Das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann drastische Folgen haben

Header Fahren ohne Fahrerlaubnis
Laut Paragraph 21 StVG ist das Fahren ohne Fahrerlaubnis verboten.

Laut Paragraph 21 StVG ist das Fahren ohne Fahrerlaubnis verboten.

Anders als beim Fahren ohne Führerschein handelt es sich beim beim Fahren ohne Fahrerlaubnis nicht mehr um eine reine Ordnungswidrigkeit, sondern um einen Straftatbestand. Dieser kann eine empfindliche Strafe nach sich ziehen und Sie im schlimmsten Fall auch Ihr Auto kosten.

Generell ist zu unterscheiden zwischen dem Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis (etwa wenn Sie trotz Führerscheinentzug oder Fahrverbot fahren) und dem Fahren ohne jemals erworbene Fahrerlaubnis. Der Strafrahmen für beide Abstufungen ist hingegen stets derselbe.
Doch worin genau liegt hier der Unterschied zwischen Führerschein und Fahrerlaubnis? Was geschieht, wenn Sie trotz Fahrverbot Auto fahren? Und welche Strafe droht bei Fahren ohne Fahrerlaubnis? Dies und mehr erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Fahren ohne Fahrerlaubnis vs. Fahren ohne Führerschein

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird die Unterscheidung nur noch selten getroffen; dabei ist der Unterschied wesentlich: Während das Fahren ohne Führerschein lediglich beschreibt, dass ein Fahrer ohne das entsprechende Ausweisdokument beim Fahren angetroffen wurde – dabei aber generell eine Fahrerlaubnis besitzt – handelt es sich beim Fahren ohne Fahrerlaubnis um eine Straftat.

In letzterem Fall besitzt der Fahrzeugführer nämlich erst gar keine Fahrerlaubnis und dementsprechend auch keinen Führerschein, der über diese Auskunft geben könnte. Die Strafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist dementsprechend empfindlicher.

Paragraph 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) zum Fahren ohne Fahrerlaubnis

Wenn Sie mit dem Auto fahren, ohne eine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen, kommt § 21 StVG zum Tragen. Dieser bestimmt das Strafmaß, das bei Fahren ohne Fahrerlaubnis anzusetzen ist, auf zweierlei Weise:

  • § 21 Absatz 1 StVG: Eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr droht jedem Fahrzeugführer, der trotz eines Verbots oder trotz fehlender Fahrerlaubnis ein Kfz fährt. Gleiches erwartet auch Halter und Fahrerlaubnisinhaber, die dies zulassen oder anordnen.
  • § 21 Absatz 2 StVG: Eine Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen oder eine sechsmonatige Freiheitsstrafe droht demjenigen, der dabei fahrlässig handelt und/oder auch vorsätzlich trotz eines bestehenden Fahrverbots oder Führerscheinentzugs fährt. Gleiches gilt für den anordnenden oder gewährenden Halter des Fahrzeugs.

Im Übrigen gelten Sie bereits ab einer verhängten Geldstrafe von 90 Tagessätzen als vorbestraft.

Mit einem Bußgeld ist es also nicht mehr getan. Ob Sie nun selbst gesetzeswidrig ein Fahrzeug führen oder dies als Halter eines Fahrzeugs lediglich zulassen: Das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann sowohl für Fahrer als auch für Halter teuer werden.

Lassen Sie also Ihren noch nicht volljährigen Sprössling ans Steuer Ihres Wagens, können sowohl der Fahrer als auch Sie selbst wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis belangt werden.

Die Strafe bei Fahren ohne Fahrerlaubnis kann eine Geldstrafe oder gar eine Freiheitsstrafe sein.

Die Strafe bei Fahren ohne Fahrerlaubnis kann eine Geldstrafe oder gar eine Freiheitsstrafe sein.

Mit einem Fahrzeug fahren trotz Führerscheinentzug

Wurde Ihnen der Führerschein entzogen, Sie wollen trotzdem auch weiterhin fahren? Auch in diesem Falle handelte es sich Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis, da Ihnen nicht nur das Dokument, sondern mit ihm auch die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Wollen Sie für das Fahren ohne Fahrerlaubnis keine weitere Strafe riskieren, sollten Sie daher auf Ihr Fahrzeug verzichten, bis die Sperre abgelaufen ist und Sie die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen können. Es ist durchaus möglich, dass die Entscheidung der Behörden für eine MPU wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis noch begünstigt wird.

Im Übrigen handelt es sich auch beim Fahren trotz Fahrverbot um Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis, nicht ohne Führerschein! Ihnen wurde für eine bestimmte Sperrfrist von einem bis drei Monaten die Fahrerlaubnis entzogen und nicht nur das Dokument abgenommen.

Neben dem genannten Strafmaß für das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist den Behörden durch die Angaben im Straßenverkehrsgesetz auch weitere Handhabe möglich, sollten Fahrer und Halter gegen ein Fahrverbot oder einen Führerscheinentzug gehandelt haben: Laut § 21 Absatz 3 StVG kann in einem solchen Fall über die Strafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis hinaus auch das Tatfahrzeug eingezogen werden.

Mehrfaches Fahren ohne Fahrerlaubnis: Erhöhte Strafe für Wiederholungstäter?

Es ist davon auszugehen, dass die Strafverfolger im Falle einer wiederholten Straffälligwerdung innerhalb von drei Jahren auch eine höhere Strafe bei Fahren ohne Fahrerlaubnis ansetzen. Diese bewegt sich allerdings auch weiterhin im gesetzlich festgelegten Strafrahmen.

Auch im Wiederholungsfalle gestattet § 21 Absatz 3 Nummer 3 StVG den Behörden, das Fahrzeug, mit dem der Täter fuhr, einzuziehen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (111 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Dennis sagt:

    Hallo .. hab da mal ne frage .. und zwar hatte ich 1 Monat Fahrverbot bekommen und musste dann natürlich den Führerschein abgeben .. beim Ordnungsamt den Führerschein abgegeben und nur noch nach Hause gefahren. Dabei wurde ich wohl von dem netten Herrn gesehen.. jetzt hab ich eine Anzeige bekommen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis !! Ich weiß total dumm !!‍♂️‍♂️ Hab Anwalt eingeschaltet usw .. der Herr Beamte hat noch nichtmal das Auto erkennen können und die nette Polizei ist dann zu dem Fahrzeughalter mit dem ich damals geblitzt worden bin ne halbe std nachdem ich zuhause war angetanzt ..hatten den Wagen kontrolliert usw .. der Motor war natürlich kalt da es ja dieser Wagen garnicht war .. zu mir wollten se dann auch noch . Aber bei mir is bis heute keiner gewesen ..meine Frage ist jetzt ob es für eine Anklage reicht ??? Ich weiß n bischen kompliziert alles .. ich hoffe man versteht mich !! Gruß

  2. Emeli sagt:

    Hallo,ich habe eine Frage wegen einer”Sache”im vergangenen Oktober 2017.
    Ein 17 jähriger ist vergangenen Oktober ohne Wissen seiner Eltern und ohne gültigem Führerschein mit dem Auto gefahren.Es ist zum Glück nichts passiert und von der Polizei angehalten wurde er auch nicht.
    Frage:Kann ihm das heute noch zur Last gelegt werden?
    Es gibt nämlich Klinkenstreit und man droht ihm damit das der Polizei zu melden.

