Nachtfahrverbot für Lkw: Wann müssen Lkw pausieren?

Worum handelt es sich beim Nachtfahrverbot?

Warum gibt es ein Nachtfahrverbot für Lkw?

Für wen gilt das Nachtfahrverbot in Deutschland?

Für wen gilt das Nachtfahrverbot in Deutschland?

Das Nachtfahrverbot für LKW wurde in Deutschland eingeführt, um die nächtliche Lärmbelastung für die Anwohner möglichst gering zu halten. Insbesondere mit der Einführung der Autobahnmaut 2005 waren viele Kraftfahrer auf die Bundesstraßen ausgewichen, um die Mautgebühren zu umgehen. Zum großen Ärger der Anwohner, deren Nachtruhe durch den Lärm erheblich beeinträchtigt wurde.

Ob es ein generelles Fahrverbot gibt, für wen es gilt oder welche Sanktionen die Missachtung des Nachtfahrverbots nach sich zieht, soll im Folgenden kurz dargestellt werden.

Nachtfahrverbot in Deutschland: Wen betrifft es?

Das Nachtfahrverbot gilt für Lkw, weil sie durch ihr größeres Gewicht mehr Lärm verursachen als ein Pkw oder Moped. Doch auch für Lkws gibt es nachts kein generelles Fahrverbot, stattdessen ist das Verbot strecken- und gewichtsabhängig.

In Ausnahmefällen kann das Nachtfahrverbot Pkw- und Moped betreffen. Für die Fahrer gilt ein Nachtfahrverbot, wenn im Führerschein die Schlüsselzahl 61 oder 05.01 eingetragen ist. Dieses Verbot dient auch nicht dem Lärmschutz, sondern ist der Sehfähigkeit des Fahrers geschuldet.

Vom Nachtfahrverbot sind folgende Lkw ausgenommen:

  • solche, die regionale Betrieben beliefern
  • leicht verderbliche Güter transportieren
  • Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und Polizei
  • zum kombinierten Güterverkehr mit Schienen oder Wasserwegen gehörend

Nachtfahrverbot für Lkw: Wann und wo gilt es?

Es gibt kein generelles Nachtfahrverbot für Lkw.

Es gibt kein generelles Nachtfahrverbot für Lkw.

Für das Nachtfahrverbot für Lkw gibt es in Deutschland keine einheitlichen Gesetze und es gilt auch kein generelles Verbot für alle Straßen. Stattdessen regeln die jeweiligen Bundesländer, wann auf welchen Straßen und für welche Fahrzeuge ein lokales Fahrverbot gilt.

In den meisten Fällen sind davon Bundesstraßen betroffen, die dicht an Wohngebieten vorbeiführen und die durch den nächtlichen Verkehr gestört werden würden. Auf Autobahnen gibt es kein Fahrverbot, da der Gütertransport allein am Tage nicht zu bewältigen wäre.

Auf manchen Straßen sind deshalb nur schwere Lkw mit einem Gesamtgewicht von 12 Tonnen verboten, an anderer Stelle dürfen bereits Lkw ab 3,5 Tonnen nachts nicht mehr fahren. In der Regel können sich die Lkw-Fahrer an den Verkehrsschildern orientieren, die genauere Informationen darüber geben, in welcher Zeit und ab welchem Gesamtgewicht die Straßennutzung für Lkws verboten ist. Zumeist gilt das Nachtfahrverbot für Lkw in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens.

Lkw-Fahrer sollten sich im Vorfeld spezieller darüber informieren, ob für bestimmte Strecken ihrer Route ein Nachtfahrverbot besteht und ob ihre Fahrzeuge davon betroffen sind.

Ignorieren des Nachtfahrverbots: Welche Strafen zieht es nach sich?

Wird trotz Nachtfahrverbot ein Lkw auf Deutschlands Straßen von der Polizei angehalten, macht er sich einer Ordnungswidrigkeit nach § 24 Straßenverkehrsgesetz (StVG) schuldig. Nach dem Bußgeldkatalog muss er zur Strafe 60 Euro Bußgeld bezahlen und bekommt einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg.

Regelungen in der Schweiz und Österreich

Das Lkw-Nachtfahrverbot in Österreich unterscheidet sich vom deutschen.

Das Lkw-Nachtfahrverbot in Österreich unterscheidet sich vom deutschen.

Aus Gründen des Umweltschutzes und zum Schutz der Bevölkerung gibt es in Österreich ein generelles Nachtfahrverbot für Lkw. Dieses gilt zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens für alle Lkws, die schwerer als 7,5 Tonnen sind und Fahrgeräusche über 80 Dezibel erzeugen. Das Lkw-Nachtfahrverbot gilt für Autobahn und Bundesstraße gleichermaßen. Zudem schreiben viele Städte vor, dass bereits Lkw ab einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen bei ihnen nachts nicht auf die Straße dürfen. Fahrzeuge, die Frischeerzeugnisse, Zeitungen oder Lebendvieh transportieren, sind vom Lkw-Nachtfahrverbot, wie in Deutschland ausgenommen.

In der Schweiz sind alle Nutzfahrzeuge, die mehr als 3,5 Tonnen auf die Waage bringen vom Lkw-Fahrverbot betroffen. Nachts von 22 Uhr bis 5 Uhr dürfen sie generell nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Nur in besonders dringenden Fällen kann der jeweilige Kanton eine Ausnahmebewilligung für unvermeidbare Nachtfahrten ausstellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder