Startseite / Straßenverkehrsordnung (StVO) / § 16 StVO (Warnzeichen und Schallzeichen)

§ 16 StVO (Warnzeichen und Schallzeichen)

Hupe, Lichthupe und Warnblinklicht

Zu den Warnzeichen im Straßenverkehr zählen in Deutschland das Warnblinklicht, die Hupe sowie die Lichthupe. Letzteres ist ein kurzes Aufleuchten mit dem Fernlicht. Warnzeichen dürfen nur unter bestimmten Umständen eingesetzt werden. Alle Tatbestände des § 16 der Straßenverkehrsordnung (kurz: StVO) zu Warnzeichen finden Sie hier:

§ 16 StVO: Strafen im Überblick

TBNRTatbestand Strafe (€)
116000 Sie gaben missbräuchlich Schallzeichen. 5
116006 Sie gaben missbräuchlich Leuchtzeichen. 5
116100 Sie gaben missbräuchlich Schallzeichen und belästigten dadurch Andere. 10
116106 Sie gaben missbräuchlich Leuchtzeichen und belästigten dadurch Andere. 10
116112 Sie schalteten als Führer eines Omnibusses des Linienverkehrs nicht das Warnblinklicht ein, obwohl Sie sich einer Haltestelle näherten, für die die Straßenverkehrsbehörde ein solches Verhalten angeordnet hat. 10
116118 Sie schalteten als Führer eines gekennzeichneten Schulbusses nicht das Warnblinklicht ein, obwohl Sie sich einer Haltestelle näherten, für die die Straßenverkehrsbehörde ein solches Verhalten angeordnet hat. 10
116124 Sie schalteten als Führer eines Omnibusses des Linienverkehrs nicht das Warnblinklicht ein, obwohl an einer Haltestelle, für die die Straßenverkehrsbehörde ein solches Verhalten angeordnet hat, Fahrgäste ein- bzw. ausstiegen. 10
116130 Sie schalteten als Führer eines gekennzeichneten Schulbusses nicht das Warnblinklicht ein, obwohl an einer Haltestelle, für die die Straßenverkehrsbehörde ein solches Verhalten angeordnet hat, Fahrgäste ein- bzw. ausstiegen. 10
116136 Sie schalteten missbräuchlich das Warnblinklicht ein. 5
116142 Sie gaben Schallzeichen ab, die aus einer Folge verschieden hoher Töne bestanden. 10

Warnzeichen und ihre Bedeutung

Am Auto dürfen Warnzeichen nur in bestimmten Situationen zum Einsatz kommen.
Am Auto dürfen Warnzeichen nur in bestimmten Situationen zum Einsatz kommen.

Die hauptsächliche Funktion von Warnzeichen im Straßenverkehr besteht darin, diese als Gefahrenzeichen zu benutzen. Das bedeutet, dass sie nur dann betätigt werden sollen, wenn ein unmittelbares Risiko für andere Verkehrsteilnehmer besteht, beispielsweise beim Überholen.

Nicht erlaubt sind Lichthupe bzw. Fernlicht und Hupe als Signal, um ein vorausfahrendes Auto zu einer höheren Geschwindigkeit zu drängen. Häufig ist der Grat zwischen Legalität und Illegalität hier aber sehr schmal.

Im schlimmsten Fall kann einem Verkehrssünder bei einem derartig bedrängendem Verhalten eine Anzeige wegen Nötigung drohen. Beim Fahren innerhalb geschlossener Ortschaften ist nur die Anwendung der Hupe gestattet. Fernlicht bzw. Lichthupe sind grundsätzlich verboten. Auch ein exzessives Hupen im Straßenverkehr (innerorts und außerorts) ist verboten.

Ferner ist das Hupen lauto StVO zum Begrüßen von Bekannten oder ein Hupkonzert nach einem sportlichen Erfolg eines Sportvereins untersagt. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Auch das benutzen der Lichthupe, um anderen Autofahrern die Gewährung der Vorfahrt zu signalisieren, ist verboten.

Das Verwenden des Warnblinklichts ist ebenfalls nur in bestimmten Situationen erlaubt: bei einem liegengebliebenen Auto, beim Abschleppen eines Fahrzeugs, bei an Haltestellen haltenden Bussen sowie um den nachfolgenden Verkehr auf ein Stauende hinzuweisen.

Die weit verbreitete Praxis, das Warnblinklicht beim Be- oder Entladen oder beim Parken in der zweiten Reihe anzuschalten, ist hingegen verboten.

Hupen im Straßenverkehr: außerhalb geschlossener Ortschaften erlaubt?

Außerorts auf Landstraßen und Autobahnen ist der Einsatz der Hupe oder Lichthupe als Hinweis auf ein geplantes Überholen gestattet.

In diesem Fall sind diese Warnzeichen gewissermaßen wieder eine Art Gefahrenzeichen, da sie den vorausfahrenden Verkehrsteilnehmer auf das Überholen hinweisen, um etwaigen Überraschungen, wie beispielsweise dem plötzlichen Wechsel der Spur, vorzubeugen.

Wann dürfen Warnzeichen eingesetzt werden?
Wann dürfen Warnzeichen eingesetzt werden?

Die Warnzeichen am Auto sollten außerhalb von geschlossenen Ortschaften immer nur dann eingesetzt werden, wenn die Situation es gebietet, da viele Autofahrer die Lichthupe als Nötigung empfinden.

Vor allem auf der Autobahn sind sie ein häufiges Mittel von Dränglern, um andere Verkehrsteilnehmer dazu zum schneller Fahren oder zum Spurwechsel zu bringen.

Hier kommt es nicht selten zu Unfällen. Deshalb ist die Benutzung der Lichthupe auf der Autobahn bzw. insgesamt außerorts nur als Signal im Notfall einzusetzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

17 Kommentare

  1. Meine Frage hierzu:

    wenn ein Einsatzfahrzeug von Feuerwehr, Polizei usw. auf dem Fußgängerüberweg abgestellt wird, damit ein Insasse z.B. im Kiosk die Bildzeitung kaufen kann und der Fahrzeugführer schaltet das Warnblinklicht ein, handelt er dann auch gesetzeswidrig oder haben die Führer der genannten Fahrzeuge hier Sonderrechte??

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Hans,

      in § 16 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) stehen Regeln zu den Warnzeichen.

      – Die Redaktion

    • Lieber Hans,

      “kein Verbrechen ohne Anklage”, möchtest du dich mit der Polizei anlegen? Aber natürlich hat die Polizei Sonderrechte, wie und ob diese eingesetzt werden können, hängt von der Einschätzung der Beamten ab.

  2. Kurze Frage. Mein Beifahrer hat in geschlosser Ortschaft einmal die Hupe meines Fahrzeuges betätigt und somit eine Dame belästigt. Wird dies nun auf meine Kosten gehen oder muss mein Beifahrer die Schuld auf sich nehmen?

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Sami,

      für einen Griff ins Lenkrad muss der Beifahrer gerade stehen. In diesem Fall müssen Sie allerdings beweisen können, dass der Beifahrer gehupt hat.

      – Die Redaktion

  3. Ich habe auch eine Frage. Ich fahre Rennrad und natürlich ist es manchmal nicht anders möglich die Straße zu benutzen, da kein geeigneter Fahrradweg zur Verfügung steht. Dabei wird man oft beim Überholen angehubt. Es gab bereits Situationen, wo ich mich so erschrocken habe, dass ich fast gefallen wäre. Ist hier der Einsatz der Hupe auch erlaubt?

    • Hallo Susanne,

      der Einsatz der Hupe ist ein Warnzeichen, das nur unter bestimmten Umständen eingesetzt werden darf, z.B. wenn ein unmittelbares Risiko für andere Verkehrsteilnehmer besteht. Halten Sie als Radfahrerin alle Vorschriften im Straßenverkehr ein, ist der Einsatz der Hupe beim Überholen nicht gerechtfertigt und sie wird missbräuchlich genutzt.

      – Die Redaktion

  4. Hallo!
    Was kann ich tun? Ich wohne in einer stark zum Parken frequentierten Sackgasse. Es gibt tagsüber einen regelrechten Krieg um Parkplätze, es wird grundsätzlich auch in zweiter Reihe gestanden und über den ganzen Tag dient die Sackgasse für Lieferverkehr für viele LKW als Verladestelle. Das Problem ist der überhandnehmende Einsatz der Hupe, weil jemand durch ein in zweiter Reihe stehendes Fahrzeug blockiert wird. Dieses unnötige Hupen, an manchen Tagen bis zu 10 mal die Stunde, zusätzlich zu dem Straßen- und Lieferverkehr, zerrt ganz schön an den Nerven.
    Wie kann man sich dagegen wehren? Ich kann ja nicht jedesmal erst aus dem 5.Stock runter rennen und versuchen die Sache in einem Gespräch zu klären, bis ich unten bin sind die Verursacher meist schon weg. Muss ich jeden, der seine Hupe ohne nachzudenken benutzt, bei der Polizei anzeigen? Welche Beweise bräuchte ich dann? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten, z.b. übers Ordnungsamt?

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Luisa,

      ja, das Ordnungsamt ist eine gute Anlaufstelle, gerade da es sich um ein etabliertes Problem zu handeln scheint. Jeden Einzelnen anzuzeigen, wird wohl wenig Erfolg bringen.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  5. Hallo,

    ich wohne in einer 30 Zone. Morgens fährt täglich wiederholend jemand hupend vorbei.
    Der Grund seines Hupens ist nicht ersichtlich und es liegt keine Gefährdung vor. Es
    erscheint mir als reine Provokation gegen irgendjemanden in der Nachbarschaft.
    Was wäre die Vorgehensweise dem Einhalt zu gebieten ?

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Arne,

      wenden Sie sich mit diesen Beobachtungen bitte an die Polizei. Dort wird dann weiteres Vorgehen überlegt.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  6. Hallo!
    Ich fahre jetzt ca. ein Jahr einen Schulbus und auch zum Teil Linienbusse. Als Schulbus fahre ich keine Haltestellen an sondern auch Häuser, der Schulkinder. Ich habe mein Fahrzeug als Schulbus gekennzeichnet und schalte während des Zusteigen der Schulkinder den Warnblinker ein. Manchen Kindern muss ich auf Grund von körperlichen Gebrechen unterstützen. Es passieren die wildesten Sachen in dem die Kinder und auch ich als Fahrer gefährdet werde.
    Darf ich den Warnblinker benutzen, obwohl es sich nicht um eine ausgewiesene Haltestelle handelt?

    Selbst an den Bushaltestellen befinden sich keine zusätzliche Markierung – die einen Busfahrer den Warnblinker vorgibt. Kann ich als Busfahrer bestraft werden, wenn ich hier eine eigene Entscheidung treffe?

    • bussgeldkatalog.net

      Hallo Stephan,

      laut Paragraf 16 der Straßenverkehrsordnung darf der Führer eines gekennzeichneten Schulbusses nur Warnblinklicht einschalten, wenn er sich einer Haltestelle nähert und solange Fahrgäste ein- oder aussteigen, soweit die Straßenverkehrsbehörde für bestimmte Haltestellen ein solches Verhalten angeordnet hat.

      Des Weiteren können wir keine Rechtsberatung für Einzelfälle geben. Sie können such überlegen, ob Sie sich mit Ihrer Frage an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden möchten.

      Das Team von bussgeldkatalog.net

  7. Hallo,
    Ich fuhr letztens mit meinem Auto auf einer Landstraße und hatte kurz vor einer Ortschaft einen Rennradfahrer vor mir auf der Straße, obwohl nur ein paar Meter weiter rechts ein, aus eigener Erfahrung guter, Radwege ist. Bevor ich den besagten Rennradler überholte hupte ich kurz. Worauf hin ich von diesem Radfahrer als Hirnlosen Idioten beschimpft wurde, der sich seiner angeblichen gefährlichen Antion (Hupen) ihn angeblich so erschreckt habe das er fast vom Rad gefallen wäre. Da das ganze aber außerhalb einer Ortschaft und ein geeigneter Radweg zur Verfügung stand habe ich doch nichts verbotenes getan oder?

    • Hallo Chris,

      die Hupe sollte nur in Gefahren-Situationen genutzt werden, um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen.

      – Die Redaktion

  8. Hallo,

    bei uns an der Straße parken in beide Richtungen mehrere Fahrzeuge.
    Seit längerer Zeit gibt es einen Verkehrsteilnehmer, der täglich immer um die gleiche Zeit um 7.30Uhr und um 16.45Uhr hupend an den parkenden Autos vorbei fährt. Nicht nur kurz, sondern die komplette vorbeifahrt.
    Klingt komisch, ist es mittlerweile aber nicht mehr!
    Eine Strafe von 10.- wird so einen „verirrten“ Verkehrsteilnehmer wohl kaum davon abbringen?
    Besteht hier noch eine andere Möglichkeit?
    Eine Anzeige wird wohl kaum Erfolg bringen…

    • Hallo Jupp,

      für Lärmbelästigungen ist in der Regel das Ordnungsamt zuständig. Wir empfehlen Ihnen, dieses zu kontaktieren.

      – Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.