  3. Renate F. sagt:

    Einen schönen guten Tag Granate hier ich habe mal eine Frage mein Sohn ist ohne Führerschein geblitzt worden meine Ex Schwiegertochter hat ihm das Auto gegeben obwohl sie wusste dass er keinen Führerschein hat der Blitzer ist mit 10 € bezahlt worden jetzt hat meine Ex Schwiegertochter in angezeigt wegen Fahren ohne Führerschein was kann meinem Sohn jetzt passieren ich muss dazu sagen das ist jetzt reine Rache von ihr war ihn anzuzeigen obwohl sie ihm das Auto gegeben hat weil mein Sohn sich von ihr getrennt hat was kann mein Sohn jetzt passieren

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Renate,

      Sie finden die zu erwartende Sanktion im obigen Text unter “Paragraph 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) zum Fahren ohne Fahrerlaubnis”

      – Die Redaktion

  4. Josefine B. sagt:

    Hallo, wenn ich die Freundin meiner Tochter bei Freunden mitfahren lasse, muss ich mir dann vorher deren Führerschein zeigen lassen wegen der Aufsichtspflicht ?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Josefine,

      nein, dazu besteht keine Pflicht.

      – Die Redaktion

  5. Tobias sagt:

    Hallo ich habe vor kurzen einen Autounfall gehabt (ohne Fahrerlaubnis) und habe Fahrerflucht begonnen nach 200 m habe ich abgebrochen und bin stehen geblieben. Ich konnte mich mit dem beteildigten drauf einigen zusagen das der unfall hier passiert ist und so zu tun als wenn nicht ich sondern ein kollege (mit Fahrerlaubnis) gefahren ist. Wir haben den Beamten eine andere geschichte erzählt. Eine zeugin sagte aus und erzählte was wirklich geschah. Alles kamm raus. Was für folgen hat das jz für mich und für meinen kollegen ?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Tobias T.

      Wir dürfen Ihnen keine Rechtsberatung geben, weshalb Sie einen Anwalt mit den Details Ihres Falls betrauen müssten.

      – Die Redaktion

  6. Ayhan sagt:

    Hallo,

    ich werde bald Vater und habe derzeit kein Fahrerlaubnis, Entzug auf Grund Alkohol am Steuer.
    Jetzt stellt sich für mich die Frage, kann ich in einer ersten Situation für meine Frau und meinem Kind trotzdem Autofahren. Bei Entbindung zB ins Krankenhaus fahren oder Sie zum Arzt bringen?

    Vielen Dank

  7. Amir sagt:

    Hallo,
    Ich wurde am 01.11.18 von der Polizei angehalten!!!!
    Fahren ohne Erlaubnis.
    Was kommt jetzt?Geldstrafe oder Knast?
    Kann ich wieder Führerschein beantragen oder bekomme ich eine Sperre?
    Lg

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Amir,

      ein Gericht entscheidet, ob es eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe verhängt.

      – Die Redaktion

  8. Rasko sagt:

    Hallo wollte fragen , ich würde erwischt mit mofa war ich unterwegs , habe aber überhaupt keine Führerschein, das ist mir nur einmal passiert , und jetzt weiss es nicht ob ich sperre habe und wenn ja dann wie lange?

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Rasko,

      beim Fahren ohne Fahrerlaubnis droht eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Die Führerscheinbehörde kann Ihnen außerdem versagen, einen Führerschein in der Fahrschule erlangen zu dürfen.

      – Die Redaktion

  9. Leon sagt:

    Hey,
    ich bin 16 Jahre alt und besitze eine Prüfbescheinigung für das führen eines Fahrzeuges bis 25 km/h. Mein Roller der bisher immer 25 km/h lief habe ich entdrosselt auf 45 km/h. Nun wurde ich Heute von der Polizei angehalten und die Beamten fragten mich, wie schnell dieser Roller denn fährt, weil sie mich zu schnell gesehen haben. Ich antwortete dann auch 45 km/h und er belehrte mich das ich nun ein beschuldigter im Strafverfahren bin und nichts mehr sagen brauch, dies nahm ich zu Kenntnis unterschrieb das Dokument. Nun meine dringende Frage, was kommt auf mich zu? Mein Ziel ist es in 2 Jahren, nach meinem Abitur bei der Polizei NRW anzufangen, aber kommt diese “Sache” nun in meine Akte?

    Lg

    1. bussgeldkatalog.net sagt:

      Hallo Leon,

      Sie könnten wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis belangt werden. Dies wird mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet.

      – Die Redaktion

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder