Parklicht.
    Über eine fundierte Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Besten Dank

    Jan O.

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Jan,

      die Vorschriften zu Parkleuchten und Park-Warntafeln finden Sie in § 51c StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung).

      – Die Redaktion

  5. Moin Moin,

    meine Freundin ist gestern gegen eine nicht abgesicherte Wechselbrücke gefahren! Die Brücke stand in einem schlecht beleuchteten Industriegebiet! Müssen diese Wechselbrücken auch mit Park-Warntafeln gesichert sein wenn Sie nicht auf einem Zugfahrzeug stehen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Marco K.

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Marco,

      In § 51c der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) sind die Vorschriften zu sogenannten Parkleuchten und Park-Warntafeln zusammengefasst.

      – Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.