Startseite / Straßenverkehrsordnung (StVO) / § 23 StVO (Fahrzeugführer und ihre sonstigen Pflichten)

§ 23 StVO (Fahrzeugführer und ihre sonstigen Pflichten)

Allgemeine Pflichten für Fahrzeugführer

Wie der Name des Paragraphen bereits vermuten lässt, geht es darin um die grundlegenden Pflichten, welche die Sicherheit des Fahrzeugführers und der anderen Verkehrsteilnehmer gewährleisten sollen. Einige dieser Pflichten werden im folgenden Artikel noch einmal genauer erläutert. Der folgende Tatbestandskatalog enthält alle Verstöße des Paragraph 23 StVO (Sonstige Pflichten des Fahrzeugführers).

Weitere Ratgeber zu den Pflichten des Fahrzeugführers

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema “Fahrzeugführer und dessen Pflichten”:

Strafen laut 23 StVO

TBNRTatbestandStrafe (€)Punkte
123100Sie führten das Fahrzeug, obwohl Ihre Sicht beein­trächtigt war.10
123106Sie führten das Fahrzeug, obwohl Ihr Gehör durch Geräte beein­trächtigt war.10
123112Sie führten das nicht vorschrifts­mäßige Fahrzeug.25
123118Sie führten das Fahrzeug, obwohl die Ladung/Besetzung nicht vorschrifts­mäßig war.25
123119Sie führten das Fahrzeug, obwohl die Verkehrs­sicherheit durch die Ladung/Besetzung litt.25
123130Sie führten das Fahrzeug, obwohl die vorge­schriebenen Kennzeichen schlecht lesbar waren.5
123136Sie führten das Fahrzeug, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war.20
123137Sie führten das Fahrzeug, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war, und gefährdeten dadurch Andere.25
123138Sie führten das Fahrzeug, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war. Es kam zum Unfall.35
123142Sie führten einen Anhänger mit, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war.20
123143Sie führten einen Anhänger mit, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war, und gefährdeten dadurch Andere.25
123144Sie führten einen Anhänger mit, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war. Es kam zum Unfall.35
123148Sie führten ein Fahrrad, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war.20
123149Sie führten ein Fahrrad, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war, und gefährdeten dadurch Andere.25
123150Sie führten ein Fahrrad, dessen Beleuchtungs­einrichtung nicht vorhanden/betriebsbereit war. Es kam zum Unfall.35
123600Sie führten das nicht vorschrifts­mäßige Fahrzeug, wodurch die Verkehrs­sicherheit wesentlich beeinträchtigt war.801
123601Sie führten das nicht vorschrifts­mäßige Fahrzeug, wodurch die Verkehrs­sicherheit wesentlich beeinträchtigt war. Es kam zum Unfall.1201
123606Sie führten das Fahrzeug, obwohl die Ladung nicht vorschrifts­mäßig war, wodurch die Verkehrssicherheit litt.801
123607Sie führten das Fahrzeug, obwohl die Ladung nicht vorschrifts­mäßig war, wodurch die Verkehrs­sicherheit litt. Es kam zum Unfall.1201
123612Sie führten das Fahrzeug, obwohl die Besetzung nicht vorschrifts­mäßig war, wodurch die Verkehrs­sicherheit wesentlich litt801
123613Sie führten das Fahrzeug, obwohl die Besetzung nicht vorschrifts­mäßig war, wodurch die Verkehrs­sicherheit wesentlich litt. Es kam zum Unfall.1201
123172Sie benutzten als Radfahrer verbots­widrig ein Mobiltelefon, indem Sie hierfür das Mobiltelefon aufnahmen oder hielten.55
123624Sie benutzten als Führer des Kraftfahrzeugs verbotswidrig ein Mobil- oder Autotelefon, indem Sie hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnahmen oder hielten.1001
123618Sie betrieben als Führer des Kraftfahrzeugs verbotswidrig ein technisches Gerät, das dafür bestimmt ist, Verkehrs­überwachungs­maßnahmen anzuzeigen/zu stören.751
123619Sie führten als Führer des Kraftfahrzeugs verbotswidrig ein technisches Gerät betriebsbereit mit, das dafür bestimmt ist, Verkehrs­überwachungsmaß­nahmen anzuzeigen/zu stören.751
123166Sie zogen das Fahrzeug nicht auf dem kürzesten Weg aus dem Verkehr, obwohl unterwegs die Verkehrs­sicherheit wesentlich beein­trächtigende Mängel aufgetreten waren.10
123000Sie hängten sich an ein fahrendes Fahrzeug.5
123006Sie fuhren freihändig.5

Hohes Risiko trotz niedriger Strafe

Die Strafe fürs Telefonieren mit dem Handy am Steuer ist in § 23 StVO geregelt
Die Strafe fürs Telefonieren mit dem Handy am Steuer ist in § 23 StVO geregelt

Wer beispielsweise ein Auto steuert, obwohl die Sicht beeinträchtigt ist, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 10 € rechnen. Solch eine Sichtbeeinträchtigung kann zum einen durch das Fahren ohne Brille bei einer Sehschwäche zustande kommen, aber auch durch eine beschlagene oder vereiste Scheibe.

Auch wenn die niedrige Strafe etwas anderes vermuten lässt, ist dies selbstverständlich mit einem enorm hohen Risiko für den Fahrzeugführer selbst sowie andere Kraftfahrer verbunden.

Lärm: Auswirkungen und rechtliche Konsequenzen für Fahrzeugführer

Das Führen einen Fahrzeugs, während das Gehör beeinträchtigt ist, fällt ebenfalls in diese Kategorie – nicht umsonst steht das Hören von zu lauter Musik im Auto ebenfalls unter Strafe. Dies verhindert nämlich, dass Fahrzeugführer in der Lage sind, Schallzeichen oder Motorengeräusche anderer Fahrzeuge wahrzunehmen, und erhöht so das Risiko eines Unfalls.

Darüber hinaus ist die Konzentrationsfähigkeit bei lauten Geräuschen stark eingeschränkt. Das bedeutet, dass im Ernstfall die Reaktionsgeschwindigkeit langsamer ist und stellt damit eine weitere Gefahr für den Fahrzeugführer selbst und andere Verkehrsteilnehmer dar.

Der Paragraph 23 StVO enthält aber auch viele andere elementare Vorschriften, die bei Missachtung ein noch größeres Gefahrenpotenzial bergen und eine wesentlich schwerwiegendere Strafe für den Fahrzeugführer nach sich ziehen. So etwa das Fahren ohne die vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen oder das Benutzen von Handys am Steuer.

Bei der StVO sind in § 23 die Pflichten von Fahrzeugführern geregelt.
Bei der StVO sind in § 23 die Pflichten von Fahrzeugführern geregelt.

Letzteres gehört zu den häufigsten Verstößen im Straßenverkehr in Deutschland, wobei Fahrzeugführer sich teilweise nicht bewusst sind, dass sie einen Verstoß begehen. Tatsächlich ist für den Fahrer eines Kraftfahrzeugs jegliche Bedienung des Handys in der Hand verboten – nicht nur das Telefonieren.

Die Nutzung des Handys als Navigationsgerät beispielsweise stellt also ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit dar, die genauso geahndet wird, als hätte der Fahrzeugführer mit dem Mobiltelefon telefoniert.

Unterschiede zwischen Fahrzeugführer, Fahrzeughalter und Fahrzeugeigentümer

Fahrzeugführer beschreibt lediglich die Person, die im Augenblick der Fahrer eines Wagens ist und entspricht demnach nicht zwangsweise dem Fahrzeugeigentümer oder dem Fahrzeughalter.

Letzterer ist hingegen die Person, die in der Zulassungsbescheinigung als Halter angegeben ist und für den ordnungsmäßigen Betrieb des Fahrzeuges verantwortlich ist – auch wenn sie nicht selbst Fahrzeugführer ist.

Meist sind Halter und Eigentümer identisch, jedoch ist dies nicht immer so: bei einem Leasingfahrzeug beispielsweise ist das Leasingunternehmen Eigentümer, während der Leasingnehmer der Halter ist.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.