Bußgelderhöhung wegen Voreintragung im Fahreignungsregister

Eine Bußgelderhöhung ist bei Voreintragungen ins FAER möglich.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Was geschieht bei wiederholten Auffälligkeiten?

Bei vielen Verstößen im Straßenverkehr droht laut Bußgeldkatalog nicht nur ein Bußgeld, es können auch Nebensanktionen verhängt werden. Dazu gehören unter anderem Punkte in Flensburg. Sinn und Zweck des deutschen Punktesystems besteht darin, Fahrer, die wiederholt auffällig werden, zu identifizieren und entsprechend zu sanktionieren. Hat jemand acht Punkte gesammelt, droht die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Punkte in Flensburg können jedoch schon früher gravierende Folgen haben. So ist durchaus eine Bußgelderhöhung wegen vorhandener Voreintragungen im Fahreignungsregister (FAER) – dort werden die Punkte gespeichert – möglich. Doch wie ist die Erhöhung vom Bußgeld genau geregelt?

Bußgeld erhöht wegen vorhandenen Punkten: Das ist möglich

Die Regelungen des § 17 OWiG lassen eine Erhöhung des Bußgeldes bei Voreintragungen zu.

Die Regelungen des § 17 OWiG lassen eine Erhöhung des Bußgeldes bei Voreintragungen zu.

Bestimmte Verstöße im Straßenverkehr werden mit ein bis drei Punkten in Flensburg geahndet, welche im FAER festgehalten werden. Was vielen Verkehrsteilnehmern jedoch nicht bewusst ist: Bei einer Ordnungswidrigkeit ist die Erhöhung einer Geldbuße wegen vorhandenen Voreintragungen im FAER möglich.

Die im Bußgeldkatalog festgehaltenen Bußgelder sind also nicht in Stein gemeißelt. Fahrer, die zuvor auffällig wurden, müssen in gewissen Fällen mit einer Bußgelderhöhung rechnen. Gesetzliche Grundlage ist § 17 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG). Zur Erhöhung ist Folgendes festgelegt:

Grundlage für die Zumessung der Geldbuße sind die Bedeutung der Ordnungswidrigkeit und der Vorwurf, der den Täter trifft.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Anders ausgedrückt: Die Regelsätze fürs Bußgeld, die im Bußgeldkatalog zu finden sind, gelten lediglich für Personen, gegen die noch keine Voreintragungen im FAER vorliegen. In der Vergangenheit begangene Ordnungswidrigkeiten sowie Straftaten können zum Nachteil des Betroffenen gereichen und zu einer Bußgelderhöhung führen. Dabei ist in vielen Fällen nicht von Belang, ob die Voreintragungen wegen dem gleichen Verstoß zustande kamen.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Sie wurden geblitzt, weil Sie zu schnell unterwegs waren. Beim Bußgeld kann eine Regelsatzerhöhung wegen einer Voreintragung erfolgen, auch wenn diese beispielsweise aus einem Rotlicht- oder Abstandsverstoß resultierte. Um welchen Betrag das Bußgeld steigt, legt die zuständige Behörde fest.

Sind Sie nicht sicher, ob bei Ihnen eine Erhöhung der Geldbuße wegen Voreintragungen im FAER in Frage kommt? In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, Ihren Punktestand beim KBA abzufragen. Dabei haben Sie drei Optionen: Eine Punkteauskunft ist entweder direkt vor Ort, per Post oder online möglich.

Droht eine Bußgelderhöhung, wenn Sie wiederholt geblitzt werden?

Die zuständige Behörde legt die Bußgelderhöhung fest.

Die zuständige Behörde legt die Bußgelderhöhung fest.

Viele Leser mögen sich nun fragen, ob eine Erhöhung der Geldbuße bei Voreintragungen fällig wird, die allesamt mit Geschwindigkeitsüberschreitungen zusammenhängen. In diesem Zusammenhang gibt es besondere Regelungen.

Grundsätzlich ist eine Bußgelderhöhung auch hier, wie oben beschrieben, möglich. Doch es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Sanktionen zu verschärfen. Es kann die sogenannte Wiederholungstäter-Regel herangezogen werden.

Diese besagt Folgendes: Wird eine Person innerhalb eines Jahres zwei Mal mit mehr als 25 km/h zu schnell geblitzt, kann ein (zusätzliches) einmonatiges Fahrverbot angeordnet werden.

Ein Beispiel: Sie wurden am 15.06.2018 geblitzt, weil Sie außerorts 27 km/h zu schnell waren. Für diesen Verstoß mussten Sie ein Bußgeld von 80 Euro zahlen und Sie bekamen einen Punkt in Flensburg. Nun haben Sie am 03.01.2019 eine Geschwindigkeitsüber­schreitung von 39 km/h innerorts begangen. Das kostet (ohne Bußgelderhöhung) 160 Euro, außerdem gibt es zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Doch dieses wird aufgrund der Voreintragung um einen weiteren Monat verlängert.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder