Startseite / Infos zur Fahrerlaubnis in Deutschland / Das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann drastische Folgen haben

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann drastische Folgen haben

Laut Paragraph 21 StVG ist das Fahren ohne Fahrerlaubnis verboten.
Laut Paragraph 21 StVG ist das Fahren ohne Fahrerlaubnis verboten.

Anders als beim Fahren ohne Führerschein handelt es sich beim beim Fahren ohne Fahrerlaubnis nicht mehr um eine reine Ordnungswidrigkeit, sondern um einen Straftatbestand. Dieser kann eine empfindliche Strafe nach sich ziehen und Sie im schlimmsten Fall auch Ihr Auto kosten.

Generell ist zu unterscheiden zwischen dem Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis (etwa wenn Sie trotz Führerscheinentzug oder Fahrverbot fahren) und dem Fahren ohne jemals erworbene Fahrerlaubnis. Der Strafrahmen für beide Abstufungen ist hingegen stets derselbe.

Doch worin genau liegt hier der Unterschied zwischen Führerschein und Fahrerlaubnis? Was geschieht, wenn Sie trotz Fahrverbot Auto fahren? Und welche Strafe droht bei Fahren ohne Fahrerlaubnis? Dies und mehr erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Fahren ohne Fahrerlaubnis vs. Fahren ohne Führerschein

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird die Unterscheidung nur noch selten getroffen; dabei ist der Unterschied wesentlich: Während das Fahren ohne Führerschein lediglich beschreibt, dass ein Fahrer ohne das entsprechende Ausweisdokument beim Fahren angetroffen wurde – dabei aber generell eine Fahrerlaubnis besitzt – handelt es sich beim Fahren ohne Fahrerlaubnis um eine Straftat.

In letzterem Fall besitzt der Fahrzeugführer nämlich erst gar keine Fahrerlaubnis und dementsprechend auch keinen Führerschein, der über diese Auskunft geben könnte. Die Strafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist dementsprechend empfindlicher.

Paragraph 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) zum Fahren ohne Fahrerlaubnis

Wenn Sie mit dem Auto fahren, ohne eine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen, kommt § 21 StVG zum Tragen. Dieser bestimmt das Strafmaß, das bei Fahren ohne Fahrerlaubnis anzusetzen ist, auf zweierlei Weise:

  • § 21 Absatz 1 StVG: Eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr droht jedem Fahrzeugführer, der trotz eines Verbots oder trotz fehlender Fahrerlaubnis ein Kfz fährt. Gleiches erwartet auch Halter und Fahrerlaubnisinhaber, die dies zulassen oder anordnen.
  • § 21 Absatz 2 StVG: Eine Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen oder eine sechsmonatige Freiheitsstrafe droht demjenigen, der dabei fahrlässig handelt und/oder auch vorsätzlich trotz eines bestehenden Fahrverbots oder Führerscheinentzugs fährt. Gleiches gilt für den anordnenden oder gewährenden Halter des Fahrzeugs.

Im Übrigen gelten Sie bereits ab einer verhängten Geldstrafe von 90 Tagessätzen als vorbestraft.

Mit einem Bußgeld ist es also nicht mehr getan. Ob Sie nun selbst gesetzeswidrig ein Fahrzeug führen oder dies als Halter eines Fahrzeugs lediglich zulassen: Das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann sowohl für Fahrer als auch für Halter teuer werden.

Lassen Sie also Ihren noch nicht volljährigen Sprössling ans Steuer Ihres Wagens, können sowohl der Fahrer als auch Sie selbst wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis belangt werden.

Die Strafe bei Fahren ohne Fahrerlaubnis kann eine Geldstrafe oder gar eine Freiheitsstrafe sein.
Die Strafe bei Fahren ohne Fahrerlaubnis kann eine Geldstrafe oder gar eine Freiheitsstrafe sein.

Mit einem Fahrzeug fahren trotz Führerscheinentzug

Wurde Ihnen der Führerschein entzogen, Sie wollen trotzdem auch weiterhin fahren? Auch in diesem Falle handelte es sich Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis, da Ihnen nicht nur das Dokument, sondern mit ihm auch die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Wollen Sie für das Fahren ohne Fahrerlaubnis keine weitere Strafe riskieren, sollten Sie daher auf Ihr Fahrzeug verzichten, bis die Sperre abgelaufen ist und Sie die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen können. Es ist durchaus möglich, dass die Entscheidung der Behörden für eine MPU wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis noch begünstigt wird.

Im Übrigen handelt es sich auch beim Fahren trotz Fahrverbot um Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis, nicht ohne Führerschein! Ihnen wurde für eine bestimmte Sperrfrist von einem bis drei Monaten die Fahrerlaubnis entzogen und nicht nur das Dokument abgenommen.

Neben dem genannten Strafmaß für das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist den Behörden durch die Angaben im Straßenverkehrsgesetz auch weitere Handhabe möglich, sollten Fahrer und Halter gegen ein Fahrverbot oder einen Führerscheinentzug gehandelt haben: Laut § 21 Absatz 3 StVG kann in einem solchen Fall über die Strafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis hinaus auch das Tatfahrzeug eingezogen werden.

Mehrfaches Fahren ohne Fahrerlaubnis: Erhöhte Strafe für Wiederholungstäter?

Es ist davon auszugehen, dass die Strafverfolger im Falle einer wiederholten Straffälligwerdung innerhalb von drei Jahren auch eine höhere Strafe bei Fahren ohne Fahrerlaubnis ansetzen. Diese bewegt sich allerdings auch weiterhin im gesetzlich festgelegten Strafrahmen.

Auch im Wiederholungsfalle gestattet § 21 Absatz 3 Nummer 3 StVG den Behörden, das Fahrzeug, mit dem der Täter fuhr, einzuziehen.

11 Kommentare

  1. Guten abend ich habe heute mein freund Auto fahren lassen da es mir nicht gut ging und schlecht war was kann uns beiden pazieren

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Silke,

      das Fahren ohne Fahrerlaubnis wird laut § 21 Absatz 1 StVG mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft. Dies gilt in der Regel sowohl für den Fahrer, der ohne Fahrerlaubnis fährt, als auch für den Halter bzw. Fahrerlaubnisinhaber, der dies zulässt.

      – Die Redaktion

      • Habe eine Strafsache wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Wollte wissen bekomme ich da auch ein Punkt in Flensburg oder ist es nur die Geldstrafe?

        • bussgeldkatalog.net

          Hallo Murat,

          für das Fahren ohne Fahrerlaubnis gibt es in der Regel drei Punkte in Flensburg (zusätzlich zur Geld- oder Freiheitsstrafe).

          – Die Redaktion

  2. Hallo
    Ein freund hat einen ausländischen Führerschein. Nach der 6 monatigen Frist ist er zu schnell gefahren. Bußgeld in höhe von 130€ oder 180€. Das ist 2 Jahre her nun hat er einen Antrag auf Umschreibung seines Führerscheines eingereicht. Wurde erstmal abgelehnt, da die Führerscheinstelle rausgefunden hat dass das damals ein Fahren ohne Fahrerlaubnis war. Jetzt wurde ein Verfahren eingeleitet. Wie wird es ca ausgehen?

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Melinda,

      eine Rechtsberatung dürfen wir nicht vornehmen. Hier könnte Ihnen unter Umständen die Beratung durch einen Anwalt weiterhelfen.

      – Die Redaktion

  3. Hallo, habe einem ehemaligen guten Freund das Ordnungsstrafgeld (229 €) geliehen und ans Ordnungsamt überwiesen. Jetzt behauptet er, ich hätte das Geld ihm geschenkt. Er hatte nicht nur eine Geldstrafe, sondern mußte auch den Führerschein abgeben. In der Sperrfrist ist er trotzdem mit einem Dienstfahrzeug gefahren und hat dem Arbeitgeber nicht gesagt, dass er zeitweise keinen Führerschein besitzt. Nach heutigen Kenntnissen war das Fahren ohne Führerschein eine Straftat und ist noch keine 3 Jahre her . Da er das Geld nicht zurückzahlen will, habe ich gedroht mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein. Im Fahrtenbuch des Arbeitsgeber sind seine Einsätze alle auch während der Sperrfrist eingetragen. Können jetzt noch Konsequenzen eingeleitet werden, denn durch das Bezahlen der Ordnungsstrafe hat er ja gar keine Strafe gehabt. Ich habe bezahlt und er ist trotzdem Auto gefahren. Die Verjährung der Straftat beträgt 3 Jahre. Ich habe ihm vertraut. Ist eine Anzeige erzieherisch sinnvoll damit auch er die Strafe spürt? Mit freundlichen Grüßen Maren

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Maren,

      eine Rechtsberatung dürfen wir nicht vornehmen. Hier könnte Ihnen unter Umständen die Beratung durch einen Anwalt weiterhelfen.

      – Die Redaktion

  4. Nancy

    Mein Mann ist auf der Autobahn gefahren und wurde geblitzt (mein mann hat kein Führerschein und ich habe einen ) es waren 100km/h angegeben und es ist mit Toleranz 127km/h gefahren .ich bin berufstätig und brauche das Auto um zur Arbeit zu kommen weil wir in einem Dorf leben da ganz ganz wenig Busse fahren und in den Ferien gar kein Bus
    Mein Mann ist krank geschrieben und darf jetzt eine Umschulung machen aber er ist dann über 2 Jahre weg. Was mach ich wenn ein Kind krank wird ich habe 4.das jüngste ist 7 Jahre alt das älteste ist 19 Jahre alt
    Was kann mir und meinem Mann passieren???

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Nancy,

      das Fahren ohne Fahrerlaubnis wird in der Regel mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft.

      – Die Redaktion

  5. hallo nanci…was genau ist denn jetzt deine frage??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.