Rettungsgasse: Damit Hilfe ankommt

Durch die Rettungsgasse gelangen Notärzte schneller an den Unfallort.

Frei Fahrt für Notarzt und Polizei

Nach einem Autounfall sollten die Verletzten so schnell wie möglich versorgt werden. Daher ist grundsätzlich jeder dazu verpflichtet, Maßnahmen der Ersten Hilfe zu ergreifen. Darüber hinaus schreibt der Gesetzgeber bei einem Stau auf der Autobahn die Bildung einer Rettungsgasse vor. Allerdings sind sich viele Autofahrer noch nicht sicher, wie sie diese genau bilden müssen. Wir klären auf!

Bußgeldtabelle: Verstöße zur Rettungsgasse

TBNRTatbestandStrafe (€)PunkteFahrverbot in Monat(e)
111600Sie bildeten auf einer Autobahn oder Außerortsstraße vorschriftsmäßige Gasse zur Durchfahrt von Polizei- oder Hilfsfahrzeugen, obwohl der Verkehr stockte.2002-
111601Sie bildeten auf einer Autobahn oder Außerortsstraße keine vorschriftsmäßige Gasse zur Durchfahrt von Polizei- oder Hilfsfahrzeugen, obwohl der Verkehr stockte und behinderten diese.24021
111602Sie bildeten auf einer Autobahn oder Außerortsstraße keine vorschriftsmäßige Gasse zur Durchfahrt von Polizei- oder Hilfsfahrzeugen, obwohl der Verkehr stockte und gefährdeten diese.28021
111603Sie bildeten auf einer Autobahn oder Außerortsstraße keine vorschriftsmäßige Gasse zur Durchfahrt von Polizei- oder Hilfsfahrzeugen, obwohl der Verkehr stockte. Es kam zum Unfall.32021
138600Sie unterließen es, einem Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem blauen Blinklicht und Einsatzhorn sofort freie Bahn zu schaffen.24021
138601Sie unterließen es, einem Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem blauen Blinklicht und Einsatzhorn sofort freie Bahn zu schaffen und gefährdeten diese.28021
138602Sie unterließen es, einem Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem blauen Blinklicht und Einsatzhorn sofort freie Bahn zu schaffen. Es kam zum Unfall.32021

Der Bußgeldrechner für Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht

Was ist eine Rettungsgasse?

Durch die Rettungsgasse gelangen Notärzte schneller an den Unfallort.

Durch die Rettungsgasse gelangen Notärzte schneller an den Unfallort.

Werden Menschen bei einem Unfall verletzt, zählt nicht selten jede Minute. Denn je schneller Feuerwehr, Notarzt und Sanitäter an die Unfallstelle gelangen, desto besser stehen in der Regel die Chancen, mögliche Opfer zu retten. Damit die Einsatzkräfte überhaupt die verletzten Personen erreichen können, müssen Autofahrer Platz machen. Experten sprechen in diesem Fall von einer sogenannten Rettungsgasse.

Doch welche Vorgaben gelten laut Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) für die Rettungsgasse in Deutschland? Wie und wo müssen Sie diese bilden? Unterscheidet sich die Rettungsgasse bei drei oder vier Spuren? Und können Bußgelder drohen, wenn Sie die Gasse nicht bilden? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

Welche Regelungen zur Rettungsgasse enthält die StVO?

Damit Einsatzkräfte schnell zum Unfallort gelangen, sind andere Verkehrsteilnehmer dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Dies gilt zum einen immer dann, wenn sich Fahrzeuge mit sogenannten Sondersignalen – Blaulicht oder Martinshorn – nähern. In Der StVO heißt es dazu unter § 38 Abs. 1:

Blaues Blinklicht zusammen mit dem Einsatzhorn darf nur verwendet werden, wenn höchste Eile geboten ist, um Menschenleben zu retten oder schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden, eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwenden, flüchtige Personen zu verfolgen oder bedeutende Sachwerte zu erhalten.
Es ordnet an:
„Alle übrigen Verkehrsteilnehmer haben sofort freie Bahn zu schaffen“.

Zum anderen muss eine Rettungsgasse laut Gesetz immer dann gebildet werden, wenn auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung der Verkehr ins Stocken gerät. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Fahrzeuge nur noch in Schrittgeschwindigkeit fahren und vollständig zum Stehen kommen. Genau heißt es dazu in § 11 Abs. 2 StVO:

Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.

Die vorschriftsgemäße Bildung der Rettungsgasse rettet Leben und unter Umständen hängt irgendwann einmal das eigene Überleben davon ab, dass die Rettungskräfte rechtzeitig den Unfallort erreichen. Aus diesem Grund sollten Sie auf der Autobahn unverzüglich eine Rettungsgasse bilden, wenn Stau entsteht.

Wichtig! Die Rettungsgasse darf ausschließlich von den Einsatzfahrzeugen befahren werden. Das bedeutet auch, dass Sie auch erst nach der Auflösung der Rettungsgasse mit dem Motorrad oder einem anderen Verkehrsmittel weiterfahren dürfen.

Rettungsgasse richtig bilden: Wie geht das?

Bildung einer Rettungsgasse: Einspurig, dreispurig, vierspurig? Welche Besonderheiten gelten?

Bildung einer Rettungsgasse: Einspurig, dreispurig, vierspurig? Welche Besonderheiten gelten?

Viele Autofahrer sind noch immer unsicher, wie sie eine Rettungsgasse auf der Autobahn oder auch innerorts bilden müssen. Gerade wenn sie im Stadtverkehr ein Einsatzfahrzeug mit Martinshorn herannahen hören, verfallen viele in Panik und lassen sich zu unbedachten Fahrmanövern hinreißen. Wie Sie in einem solchen Fall regieren sollten, zeigt die nachfolgende Auflistung Schritt für Schritt:

  1. Sofort die Geschwindigkeit reduzieren und herausfinden, von wo die Einsatzkräfte kommen.
  2. Blinker setzen und möglichst weit zur Seite fahren. Das Heck sollte dabei nicht auf die Fahrbahn ragen.
  3. Ausreichend Platz zum vorderen Fahrzeug halten.
  4. Vor der Weiterfahrt darauf achten, ob noch weitere Einsatzfahrzeuge folgen.

Darüber hinaus ist auf der Autobahn bei einem Stau die Rettungsgasse vorsorglich zu bilden. Beachten Sie dabei, dass auch bei einer Rettungsgasse der Standstreifen grundsätzlich freizuhalten ist. Nur wenn aus Platzgründen keine andere Möglichkeit besteht, ist in Ausnahmefällen die Bildung der Rettungsgasse auf dem Pannenstreifen zulässig.

Besonders schwierig kann sich die Bildung einer Rettungsgasse in einer Baustelle gestalten. Denn hier ist der Platz meist besonders rar. Daher kann es gerade dort notwendig sein, die Rettungsgasse mithilfe der Standspur freizumachen.

Rettungsgasse bei 2 Spuren: Ab durch die Mitte

So bilden Sie die Rettungsgasse bei 2 Fahrbahnen.

So bilden Sie die Rettungsgasse bei 2 Fahrbahnen.

Befahren Sie eine Straße, bei der zwei Spuren in die gleiche Richtig führen, gilt bei der Bildung der Rettungsgasse folgende Regelung: Die Kfz auf der linken Spur fahren möglichst weit nach links. Wohingegen die Fahrzeuge auf dem rechten Fahrstreifen sich rechts halten.

Dies führt dazu, dass sich in der Mitte der Fahrspur die Rettungsgasse bildet, auf der Notärzte, Feuerwehr und Polizei ungehindert zur Unfallstelle gelangen können.

Halten Sie beim Freimachen der Rettungsgasse auch unbedingt darauf, dass Sie die Einfahrten der Autobahn nicht blockieren. Denn nur so können die Rettungsfahrzeuge schnell zu den verunglückten Fahrzeugen gelangen.

Die Rettungsgasse sollte so lange offen gehalten werden, bis sich der Stau endgültig auflöst. Schließlich können auch noch zu einem späteren Zeitpunkt weitere Helfer an der Unfallstelle benötigt werden. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Abschleppdienst handeln, der die fahrunfähigen Fahrzeuge birgt.

Rettungsgasse bei 3 & 4 Spuren: Eine Eselsbrücke hilft!

So bilden Sie die Rettungsgasse, wenn die Straße mehrspurig ist.

So bilden Sie die Rettungsgasse, wenn die Straße mehrspurig ist.

Bei mehrspurigen Autobahnen erfolgt das Freimachen der Rettungsgasse immer nach dem gleichen Prinzip. Die Autos in der linken Spur halten diese und weichen so weit wie möglich nach links aus. Alle anderen Fahrzeuge fahren soweit es geht nach rechts.

Als Eselsbrücke für die Bildung der Rettungsgasse gilt die sogenannte Rechte-Hand-Regel. Der Daumen stellt dabei die linke Fahrspur da, wohingegen die restlichen Finger für die weiteren Spuren herhalten, sodass der große Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger den Ort der Rettungsgasse symbolisiert.

Anfang 2017 wurde in Deutschland für die Rettungsgasse eine neue Regelung eingeführt. Seit diesem Zeitpunkt wird die Rettungsgasse bei 4-spurig ausgelegten Autobahnen auch zwischen der äußersten linken Fahrspur und den drei rechten gebildet, sodass nun ein einheitliches Vorgehen festgeschrieben ist.

Rettungsgasse blockiert: Welche Strafe droht?

Hohes Bußgeld: Wer die Rettungsgasse nicht vorschriftsgemäß bildet, wird zur Kasse gebeten.

Hohes Bußgeld: Wer die Rettungsgasse nicht vorschriftsgemäß bildet, wird zur Kasse gebeten.

Viele Jahre wurde eine versäumte Gassenbildung bei Stau nur mit einem Verwarngeld in Höhe von 20 Euro sanktioniert. Dies änderte sich allerdings zum 19. Oktober 2017, denn seit diesem Zeitpunkt ahndet der Bußgeldkatalog eine fehlende Rettungsgasse hart.

So droht bei der Missachtung der Pflicht zur Bildung einer Rettungsgasse ein hohes Bußgeld. Darüber hinaus müssen die Autofahrer auch mit zwei Punkten in Flensburg und ggf. einem Monat Fahrverbot rechnen.

Weitreichende Folgen kann ein entsprechender Verstoß auch für Fahranfänger in der Probezeit haben, denn das Nichtbilden einer Rettungsgasse wird als A-Verstoß gewertet. Das bedeutet, dass Führerscheinneulinge bei einem entsprechenden Verstoß mit einer Verlängerung der Probezeit auf insgesamt vier Jahre und der Teilnahme an einem Aufbauseminar rechnen müssen.

Achtung! Nutzen Sie Rettungsgasse zum Wenden, um dem Stau aus dem Weg zu gehen, müssen Sie mit weitreichenden Sanktionen rechnen. Denn in diesem Fall befahren Sie die Rettungsgasse als Geisterfahrer. Der Gesetzgeber sieht in diesem Fall eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor. Zudem drohen auch führerscheinrechtliche Maßnahmen.

Rettungsgasse im Ausland: Welche Vorschriften gelten?

Auch in anderen europäischen Ländern ist die Rettungsgasse durch das Gesetz vorgeschrieben.

Auch in anderen europäischen Ländern ist die Rettungsgasse durch das Gesetz vorgeschrieben.

Nicht nur das deutsche Verkehrsrecht schreibt die Bildung einer Rettungsgasse bei einem Stau auf der Autobahn vor. Da die Vorschriften sich je nach Land allerdings unterscheiden können, sollten Sie sich vor einer Reise ins Ausland über die Vorschriften informieren. Anderenfalls riskieren Sie ein hohes Bußgeld im Ausland.

Eine Auswahl der ausländischen Regelungen zeigt die nachfolgende Auflistung:

  • Frankreich
    Spezielle Vorschriften für die Gassenbildung existieren nicht. Allerdings sind Autofahrer dazu verpflichtet, den Einsatzfahrzeugen die Möglichkeit zu geben, an den anderen Verkehrsteilnehmern vorbeizufahren.
  • Luxemburg
    Bei mehr als zwei Fahrstreifen in einer Richtung muss die Rettungsgasse zwischen der linken und den restlichen Spuren gebildet werden. Dabei dürfen Autofahrer auch auf den Pannenstreifen ausweichen.
  • Österreich
    Die Bildung der Rettungsgasse erfolgt grundsätzlich wie in Deutschland. Wobei die Verkehrsregeln von Österreich die Nutzung des Pannenstreifens vorschreiben. Der Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen sollten jedoch schnellstmöglich geräumt werden.
  • Schweiz
    Erreichen Autofahrer das Ende eines Staus, sind sie dazu verpflichtet, die Warnblinkanlage einzuschalten, um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Darüber hinaus ist die Rettungsgasse zwischen der linken und den weiteren Fahrspuren zu erzeugen.
  • Tschechien
    In Stausituationen sind Sie dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Dabei müssen sich die Fahrzeuge auf der rechten Spur so weit wie möglich rechts halten, wohingegen alle anderen Verkehrsteilnehmer nach links ausweichen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder