Einen Unfall gebaut und ohne Führerschein unterwegs gewesen?

Was geschieht, wenn Sie einen Unfall bauen, ohne einen gültigen Führerschein zu besitzen?

Unfall ohne Führer­schein oder ohne Fahr­erlaubnis – Der Unterschied ist wesentlich!

Was geschieht, wenn Sie einen Unfall bauen, ohne einen gültigen Führerschein zu besitzen?

Was geschieht, wenn Sie einen Unfall bauen, ohne einen gültigen Führerschein zu besitzen?

Oft setzen Laien die Bezeichnungen “Führerschein” und “Fahrerlaubnis” im allgemeinen Sprachgebrauch gleich. Dabei hängen diese beiden Begriffe zwar inhaltlich zusammen, sind jedoch streng genommen nicht deckungsgleich.

Als Fahrerlaubnis wird im eigentlichen Sinne die grundsätzliche Zulassung bezeichnet, ein Fahrzeug auf öffentlichen Verkehrswegen führen zu dürfen. Diese Fahrerlaubnis erwerben Sie im Rahmen der erfolgreich abgeschlossenen Fahrschulausbildung und kann auf einzelne Kfz-Klassen beschränkt sein (Pkw, Lkw, Bus, Motorrad usf.). Der Führerschein selbst ist lediglich das Dokument, das über die erworbene Fahrerlaubnis Auskunft gibt. Im Folgenden wollen wir uns den Konsequenzen widmen, die möglich sind, wenn Sie ohne Führerschein einen Unfall gebaut haben und was bei fehlender Fahrerlaubnis in diesem Fall geschieht.

Fahren ohne Führerschein – Bei Unfall ohne gravierende Zusatzsanktionen

Dokument zu Hause vergessen = Fahren ohne Führerschein - auch bei Unfall nur geringfügige Ordnungswidrigkeit.

Dokument zu Hause vergessen = Fahren ohne Führerschein – auch bei Unfall nur geringfügige Ordnungswidrigkeit.

Das Fahren ohne Führerschein gilt als geringfügige Ordnungswidrigkeit – sofern Sie einen solchen sowie die damit einhergehende Fahrerlaubnis eigentlich besitzen und nur das Dokument vergessen oder verloren haben.

Haben Sie den Unfall selbst verschuldet, kommen zwar dennoch Sanktionen für diesen Verkehrsverstoß auf Sie zu – abhängig von der jeweils zugrundeliegenden Ordnungswidrigkeit. Wegen des fehlenden Führerscheins hingegen käme im Zweifel nur ein zusätzliches Verwarngeld in Höhe von 15 Euro auf Sie zu.

Anders hingegen verhält es sich nun aber, wenn Sie beim Fahren ohne Führerschein einen Unfall verursacht haben und tatsächlich auch nie einen gültiges Dokument besessen haben. Denn in diesem Fall handelt es sich eigentlich um Fahren ohne Fahrerlaubnis – und damit um eine Straftat!

Unfall während dem Fahren ohne gültigen Führerschein – Welche Strafe droht?

Sie sind gar nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins oder leisten eigentlich gerade ein Fahrverbot ab? Sind Sie in diesem Fall dennoch mit einem Kfz unterwegs, handelt es sich um das unerlaubte Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Nach § 21 Straßenverkehrsgesetz handelt es sich beim Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis um einen Straftatbestand. Dieser ist mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bedroht.

Das bedeutet: Bauen Sie einen Unfall, ohne eine Fahrerlaubnis zu besitzen, können Sie nicht nur für den Unfall selbst mit Sanktionen rechnen. Zusätzlich droht eine Anzeige wegen des verbotswidrigen Führens eines Kfz im Straßenverkehr. Darüber hinaus kann auch die Versicherung Leistungen versagen.

Fahrerflucht nach Unfall ohne gültigen Führerschein – Zusätzliche Strafe?

Wenn Sie sich nach einem Unfall ohne gültige Fahrerlaubnis vom Unfallort entfernen, aus Angst, dass Ihr strafbares Verhalten auffällt, machen Sie sich einer weiteren Straftat schuldig. Ob nun über Zeugen, Aufnahmen aus einer Verkehrsüberwachung oder andere Ermittlungsmöglichkeiten: Können Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer begangenen Fahrerflucht den Täter ermitteln, muss dieser mit einer zusätzlichen Strafverhandlung rechnen.

Neben dem Fahren ohne Fahrerlaubnis hat er sich nämlich zugleich auch einer weiteren Straftat schuldig gemacht: der Unfallflucht nach § 142 Strafgesetzbuch. Für diese droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Aus beiden Straftatbeständen bildet sich dann eine Gesamtstrafe, über die das zuständige Strafgericht entscheidet.

Entstand bei dem Unfall ohne gültigen Führerschein ein Personenschaden, können zusätzlich auch noch weitere Straftatbestände erfüllt sein: die unterlassene Hilfeleistung nach § 323c Strafgesetzbuch (bei Fahrerflucht) sowie die fahrlässige Körperverletzung nach § 227 Strafgesetzbuch. Die Strafe kann sich damit noch weiter erhöhen, denn auch hier werden wieder Strafrahmen zwischen Geldstrafe und Freiheitsstrafe benannt.

Unfall ohne gültigen Führerschein – Zahlt die Versicherung?

Unfall: Das Fahren ohne gültigen Führerschein führt zu einer Anzeige.

Unfall: Das Fahren ohne gültigen Führerschein führt zu einer Anzeige.

Haben Sie nie eine Fahrerlaubnis gemacht, kann davon ausgegangen werden, dass Sie auch keine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Wenn der Halter des Fahrzeuges eine solche besitzt, kann diese ggf. eintreten, sofern über sie auch weitere Fahrer abgesichert sind. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie für die entstandenen Schäden selbst aufkommen.

Aber auch wenn Sie durch eine Kfz-Haftpflicht abgesichert sind, können enorme Kosten auf Sie zukommen. Da Sie verbotswidrig handelten, als Sie ohne Fahrerlaubnis ein Kfz im Straßenverkehr führten, handelt es sich gegenüber dem Versicherungsträger um eine Obliegenheitsverletzung. Hierfür kann der Versicherer Sie nach Abschluss der Schadensregulierung in Regress nehmen und eine Summe von bis zu 5.000 Euro von Ihnen zurückverlangen.

Waren Sie während dem Unfall allerdings nur ohne Führerschein unterwegs, weil Sie diesen zu Hause vergessen haben, übernimmt die Versicherung die Kosten für den Schadensfall in aller Regel ohne Einschränkung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder