Führerschein weg – die Gründe können vielfältig sein

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Wer sich daneben benimmt, darf keinen Wagen führen

Der Führerschein kann weg sein, wenn zu schnell oder im Rausch gefahren wurde

Der Führerschein kann weg sein, wenn zu schnell oder im Rausch gefahren wurde

Wird umgangssprachlich davon gesprochen, dass der „Führerschein weg ist“, dann ist damit eigentlich die Entziehung der Fahrerlaubnis gemeint. Denn das Kärtchen stellt lediglich den Ausweis dar, durch den Fahrschulunterricht eine offizielle Befähigung zum Führen von Kfz erworben zu haben.

Während bei einem vorübergehenden Fahrverbot der Führerschein nur kurzweilig verwahrt wird, muss nach der Entziehung der Fahrerlaubnis erst einmal ein neuer Antrag gestellt werden. Ab wann müssen Fahrer fürchten, ihre Fahrerlaubnis zu verlieren?

Wann ist der Führerschein überhaupt weg?

Es sind verschiedene Konstellationen denkbar, bei denen einem Fahrer die Fahrerlaubnis aberkannt wird: Mitunter reicht ein grober Fehltritt und der Führerschein ist weg. Punkte, Geschwindigkeit oder Drogenmissbrauch sind wohl die häufigsten Gründe.

Bei wieviel Promille ist der Führerschein weg?

Bei wieviel Promille ist der Führerschein weg?

  • zu viele Punkte auf dem Flensburger Konto: Im Regelfall braucht es acht Punkte, bis der Führerschein weg ist. Begeht der Fahrer eine schwere Straftat, welche mit drei Punkten auf einmal belegt ist, dann ist damit in der Regel der Fahrerlaubnisentzug verbunden – unabhängig vom vorherigen Punktestand.
  • Geschwindigkeit: Wem es nicht gelingt, seinen Bleifuß zu zügeln, der muss mit einem Fahrerlaubnisentzug rechnen. Dabei geht es nicht nur um solche, die wegen wiederholten Vorfällen als „beharrlich“ bzw. Wiederholungstäter eingestuft werden; der Führerschein kann auch weg sein, wenn innerorts oder außerorts einmalig mit einer extrem hohen Geschwindigkeit gefahren wird.
  • Trunkenheitsfahrt: Bei einem Alkoholwert von 1,6 Promille wird standardmäßig der Führerschein entzogen – mitunter auch schon bei geringeren Blutalkoholwerten, wenn es zu Gefährdungen oder konkreten Schäden kam.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen

Mein Führerschein ist weg – was passiert nun?

Wenn Ihnen durch einen Bußgeldbescheid die Entziehung Ihrer Fahrerlaubnis mitgeteilt wurde, dann erhalten Sie im Regelfall eine Sperrfrist. Innerhalb dieser Zeit wird Ihnen also kein neuer Führerschein ausgestellt.
Ist diese Zeit abgegolten, dann können Sie sich mit den geforderten Nachweisen an eine örtliche Fahrlaubnisbehörde wenden und einen neuen Führerschein beantragen.

Übrigens: Wurde beschlossen, dass der Führerschein weg ist, dann kann dies so gut wie nie geändert werden. Auch wenn Sie beruflich und privat auf ein Auto angewiesen sind, wird dies die Bußen im Regelfall nicht abmildern. Versuche, den Führerschein gegen ein höheres Bußgeld doch zu behalten, werden regelmäßig abgewiesen.

Kann ich die MPU „abwarten“?

Im Regelfall ist nach acht Punkten der Führerschein weg

Im Regelfall ist nach acht Punkten der Führerschein weg

Häufig geht mit der Entziehung der Fahrerlaubnis die Auflage einer MPU einher. Diese wird von vielen Verkehrssündern nicht angetreten – aus Angst vor Versagen oder weil schlicht und einfach das Geld hierfür nicht da ist. Deshalb kommt häufig die Frage auf, ob eine MPU verjährt.

Genau genommen verjährt eine MPU-Auflage nicht, sie wird obsolet. Grundlegend beträgt die Tilgungsfrist für Akteneintragungen hierzulande zehn Jahre. Ist der Führerschein weg, dann beginnt diese Frist jedoch im Regelfall erst fünf Jahre nachdem eine neue Fahrerlaubnis ausgestellt wurde bzw., wenn dies nicht der Fall ist, fünf Jahre nach Entzug – und selbst hier gilt, dass sich der Delinquent zwischenzeitlich im Verkehr nichts zu Schulden kommen ließ.

War der Führerschein also fünfzehn Jahre weg, stehen die Chancen relativ gut, dass die Anordnung einer MPU gelöscht wurde. Ob sich das lohnt, respektive ob wegen des zugrundeliegenden Vorfalls dennoch eine MPU verlangt wird, steht aus.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft! Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten: » Hier kostenlos prüfen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder