§ 15 StVO (Liegenbleiben von Fahrzeugen)

Die Stelle der Autopanne ist mit einem Warndreieck abzusichern

Panne auf der Autobahn – Was ist zu tun?

Autopannen und Unfälle sind keine Seltenheit auf Deutschlands Straßen. Für Autofahrer gibt es einiges zu beachten, um nicht neben den Schäden zusätzlich auch noch einen Bußgeldbescheid zu bekommen. Grund ist die erhöhte Gefahrenlage für andere Verkehrsteilnehmer durch ein nicht abgesichertes Auto nach einer Panne. Alle Tatbestände zum Thema “Liegenbleiben von Fahrzeugen” finden Sie im Paragraph 15 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO):

Bußgelder und Punkte gemäß § 15 StVO

TBNRTatbestand Strafe (€) Punkte
115000 Sie sicherten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht vorschrifts­mäßig ab. 30
115006 Sie beleuchteten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht vorschrifts­mäßig. 30
115012 Sie machten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht vorschrifts­mäßig kenntlich. 30
115600 Sie sicherten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht mit den vorge­schriebenen Sicherungs­mitteln ab und gefährdeten dadurch Andere. 60 1
115601 Sie sicherten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht mit den vorge­schriebenen Sicherungs­mitteln ab. Es kam zum Unfall. 75 1
115606Sie beleuchteten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht mit der vorge­schriebenen Licht­quelle und gefährdeten dadurch andere. 60 1
115607 Sie beleuchteten Ihr liegen gebliebenes mehr­spuriges Fahrzeug nicht mit der vorge­schriebenen Licht­quelle. Es kam zum Unfall. 75 1
Eine plötzliche Autopanne – was tun? Drosseln Sie mit einem defekten Auto in jedem Falle die Geschwindigkeit und weisen Sie durch die Nutzung des Warnblinkers den nachfolgenden Verkehr auf die Pannensituation und Ihre Halteabsichten hin.
Die Stelle der Autopanne ist mit einem Warndreieck abzusichern

Die Stelle der Autopanne ist mit einem Warndreieck abzusichern

Egal ob geplatzter Reifen, leerer Tank oder gar ein Schaden am Motor – in erster Linie gilt für den Autofahrer beim Liegenbleiben seines Fahrzeugs: Ruhe bewahren! Je nach Ort der Panne sowie Verkehrslage sind bestimmte Schritte notwendig.

Das Auto auf der rechten Fahrbahnseite, bzw. dem Seitenstreifen zu halten, ist dabei immer der Erste. Auf besonders engen Kraftfahrstraßen finden sich gegebenenfalls Nothaltebuchten, in denen Sie ungefährdet zum Stehen kommen können.

Speziell auf Autobahnen ist es wichtig, das Lenkrad beim Nothalt nach rechts zu drehen, sodass die Reifen zur Leitplanke zeigen. Dadurch wird verhindert, dass das Auto auf die Fahrbahn rollt, falls jemand hineinfährt.

Hiernach sollten Sie unbedingt das Fahrzeug auf der dem Verkehr abgewandten Seite zu verlassen, da Sie sonst sich einer erhöhten Gefahr durch den fließenden Verkehr aussetzen würden. Sie müssen hierbei jedoch beachten, dass die mitgeführte Warnweste übergezogen sein muss.

Vergessen Sie beim Verlassen des Fahrzeuges in keinem Falle, die Warnblinker und den Standscheinwerfer eingeschaltet zu lassen. Dies dient besonders bei schlechten Sichtverhältnissen oder bei Dunkelheit der zusätzlichen Absicherung der Pannenstelle.

Natürlich sollten Sie auch Fahrzeugpapiere und Handy mitführen, um gegebenenfalls Hilfe rufen zu können. Heutzutage sind nicht mehr überall Notrufsäulen zu finden. Doch bei fehlendem Mobilfunkempfang sind Sie vor allem auf Autobahnen in relativ regelmäßigem Abstand zu finden. Bleiben Sie jedoch stets hinter der Leitplanke und betreten Sie nicht die Fahrbahn.

Hat sich ein Unfall zugetragen, ist es wichtig, dass Sie nachfolgende Fahrzeuge auf die Unfallstelle hinweisen. Dies kann durch ein Warndreieck geschehen.

Wo Sie das Warndreieck aufstellen müssen (Angaben gelten vor der Pannen-/Unfallstelle):

  • Innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 Meter
  • Außerhalb geschlossener Ortschaften: 100 Meter
  • auf Autobahnen: 200 Meter
  • in Kurven: direkt vor dem Eingang der Kurve

Sobald das Warndreieck platziert ist, gilt es, sich so weit wie möglich von der Fahrbahn und dem Pannenfahrzeug zu entfernen. Auf der Autobahn sollten Sie sich umgehend hinter die Leitplanke begeben. Dies gilt für alle Fahrzeuginsassen! Sollten Kinder mit im Fahrzeug gewesen sein, dürfen diese unter keinen Umständen im Wagen bleiben.

Ein unaufmerksamer Fahrer könnte die Autopanne zu spät oder gar nicht wahrnehmen und hineinfahren. Dadurch bestünde für alle noch im Auto verbliebenen Personen ein enormes Verletzungsrisiko.

Bei einer Autopanne auf der Autobahn sollten Sie lieber die Pannenhilfe rufen.

Bei einer Autopanne auf der Autobahn sollten Sie lieber die Pannenhilfe rufen.

Erst wenn diese Schritte alle erfüllt wurden, sollten Sie Kontakt mit einem Pannenservice der Automobilclubs aufnehmen – außer die Reparatur, beispielsweise das Wechseln von einem Reifen, kann auch ohne Hilfe funktionieren.

Dies gilt jedoch nicht bei einer Autopanne auf der Autobahn: Hier muss ein Pannendienst benachrichtigt werden. Andernfalls wären nicht nur Sie, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer durch Ihren Leichtsinn gefährdet. Die Pannenhilfe kann das Auto gegebenenfalls bis zur nächsten, sicheren Stelle – Rastplatz oder Parkplatz – verbringen. Hier können sodann mögliche Reparaturen vorgenommen werden.

Bei einer Autopanne im Ausland gilt zumindest in der EU ein ähnliches Verhalten. Bevor Sie jedoch ein Land bereisen, sollten Sie vorab über die jeweiligen Gesetze und Vorschriften informieren, wie ein Auto bei Pannen abzusichern ist.

Die Bußgelder fürs Nichtbeachten der Vorschriften zum Liegenbleiben von Fahrzeugen können zudem sehr hoch ausfallen. Bei Nichtbefolgen der notwendigen Schritte sieht die Straßenverkehrs-Ordnung Strafen von 30 bis 75 Euro sowie mögliche Punkte in Flensburg vor. Doch schon die Gefahr, durch Nachlässigkeit nach einer Panne einen Unfall zu verursachen, sollte Grund genug sein, sich an diese einfachen Regeln zu halten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,04 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder