Nebelscheinwerfer: Welche Vorschriften gelten im Straßenverkehr?

Von Theodora B.

Letzte Aktualisierung am: 18. Oktober 2023

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Wann darf man Nebelscheinwerfer einschalten?

Nebelscheinwerfer: Wann sind sie notwendig und wann verboten?

Nebelscheinwerfer – oder auch Nebellicht genannt – sind breitstrahlende, tiefliegende Scheinwerfer am Auto. Sie dienen zur Beleuchtung der Straße bei Nebel, Niederschlag oder Schneefall, um die Sichtweite zu verbessern. Dennoch dürfen Sie Nebelscheinwerfer nicht automatisch einschalten, sobald das Wetter sich verschlechtert. Die ordnungsgemäße Verwendung von Nebelscheinwerfern ist durch die Straßenverkehrsordnung (StVO) genau geregelt. Ein Verstoß gegen diese Vorgaben wird mit einem Bußgeld geahndet.

Bußgeldtabelle: Nebelscheinwerfer ordnungswidrig benutzt

TBNRTatbestandStrafe (€)
117142Sie benutzten missbräuchlich die Nebelscheinwerfer.20
117143... und gefährdeten dadurch Andere.25
117144... es kam zum Unfall.35
352100Sie führten das Fahrzeug, dessen Nebelscheinwerfer nicht vorschriftsmäßig angebracht bzw. geschaltet waren.15

FAQ Das Wichtigste zum Nebelscheinwerfer auf einen Blick

Wann dürfen Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden?

Gemäß § 17 Absatz 3 StVO dürfen Sie Nebelscheinwerfer nur einschalten, wenn die Wetterlage Ihre Sichtweite erheblich einschränkt.

Wie dürfen Nebelscheinwerfer verwendet werden?

Das Licht Ihrer Nebelscheinwerfer kann zusätzlich zum Abblendlicht oder dem Standlicht verwendet werden.

Wann sind Nebelscheinwerfer verboten?

Sie dürfen Nebelscheinwerfer nicht einschalten, wenn die Sichtlage gut ist. Verwenden Sie die Nebelscheinwerfer dennoch, droht ein Bußgeld von 20 Euro bis 50 Euro.

Nebelscheinwerfer – ihre Funktion und Verwendung im Straßenverkehr

Unterschiedliche Witterungslagen wie Regen, Dunkelheit, starker Schneefall oder Nebel erschweren die Sicht und erhöhen im Straßenverkehr das Unfallrisiko. Um dem entgegenzuwirken, verfügen Kraftfahrzeuge über verschiedenartige lichttechnische Einrichtungen. Diese sind unterschiedliche Autolichter mit verschiedenen Funktionen. Hierzu zählen beispielsweise das Abendlicht, das Fernlicht oder Nebelscheinwerfer. Diese leuchten meistens gelb nach vorne und verfügen über spezielle Streuscheiben. Dadurch haben Nebelscheinwerfer eine Farbe, die verhindert, dass eine sogenannte blendende Wand aus den reflektierenden Wasserteilchen entsteht.

Obwohl die Funktion von Nebelscheinwerfen bekannt ist, wissen viele Verkehrsteilnehmer nicht, bei welcher Witterungslage genau ein Nebellicht benutzt werden darf. Deshalb wird in Internetforen oft die Frage gestellt: „Wann darf ich Nebelscheinwerfer einschalten?

Nebelscheinwerfer: Bestimmungen laut StVO

Wann sind Nebelscheinwerfer erlaubt? Die Nutzung von Nebelscheinwerfern regelt die StVO in § 17 Absatz 3, § 17 StVO. Dort heißt es:

Behindert Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich, dann ist auch am Tage mit Abblendlicht zu fahren. Nur bei solcher Witterung dürfen Nebelscheinwerfer eingeschaltet sein.

§ 17 Absatz 3 StVO

Eine erhebliche Sichtbehinderung liegt vor, sobald die Sichtweite weniger als

  • 150 m auf der Autobahn oder der Schnellstraße
  • 100-120m außerorts auf anderen Straßen
  • 60-70m innerorts

beträgt.

Sind Nebelscheinwerfer am Fahrzeug Pflicht?

Nebelscheinwerfer sind keine Pflicht-Beleuchtung am Auto. Sie gelten laut § 52 Abs. 1 StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) als zusätzliche Beleuchtungseinrichtung und müssen folglich nicht zwingend als Scheinwerfer an einem Fahrzeug angebracht werden. Ein Auto ohne Nebelscheinwerfer ist also nicht verboten. Darüber hinaus gibt es ebenfalls keine Verpflichtung Nebelscheinwerfer bei eingeschränkter Sichtweite zu verwenden. Fahrer müssen in einem solchen Fall ihre Fahrweise an die Sichtverhältnisse anpassen. Ausschließlich die ordnungswidrige Verwendung von Nebelscheinwerfern kann eine Strafe mit sich bringen.

Im Gegensatz dazu ist bei allen Kraftfahrzeugen, die mehr als 60 km/h fahren können, mindestens eine Nebelschlussleuchte vorgeschrieben.

Nebelscheinwerfer: Wann drohen Strafen?

Sie dürfen das Nebellicht am Auto nicht einschalten oder müssen dieses ausschalten, sobald günstige Sichtverhältnisse herrschen. Ein Zuwiderhandeln wird mit einem Bußgeld geahndet. Die jeweilige Höhe des Bußgeldes hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab: etwa ob andere Verkehrsteilnehmer durch den der Gebrauch der Nebelscheinwerfer gefährdet worden sind oder ob das Fahren mit Nebelscheinwerfer Grund für einen Verkehrsunfall gewesen ist. Eine Übersicht zu den möglichen Bußgeldern für ein ordnungswidrig eingeschaltetes Nebellicht finden Sie in unserer Übersicht.

Eine weitere öfters gestellte Frage lautet in diesem Zusammenhang: „Wann dürfen Sie auch am Tage Nebelscheinwerfer einschalten?“ Solange Ihre Sicht durch die Wetterbedingungen – wie oben dargestellt – erheblich eingeschränkt ist, ist es egal zu welcher Tageszeit Sie Nebelscheinwerfer benutzen. Beispielsweise können Sie einen Nebelscheinwerfer sowohl tagsüber bei Regen als auch nachts bei Nebel einschalten, insofern die Sichtverhältnisse dies verlangen.

Dürfen Sie Nebelscheinwerfer innerorts einschalten?

Wo schaltet man Nebelscheinwerfer ein? Die StVO unterscheidet in Bezug auf die Frage, wo Sie Nebelscheinwerfer einschalten können, nicht zwischen Fahrten innerorts- und außerorts. Bei entsprechenden Sichtverhältnissen kann ein Nebelscheinwerfer sowohl innerorts als auch auf der Autobahn genutzt werden.

Können Sie Nebelscheinwerfer mit dem Standlicht oder anderer Beleuchtung benutzen?

Grundsätzlich gilt, dass das Nebellicht zusammen mit anderen Lichtfunktionen des Kraftfahrzeugs benutzt werden kann. Beispielsweise können Sie Standlicht und Nebelscheinwerfer gleichzeitig nutzen. Gleiches gilt für das Abblendlicht. Die jeweilige Verwendung liegt im Ermessen des Fahrers.

Wann benutzt man die Nebelscheinwerfer und wann die Nebelschlussleuchte?

Wann benutzt man Nebelscheinwerfer und wann die Nebelschlussleuchte?
Wann benutzt man Nebelscheinwerfer und wann die Nebelschlussleuchte?

Ist die Sichtweite durch die Witterungslage extrem eingeschränkt, soll zusätzlich zum Nebellicht die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Die Nebelschlussleuchte ist hinten am Auto angebracht und sorgt für eine besonders helle Beleuchtung. Durch ihr helles Licht sind Fahrzeuge bei Nebel besser zu erkennen. Jedoch blendet sie bei besseren Sichtverhältnissen stark. Aus diesem Grund darf die Nebelschlussleuchte nur dann eingeschaltet werden, wenn der Sichtradius bei Nebel unter 50 Metern liegt. Zudem ist in diesem Fall nur eine Maximalgeschwindigkeit von 50 km/h erlaubt.

Das Zeichen für die Nebelschlussleuchte ist ein gelbes Lichtsymbol, auf dem ein Lichtwerfer mit drei Lichtstrahlen zu sehen ist, durch die eine Schlangenlinie verläuft.

Video: Die Scheinwerfer am Auto

Wann müssen Sie welche Beleuchtung einschalten? Im Video wird dies beschrieben.
Wann müssen Sie welche Beleuchtung einschalten? Im Video wird dies beschrieben.

Müssen Nebelscheinwerfer eine bestimmte Farbe haben oder an einer vorgegebenen Stelle am Auto angebracht sein?

Wenn ein Auto über Nebelscheinwerfer verfügt, müssen die gemäß §52 Absatz 1 StVO blendungssicher, das heißt tiefliegend an der Vorderseite angebracht werden. Außerdem dürfen Nebelscheinwerfer nicht über dem Abblendlicht installiert werden.

Das Zeichen für den Nebelscheinwerfer ist ein grünes Leuchtsymbol.
Das Zeichen für den Nebelscheinwerfer ist ein grünes Leuchtsymbol.

Neben der korrekten Position für das Nebellicht ist im selben Absatz für Nebelscheinwerfer überdies festgesetzt, welche Farbe sie haben dürfen: Das Licht, das vom Nebellicht abstrahlt, muss weiß oder gelb beziehungsweise hellgrau sei. In den meisten Fällen leuchten Nebelscheinwerfer gelb.

Durch das Nebellicht darf keine Blendung anderer Verkehrsteilnehmer erfolgen. Aus diesem Grund schreibt §52 Absatz 1 StVO zusätzlich vor, dass die Beleuchtungsstärke eines Nebelscheinwerfers in einer Entfernung von 25 Metern vor jedem einzelnen Nebelscheinwerfer nicht mehr als 1 Lux (1lx) betragen darf. Achten Sie aus diesem Grund stets auf die Kontrollleuchte Ihres Autos, um sicherzustellen, dass Sie das Nebellicht nicht versehentlich eingeschaltet oder vergessen haben auszuschalten.

Wie sieht das Zeichen für Nebelscheinwerfer aus? Ein grünes Lichtsymbol, auf dem ein Lichtwerfer mit drei Lichtstrahlen zu sehen ist, die schräg nach links unten zeigen und eine Schlangenlinie durchbrechen, signalisiert, dass der Nebelscheinwerfer eingeschaltet ist.

Nebelscheinwerfer am Motorrad

Ein Nebelscheinwerfer muss am Motorrad angebracht sein.
Ein Nebelscheinwerfer muss am Motorrad angebracht sein.

Bei allen einspurigen Kraftfahrzeugen wie etwa dem Motorrad gelten gesonderte Bestimmungen zum Nebellicht. Ein Motorrad muss über mindestens einen Nebelscheinwerfer verfügen. Also ist das Vorhandensein eines Nebelscheinwerfers bereits ausreichend.

Außerdem müssen Nebelscheinwerfer beim Motorrad nicht mit anderen lichttechnischen Einrichtungen wie dem Abblend- oder Standlicht kombiniert werden.

Quellen und weiterführende Links

Über den Autor

Autor
Theodora B.

Nach ihrem Abschluss in Germanistik und Romanistik (Schwerpunkt Französisch) war Theodora zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Freiburg, wo sie im Bereich "Deutsch-russischer Kulturtransfer im europäischen Kontext" tätig war. Sie gehört dem Team von bussgeldkatalog.net seit 2023 an und unterstütz die Redaktion als Volontärin.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Nebelscheinwerfer: Welche Vorschriften gelten im Straßenverkehr?
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder